Cornelias Bulldog Blog
www.cornelias-bulldog-blog.de
English Bulldog Netzwerk für Kenner und Freunde

Archiv: Beiträge 2019

Clara


ACHTUNG: Bitte bis zum im INHALTSVERZEICHNIS angegebenen Datum des Beitrags scrollen.

Beiträge "Clara" von 2019 siehe unten
Beiträge "Kosmo" / "Clara" von 2018 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2017 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2016 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2015 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2014 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2013 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2012 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2011 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2010 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2009 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2008 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2007 Link HIER
Beiträge "Frieda" von 2006 Link HIER
Beiträge "Frieda" von 2005 Link HIER

Zur Hauptseite LINK HIER !

Beiträge "Clara" von Januar - Juni 2019 Link HIER

Montag, Oktober 6, 2019

Sich Trockentoben



Donnerstag, Oktober 3, 2019

Durch´s Wasser springen


An den heißen Tagen dieses Sommers gingen wir oft zur alten Furt durch die Altenau am Dorfende. Clara kühlte sich an diesen Tagen nicht nur die Pfoten ab, sondern sie tobte durch´s Wasser, am liebsten immer wieder von Ufer zu Ufer zwischen Stu und mir oder Freundin Gaby und mir hin und her.

Geschwommen ist sie dort noch nicht: Wasserspringen findet sie, das passt und macht Spaß! Außerdem kann man es mit Füßepacken und Schuheklauen verbinden ;-)

Irgendwann suchte sie bei etwas weniger heißem Wetter als kluge Bulldogge nach einer weniger nassen Art ans andere Ufer zu kommen - sie explorierte den Ufersaum entlang - und fand eine schmale Wandererfurt aus dicken Steinen :-)

Die Brücke dort über die Altenau benutzt sie übrigens entschlossen vorauslaufend bei ihrer Meinung nach Nicht-Badewetter. Erst ab so ungefähr 25 Grad findet sie Wasserspiele erfrischend - darunter einfach nur NASS ;-)

Nach diesen Wasserfreuden gingen wir mit Clara immer in den Wald. Dort gibt es einen versteckten Pfadfinder-Lagerplatz, der sie zum Rundenrennen und damit zum Trockentoben animiert. Darüber im nächsten Beitrag.


Montag, September 30, 2019

Mädchenaugen :-)


Clara und ich wanderten in diesem Sommer oft zur Wolfsquelle (offizieller Name: "Eggequelle"). Ich erzählte schon davon. Neulich gelang mir ein besonders lustiges Foto dort, als sie sich schon beim Rausspringen trockenschüttelte.

Sie war diesmal und ausnahmsweise etwas tiefer als fußtief im Wasser gewesen und ihr Rücken war etwas naß geworden. Das mußte nicht sein ;-)

Unser Weg zur Quelle führt am Wildschweingehege vorbei. Die 7 Frischlinge waren gewachsen, neugierig, frech und echte Quiekhälse geworden. Clara erlebt sie diesmal als ziemlich laut und aufdringlich ihre Aufmerksamkeit einfordernd. Das fand sie jedenfalls doof und zeigte ihnen die kalte Schulter ;-)

Da es schon früher Abend war, gingen wir anschließend ins nahe gelegene Wellness-Hotel zum Abendessen dort auf der Terrasse. Fast alle Gäste des Hotels waren urlaubende Niederländer, sie sahen Clara freudlich an, und eine Dame meinte von Clara bezaubert:

"Die hat richtige Mädchenaugen!" Das finden Stu und ich auch :-)


Donnerstag, September 26, 2019

Die Alte Buche


Außer der Alten Eiche (siehe unten) findet man in unserer Nähe in einer kleinen Schlucht noch einen weiteren ganz besonderen Baum, die "Alte Buche" . Gelegentlich wird sie auch noch "Die Judenbuche" nach der berühmten Novelle von Anette von Droste-Hülshoff genannt.

Im Untertitel wird diese Novelle als "Ein Sittengemälde aus dem gebirgigen Westfalen" bezeichnet. Das ist unsere Gegend hier, und alt genug wäre diese Buche allemal, um vielleicht gemeint gewesen zu sein.

Ihr Stamm ist runzelig und wulstig, ein wenig unheimlich sogar, als sei sie ein Relikt aus den Urwäldern der Märchen der Gebrüder Grimm, die ja auch zu einem großen Teil tatsächlich aus unserer Gegend, dem "Paderbörnischen" stammen.

Der Wanderweg zur Alten Buche führt durch ein zauberhaft verträumtes, schmales Tal mit einem meist leerem Bachlauf, in dem Clara und alle meine früheren Hunde sich übrigens noch nie eine Zecke einfingen :-), auch deshalb sind wir besonders gerne dort. Das Gras ist hoch, alle Bäume sind groß und spenden weiträumigen Schatten.

Es gibt aber auch noch einen schmalen, asphaltierten Parallelweg auf halber Höhe der Schlucht und der Alten Buche. Hinter ihr verengt sich das Wiesental zu einem Wanderpfad durch die nun bis zum Grund bewaldete Schlucht.

Ich mache auf der Bank neben dem Stamm der Dicken Buche gerne eine Pause und lausche dem Wind. Clara durchstöbert dann in Ruhe das Laub und beschnuppert das Gestrüpp und die duftenden Kräuter um uns herum. Glück kann so einfach sein :-)


Montag, September 23, 2019

Die Alte Eiche


Anfang August war das Wetter nicht mehr so heiß wie im Juli, bei angenehmen 20+ Grad spazierten Clara und ich mit Freude täglich durch Wald und Flur. Unsere Heimat Ostwestfalen ist deutlich dünner besiedelt als NRW insgesammt - wunderbar also für uns Naturwesen :-)

Hinter Kloster Dalheim in Richtung Blankenrode steht abseits des Wanderweges "Die Alte Eiche", sie ist uralt und in der Höhe zeigt sie nur altes Totholz. Aber aus dem Hauptstamm heraus hat sie sich selbst erneuert und grünt wie das Herz ihrer alten Existenz. Sie steht alleine in weiten Wiesen und lädt zum Ruhen unter ihr ein. Zu ihr führt nur ein halb zugewachsener, wilder Weg, den man übersieht, wenn man ihn nicht bewußt sucht.

Ich setze mich immer eine Weile unter die Eiche und lausche den Vögeln und dem Wind. Clara dagegen ist jedesmal wieder voller Neugier auf jedes Gras und jedes Mauseloch rundherum.

Ab und An rollt sie sich vor Glück im hohen Gras auf dem Rücken herum, dann wieder springt sie hoch, wenn sie ein Geräusch vernimmt und sucht den Horizont nach Freund oder Feind ab. Sie springt über Huckel und Buckel im Boden und rennt Runden mit fliegenden Ohren um die Eiche und mich herum....

Sie tobt im Schatten wie in der Sonne, alles hier findet sie einfach nur aufregend schön.

Ich glaube der völlig von Menschen unbearbeitete Boden mit seinen Duftüberraschungen und herausfordernden naturgegebenen Unebenheiten begeistert sie. Dagegen sieht sie wenig Sinn und kaum Attraktivität in den künstlichen Hindernisse - wie Stangen und Hürden - in der Hundeschule. Verstehe ich :-)

Irgendwann gehen wir dann erfüllt von zufriedener Freude zurück.

In diesem Teil der Wälder um unser Zuhause herum führen die Bächlein noch etwas Wasser, als Rinnsale möchte ich sagen. An einem solchen führt unser Rückweg zum Auto vorbei. Es ist überwachsen, aber ich schlug mich neulich mit ihr ein Stückchen durch. Ein bißchen war sie doch durch ihr Rumtoben erhitzt - sie trank, aber machte sich wie immer nur die Pfoten naß.

Dieses Rinnsaal ist ein Abfluß eines höher gelegenen, versteckt liegenden Teiches voller Seerosen und mit Sumpfgras umwachsen. Hier spazieren Clara und ich auch gerne immer wieder mal, aber aus Claras Sicht leider auf stinknormalen, befestigten Wegen ;-)

Die Alte Eiche ist Claras und auch mein derzeitiges Lieblingsziel :-)


Montag, September 16, 2019

"Die verrückte Clara :-)"


Clara und ich gehen jeden Donnerstag morgens in die Hundeschule. Aber zu lernen, wie man gut führt und folgt, das ist Nebenthema. Das geschieht als Kollateralnutzen :-) Es geht ihr und mir um Freude und um Hunde!

Spiel und Kommunikation sind ihr Absicht und Sinn des Ganzen. Besonders zu Beginn und zum Schluß des Treffens darf sie dies genießen. Gelegentlich läßt sich Trainerin Sabine von ihr sogar zu einer schmusigen Interaktion zwischendurch verführen, wie Clara weiß :-)

Ich lerne in diesen Stunden auch einiges mehr über Clara. Vor Monaten in den ersten Unterrichtsstunden hielt Clara von diesen unnatürlich auffallenden Dingern, den Pylonen (unten), deutlich und bestimmt Abstand. Nach einigen Schulstunden fand sie diese und andere Plastikteile dann hinnehmbar und schließlich nur noch harmlos bis doof.

Das änderte sich zugunsten von interessant bis untersuchenswert, als Trainerin Sabine neulich Leckerli auf deren Rand legte und Hund lernen sollte, diese nur nach Erlaubnis zu nehmen. Solches zu lernen ist sinnvoll, da Manches draußen unterwegs zu vergammelt oder zum Beispiel zu spitzknochig oder einfach ungeeignet ist. Es könnte sich schlimmstenfalls ja sogar um einen Giftköder handeln.

Nun, am folgenden Donnerstag legte Sabine nicht Leckerli, sondern weiße Zettel mit jeweils einer Zahl beschrieben an jede Pylone. Die Aufgabe war, mit Hund eine Telefonnummer abzulaufen, also für den Hund einen ihm willkürlich erscheinenden Weg mitzugehen. Das ist auch wichtig für ihn zu lernen, da er ja (in der Regel ;-) nicht der Weg-Entscheider ist. Clara wußte noch vom letzten Mal, dass Leckerli am Pylonenrand zu finden gewesen waren; also beschnupperte sie als Einzige jedes dieser Zahlenblätter ausgiebig in der Hoffnung, dass es wieder so sein könne, diesmal nur eben auf sowas wie einer weißen Papierserviette ;-). Sie merkt sich offensichtlich jede Erfahrung genau. Die anderen Hunde reagierten auf die Pylonen eher wie erwartet: Neues Treffen, neues Spiel :-)

Sabine Schnapp gestaltet unsere Stunden sehr kreativ, sie machen auch uns Menschen Freude. Neulich galt es in einem ungewohnten Rahmen dem Kommando "Such" zu folgen: im Wind baumelnde Tassen, aufgebauschte Plastikplanen, Röhren, Mini- und Maxibälle, Eimer, Flaschen, Eier- und Unzugskartons (und und....) ein einzelnes Leckerli zu finden.

Alles dies sind in Wald und Flur nicht vorkommende Dinge, die Clara deshalb für vermeidenswert hält! Naja, langsam verliert sie ihr Mißtrauen gegenüber solchem "Kulturzeugs", zumal ihren Mitschülern auch diesmal weder der Karton noch die Röhre auf den Leib gerückt sind. Das schafft Vertrauen! Gemeinsame Erlebnisse mit anderen Hunden sind wichtig für sie. Sie flippt jedesmal vor Freude richtig aus, wenn sie ihre Mitschüler donnerstags wiedersieht. Letztes Mal war sie in ihrer Begeisterung wortwörtlich kaum zu bremsen. Sabine fragte sie lachend: "Hast du heute Morgen schon "Red Bull" getrunken?" ;-)

Ich staune immer wieder, wie sicher und wie angemessen sie sich im Wald, bei Gewittern oder gegenübern den verschiedensten Tieren verhält - und wie unsicher und unwohl sie sich dagegen in der Stadt und "Geräten" gegenüber fühlt. Sie muß in ihrem letztem Leben noch ein Wolf gewesen sein ;-))

Der Deutsch-Kurzhaar Leo, (Bild oben) erst 5 Monate alt, ist Claras Liebling. Ted schätzt sie auch sehr; er spielt schön mit ihr, läßt sich auch souverän etwas bulldoggig "anrempeln".

Mina (Bild unten) dagegen mag unsere Clara nicht, einerseits hat sie Angst vor ihr, andererseits findet sie Clara irgendwie faszinierend. Clara wiederum fühlt sich von ihr angezickt - Hunde sind eben auch nur Menschen ;-)

Trainerin Sabine Schnapp nennt Clara liebevoll "die verrückte Clara", und sagt "Cornelia, sie passt zu Dir". Ich grinse dann, denn ich finde das ja auch :-)

Clara lernt nicht einfach brav durch Wiederholung, wie sich das so für einen Hund gehört, nein, sie macht sich grundsätzlich erstmal ein eigenes Bild von den Dingen, einer Situation oder von Leuten und entscheidet dann - je nach Lage - sehr differenziert:
Abhauen - Rückzug - Vorsicht ist sicherer - Was meinen Cornelia und Stu? - besser doch noch abwarten - die Meinung sagen - uninteressant, ignorieren - näher beschnuppern - Schwanzwackeln - Ungeduld - mal animieren - Rumtanzen - Füßebeißen - Händeküssen - Liebesüberfall :-)

Zuverlässigkeit und Stabilität (auch der Umwelt und des Rahmens) sind ihr wichtig. Überraschungen müssen nicht sein, da springt sie lieber erst mal weg, um über mögliche Konsequenzen nachzudenken ;-)


Donnerstag, September 12, 2019

Rund um die Blankenroder Wüstung


Nicht nur in Henglarn wurde in diesem Jahr etwas für den Naturschutz und damit zugleich für die Menschen getan (siehe Beitrag unten), sondern auch in Blankenrode, ebenfalls ein OT von Lichtenau und unweit von unserem Zuhause.

Um die alte, völlig verfallene Wüstung Blankenrode mitten im Walde wurde ein "Kinderlehrpfad" angelegt, der z.Z. sogar auf 6,5 km erweitert wird. Er führt wörtlich über Stock und Stein, am alten, noch immer in der Tiefe Wasser schenkendem (und deshalb abgesichertem) Dorfbrunnen vorbei - ein Vergnügen also auch für Clara, mit Begeisterung läuft sie immer vor :-) - An die wuchernden Brombeerranken wagt sie sich klugerweise nie näher heran; ich habe mir beim Pfücken schon blutende Kratzer geholt.

Eine Knabenstimme erzählt den Wanderern (aus solar betriebenen Lautsprechern mit Bewegungsmeldern in den Bäumen) kindgerecht vom mittelalterliche Leben in der kleinen Waldsiedlung an der Burg und von deren Verwüstung im 14. Jahrhundert. INFO HIER.

Clara reagierte auf diese Stimme "aus dem Nichts" leicht irritiert, sie suchte den Sprecher am Wegesrand im Gebüsch, sah aber auch immer wieder hoch, da die Simme ja immer von oben kaum. Nach einer Weile dann dahm sie dieses Rätsel als unlösbar hin, die Stimme klang ja nicht böse, also, was soll´s :-)

Auf unseren kleinen Wanderungen begleitet uns gelegentlich Freundin Gaby. Clara schätzt sie sehr, denn Gaby hat sich in ihren Augen durch unaufdringliche Zuneigung "bewährt". Clara schließt Freundschaften erst nach einiger Zeit. Wie alles Andere wägt sie auch ihre Beziehungen vorsichtig abwartend ab :-)

Hat sie dann jemanden ins Herz geschlossen, ist der/die ihr Rudelmitglied. Sie sorgt wie im Bild oben zu sehen dafür, dass ihr Rudel beim Wandern zusammenbleibt!


Montag, September 9, 2019

Unser renaturierter Henglarner Paddelteich


Der Altenau wird in unserem Dorf Henglarn (siehe Beitrag unten) durch den Abfluß des nahen Paddelteiches nach der nun abgeschlossenen Renaturierung des Gebietes endlich wieder Wasser zugeführt.

Der Name "Paddel"teich hat mit "Paddeln" nichts zu tun. Er leitet sich vom alten norddeutschen Wort "Pad"=Kröte ab. Wahrscheinlich ist, dass für "das Paddel" auch die Kröte Vorbild war, denn sie "paddelt" tatsächlich mit ihren Füßen im Wasser. Der "Pfad" hat auch den gleichen Wortursprung, denn im Frühsommer legen die Kröten durch ihre Massenwanderung einen deutlich sichtbaren Fußpfad an.
Am Rande: "Paderborn" hat sprachlich nichts mit "Vater/Padre" zu tun, sonder mit den früheren "Pader", die an den cira 200 Einzelquellen (Quelle=Born) lebten. Diese Quellen bilden noch heute das Stadtzentrum. "Pader" ist die alte germanische Pluralbildung von "Pad", so wie "Kind" und "Kinder".

Seit vielleicht 7 Jahren versumpfte und verdreckte unser Henglarner Paddelteich mehr und mehr, weil die ihn speisende Dorfquelle versiegt war, und die Kneippanlage unweit dieser früheren Quelle stand nur noch sinnlos im Gelände.

Die "Rentner-Band" des Heimatvereins hatte in Eigenleistung vor Jahren und mit Materialspenden diese Kneippanlage selbst gebaut; traurig, dass dieser Einsatz durch das kontinuierlich gesunkene Grundwasser, welches die Quelle schließlich nicht mehr speisen konnte, sinnlos geworden war...
Die zuständigen Behörden ließen sich im letzten Jahr glücklicherweise überzeugen, das ganze Gebiet zu einem kleinem Natur- und Erholungspark zu sanieren. Eine Tiefenpumpe füllt jetzt während des Sommers das Kneippbecken und damit ebenso den Paddelteich mit tieferliegendem Grundwasser. Auch die Altenau profitiert durch den Paddelteich-Abfluß davon: sie lebt nun nicht mehr nur von frischem Regen, und das auch nur im Herbst und Winter...

Für uns Anwohner sowie Fische, Vögel und hoffentlich bald auch wieder Kröten ist das jetzt ein kleines Paradies :-) Aber ich vermisse die Quelle trotz Allem, denn eine Tiefenpumpe schenkt nicht die Freude einer sprudelnden Quelle.

Im August blüht das feuchte Böden liebende Springkraut im ganzen Park. Stu und ich sind ganz besonders von den Blumenwiesen am Rande des Parks fasziniert, sie werden Bienen und andere Insekten zur Rückkehr ermuntern.

Wir freuen uns auch über die Bänke im Park, um in dieser Naturpracht unter uralten Weiden Muße und die Musen zu finden.

Clara läuft lieber in der freien und einsamen Natur herum, aber diesen Park findet sie auch ganz gut - bis auf den Troll, der aus Litauen eingewandert zu sein scheint ;-)

Die Altenau liegt nur circa 300 Meter von unserem Haus entfernt, und der Paddelteich ist dann nur noch mal circa 200 Meter weiter. Ein herrliches Morgen- oder Abendvergnügen, finden Stu und ich. Nur den Troll werden wir bis auf Weiteres meiden :-)


Montag, September 2, 2019

In der Altenau


Im Mai führte die Altenau bei uns im Dorf noch Wasser. Auch die Quelle am Dorfrand sprudelte kühl und munter über das Gestein zu ihr hin. Clara und ich gingen gerne zum Füßebaden hinein, Stu lachte und winkte uns dabei von einer Bank aus zu.

Er lachte besonders dieses Mal:

Die Steine im Bachbett waren bemoost - und obwohl ich vorsichtig darauf balancierend langsam Schritt für Schritt vorwärts ging, rutschte ich darauf aus und saß im Wasser! Nur der Hosenboden war durchnäßt, denn das Bachbett ist hier flach. Aber beide Kniee und ein Handgelenk hatten was abgekriegt :-(.

Clara stand naßgespritzt neben mir im Bachbett und war sich nicht ganz sicher, ob dies als Spiel von mir gedacht gewesen war. Als sie mein Gesicht sah entschied sie "Nichtspiel" und meinte, ich solle ihr besser zurück ans feste Ufer folgen :-)


Freitag, August 30, 2019

"Mit mir verirrst du dich NICHT im Wald"


In unserer Nähe gibt es einen sehr urtümlich-wild gehaltenen Wald, Clara und ich lieben ihn und durchstreifen ihn oft.

Seine vielen turmhohen Bäume spenden auch an warmen Tagen wohltuende Kühlung; allerdings waren seine kleinen Wasserläufe und Suhlen in diesen Sommer weitgehend trocken.

In einigen Waldteilen dort denkt man unwillkürlich an die Grimm´schen Märchen, ja und neulich fand ich hier sogar einen alten Fliegenpilz.

Wir erleben Totholz als Standort für Gras und Kräuter, Pilze und Jungholz. Spuren der Stürme und Dickicht, immer wieder undurchdringlich von Brombeersträuchern geschützt.

Der Weg führt an einem Quellteich vorbei, an dem vor 200 Jahren die Dorffrauen noch ihre Wäsche wuschen.

Neulich ging ich diesen schönen Weg mit ihr anders herum - und dann sieht bekanntlich alles anders aus - aber es riecht nicht anders: Clara läuft ja immer vorweg, und an einer Abzweigung vom Schotterweg auf einen kleinen Trampelpfad blieb sie quer mit Blickrichtung in diesen vom Unterholz leicht verstecktem Pfad stehen.

Dann sah sie zu mir zurück, bis sie durch Augenkontakt sicher war, dass ich verstanden hatte (und einverstanden war): "Hier müssen wir den Hauptweg verlassen!". Herrlich :-))


Dienstag, August 27, 2019

Kühles Quellwasser ist herrlich


Clara und ich lieben die Wolfsquelle bei Willebadessen - es sprudelt anerkanntes Mineralwasser daraus hervor, und das schmeckt auch gut. Meistens sind wir alleine, es verschlägt selten Wanderer dorthin.

Ich setze mich dann gerne für eine Weile auf die von Bäumen beschattete Bank. Clara stöbert derweil um die Quelle herum, aber bleibt immer in Rufnähe. Es ist dort viel schöner als im Garten mit Wasser nur in der blöden blauen Plastikmuschel, signalisiert sie mir fröhlich :-)


Samstag, August 24, 2019

So eine Hitze!


In den Juli-Hitzetagen versteckte Clara sich tagsüber gerne im Gartengebüsch vor der Sonne, kühlte sich den Bauch dabei an der Erde und schlief. In die Wassermuschel ging sie zur Abkühlung nie: "muß nicht sein, strenge mich ja erst gar nicht an", meinte sie lapidar ;-)

Besuchten wir Freunde, legte sie sich gleich am Gartenrand unter schattenspendende Büsche und rührte sich nicht mehr weg... selbst wenn es auf dem Gartentisch nach lecker Essbarem roch. Sie ist wegen ihrer zurückhaltenden Art bei all unseren Freunden gern gesehen :-)

Manchmal war ihr aber auch unser Garten zu warm, wir fanden sie dann stets im Keller auf unseren Sommer-Betten... dort wurde es nie wärmer als maximal 20 Grad. Erst im September ziehen wir alle Drei wieder in unser eigentliches Schlafzimmer nach oben um.

Munter wurde sie stets spätabends unterm Sternenhimmel, und ich spielte dann mit ihr das Bulldog-Lieblingsspiel: sie der Bulldog und ich der Bulle, den es zu beeindrucken gilt ;-)

Sie schafft es dann meine Füße zu packen, ohne dass ich auch nur einen blauen Fleck dabei abbekomme; Kosmo war da etwas weniger sensibel ;-) Sie untanzt mich und führt mich über ihre "Attacken" durch Kreis- und Hakensprünge in die Irre, bis sie wieder stolz mein Hosenbein gepackt hat. Wir beide lieben das :-)

Ja, alle unsere Bulldoggen liebten Vollkörpereinsatz - und fielen in volle mentale Begeisterung dabei :-). Das ist ihr liebenswertes Kampfhunderbe.


Samstag, August 3, 2019

Clara findet Dinos langweilig,

aber Neandertaler gefährlich ;-)


Unsere Rückfahrt von der Lüneburger Heide nach Hause unterbrachen wir in Münchehagen für einen Besuch des Dinosaurierparks. Es gibt dort für Kinder Dino-Grabungs - und andere dinobezogene Spielplätze, aber ein Rummelplatz ist der Park nicht. Er ist nach wissenschaftlichen Kriterien mit den Erdzeitaltern als Leitfaden konzipiert.

Alle Modelle sind im Maßstab 1:1 gebaut.

Clara ignorierte die Papp-Saurier, sie rochen nicht lebendig, und außerdem waren ihr zu viele Leute im Park; ja, es war Wochenende und auch Stu und mir war es zu überfüllt dort, um in Ruhe die Infos bei jedem dieser Ungeheuer und in der riesigen Ausgrabungshalle zu lesen.

Clara ging brav den ganzen Weg neben uns her. Nur bei den Neandertalern protestierte sie: solche "Typen" waren ihr nicht geheuer, wenigstens nicht aus der Nähe :-)

Es gab viele Familien mit Hund unter den Besuchern, aber die waren alle so wie sie an der kurzen Leine und nicht zum Spielen aufgelegt, sie übrigens auch nicht wirklich, zu viel Stress in dem häufigen Gedrängel an den Spielbuchten...

Zum Fotografieren warteten wir auf Lücken im Besucherstrom, oft wurde aber auch freundlich aus dem Blickwinkel gegangen, wenn jemand fotografierte.

Clara und wir entschieden uns für einen ziemlich schnellen Durchgang - denn zu Essen gab es leider außer Fast Food nichts ;-)


Samstag, Juli 27, 201

Eine Kutschenfahrt durch die Heide


Da das Wetter immer noch angenehm frisch war, beschlossen wir die Rückreise noch für einen Tag in der Lüneburger Heide zu unterbrechen. Und unser Lieblingshotel dort, mitten im Naturschutzgebieit in einem alten Heidehof und dem Naturschutzbund gehörend, hatte gerade noch ein Zimmer im Nebenhaus direkt am Wald frei :-)

Vor knapp zwei Jahren waren wir dort mit unserem alten Kosmo schon zu Gast (Siehe Beitrag vom 15. November 2017) gewesen. Ich dachte hier nicht mehr mit Trauer an ihn, sondern mit großer Freude, wie schön es mit ihm gewesen war!

Vorm Hotel stand unser damaliger Kutscher Rolf mit Stute Nele und Wallach Peter bereit zum Losfahren, genau wie vor zwei Jahren. Wir freuten uns sehr, denn Rolf ist ein Mann voller Witz und Wissen. Aber Clara freute sich nicht, im Gegenteil! Wir mußten die Widerstrebende auf dieses "gefährliche Gefährt" hochhieven ;-)

Nach einer Viertelstunde hatte in Clara ihre Neugier ihre Unsicherheit ob ihrer Position dort oben hinter den Pferden besiegt ;-) Sie schnupperte, guckte, durchschnupperte wieder und wieder jeden Luftzug gründlich. Es schien ihr jetzt auch da oben in der freien Luft zu gefallen. Die Kutsche schaukelte zwar auf den unebenen Wegen ganz gehörig, aber wir wissen ja, sie wird nicht seekrank :-)

Wir fuhren mit Rolf den ganzen Nachmittag, 4 Stunden lang, durch Wald, Wiese und Heide. Im urtümlichen Heidedorf Wilsede machten wir eine Pause. Zum ersten Mal sah ich übrigens ein Buchweizenfeld, sieht aus wie Gras und ist eigentlich auch ein Gras. Abends im Restaurant stellte ich fest, es schmeckt richtig gut!

Irgendwann wurde Clara müde die Landschaft zu "erfahren" :-) Sie döste zufrieden ein.

Clara´s Résumé über die ganze Woche: Dabeisein ist wichtig :-)


Mittwoch, Juli 24, 2019

Mit Clara auf See !


Von Stade aus (siehe unten) fuhren wir den Deich entlang über das schöne Örtchen Otterndorf nach Cuxhafen, gleich raus zur Alten Liebe am Hafen.

Der Tag war windig, die See bewegt, an Bord nahm ich gleich ein "Reisegold" gegen die Seekrankheit. Stu meinte, er und Clara bräuchten das nicht - nun, CLARA brauchte es wirklich nicht - :-( ABER :-(.

Die See war so stürmisch, dass ich nur mich rechts und links festhaltend stehen oder gehen konnte. Und es war kalt in Wind und Gischt, auch über Clara hatte ich eine Decke gelegt. Ich staunte über die Kleine: einen Aufzug findet sie stressig, aber dieser Seegang beunruhgte sie garnicht. Sie blieb ruhig unter unserem Tisch auf dem Außendeck liegen, die ganzen 2 1/2 Stunden lang. Ihr altes Reaktionsmuster zeigte sich wieder: Sturm ist Natur und somit "normal", ein Aufzug ist das aber nicht!

Mir selbst ging es prima, ich schaukelte voll Freude im Schiff mit den Wellen mit - dank "Reisegold" in ungebremster Abenteuerlust ;-)

Zu unserer Überraschung stellte der Kapitän auf der Rückfahrt irgendwann den Motor ab und gab bekannt, dass jetzt eine Seebestattung stattfinden würde. Aus dem Lausprecher erklang nun sanfte Musik und eine kleine Gruppe Passagiere in schwarzen Windjacken ging backbord an die Reeling... sie streuten zuerst Rosen und große Sonnenblumenblüten ins Meer... während die meisten anderen Passagiere rundherum (wie Stu) noch aus anderen Gründen um ihre Fassung kämpfend über der Reeling hingen... Ich selbst erlebte diese Bestattung in der sehr lebendigen See trotz der etwas grotesken Umstände auf Deck als tröstend und auch würdevoll.

Stu war auf der Rückfahrt nach Stade immer noch übel, ich mußte mehrmals anhalten... Clara war sehr in Sorge um ihn, stubste ihn immer wieder mit der Nase an und hielt ihn auch im Auto im Auge :-) Später meinte er bewundernd: "Unsere Clara ist seefest!"


Samstag, Juli 20, 2019

Auf in den kühlen Norden, auf ins Alte Land


Anfang Juli entflohen wir der Hitze im heimischen Ostwestfalen und fuhren nach Stade ins Alte Land an der Niederelbe, hin zu Nordseewind und Obstbauern mit ihren Kirschenständen überall. Unterwegs hatten wir kleine "Austobepausen" für unser Clarachen gemacht :-)

Wir bewohnten in einem denkmalgeschütztem Bauernhaus - direkt an einer Fleet - die kleine Wohnung der früheren Altbauern, urgroßmütterlich eingerichtet wie in einem Heimatmuseum, aber mit Bad und Kühlschrank :-)

Die Besitzer des Hofes, Herr und Frau Howe, sind sehr hundelieb. Hunde wohnen bei ihnen kostenfrei, und wir wurden sogar aufgefordert der lieben Clara ein Wurstbrot vom Frühstücksbuffet zu machen!

Stade ist eine ganz zauberhafte, sehr lebendige Hanse- und Hafenstadt mit vielen hervorragenden Restaurants und zauberhaften Lädchen.

Der Kern des Alten Landes erstreckt sich von Stade bis Jork. Obstplantagen mit herrlichen Friesenhäusern säumen landseits die Straße, weitläufige Elbdeiche wasserseits. Diese Strecke ist wunderschön für Radfahrer, Wanderer oder einfach nur Naturfreunde - so wie Clara :-)

Für den folgenden Tag planten wir eine Schiffstour von Cuxhaven aus, darüber mehr im nächsten Beitrag :-)


Sonntag, Juli 14, 2019

Mit Clara im "Alternativen Bärenpark"


Im Juni besuchte ich mit Clara und unserer Freundin Gaby den "Alternativen Bärenpark" in Worbis (Thüringen). Dort werden Bären, meist Zirkusbären, aus schlimmer bis elender Haltung übernommen und an ein bärengerechtes Leben gewöhnt.

Sie leben hier in urwaldartigen Freigeländen, in einem Teil davon sogar mit Wölfen zusammen. Als Anschauungsmaterial früherer brutaler und quälerischer Bärenhaltung sind ein alter Bären-Zirkuswagen und die früher typischen Zoo-Käfige auch auf dem Gelände ausgestellt.

Clara ist eine Tierfreundin, sie war interessiert an den Bären, sie gefielen ihr offensichtlich und sie strebte hin, um sie näher kennenlernen.

Welche Enttäuschung, der Bär ignorierte sie!

Die Bären ignorieren allerdings auch die Wölfe um sich herum, wie ich bei einem Besuch mit Kosmo vor drei Jahren beobachten konnte (Beitrag vom 27. April 2016). Kosmo seinerseits ignorierte die Bären - in seinem reifen Alter und mit seiner Lebenserfahrung schätzte er sie gleich richtig als nicht so ohne ein :-)

Die Wölfe sahen wir bei diesem Besuch leider gar nicht. Sie hatten kurz zuvor ihre Futterportionen bekommen und hatten sich mit den Fleischbrocken ins hintere Gelände verzogen. Nun, wir werden wieder einmal hinfahren.

Clara erlebte an diesem Tag noch mehr: Eine kleine Wanderung durch die Wälder bei der Burg Hanstein oberhalb der Werra und einen Besuch in der Mittelalterlichen Herberge Klausenhof.

Der Klausenhof liegt fast genau auf der ehemaligen Zonengrenze zwischen Hessen und Thüringen. Er besteht als Gasthaus schon seit dem 15./16. Jahrhundert. Das Ambiente ist noch weitgehend original, und die feine Wildkräuterküche verzaubert jeden Gaumen. Der Wirt brachte Clara gleich "Hunde-Champagner" (Wasser) und ich teilte mir mit ihr den zarten Ochsenbraten. Von der als köstliches Kunstwerk kreierten Nachspeise bekam sie auch ab :-)

Der Bärenpark und der Klausenhof sind Ausflugziele, die wir unbedingt empfehlen :-)


Mittwoch, Juli 3, 2019

Alexandra Bombek fotografierte Clara


Anfang Juni hatten wir Alexandra Bombek zu Gast. Das Wochenende hatte sich für ihren Besuch angeboten, weil sie am Sonntag am Salzkottener Halb-Marathon teilnahm.

Alex nutzte die Gelegenheit viele Fotos von Clara im Garten zu machen und mit ihr dabei auch rumzuspielen.

Später gingen wir im Bad Wünnenberger Park spazieren und dann dort auch essen. Es war ein schöner und lustiger Samstagabend mit dir, liebe Alex :-)

Clara folgte mir ohne zu zögern in den kleinen Bach. Ich glaube, ich genoß das kalte Fußbad mehr als sie... sie fand es jedenfalls nicht besonders aufregend im Wasser zu stehen, nachdem sie dessen Tiefe als unbedenklich eingestuft hatte ;-)


Fortsetzung HIER!

English Bulldog
Treffen
NRW
Infos + Berichte



Impressum

Tel.: 05292 1291
Stus Blog
Wohnort

Cornelia Savory-Deermann Cornelia Savory-Deermann

Cornelia
Savory-Deermann
, geboren 1945 in Wuppertal, hat seit inzwischen 37 Jahren Englische Bulldoggen und ist Gründungs- und Ehrenmitglied des "Verein der Freunde Englischer Bulldogs e.V.".

Jetzt sollen die Bulldogs zusätzlich hier ihr eigenes deutsches Weblog bekommen. Jeder Leser kann Blog-Beiträge an Cornelia schicken, Eure Bulldog-Anekdoten, -Fotos und -Tipps für's Blog sind willkommen. Der jeweilige Autor behielt sein Copyright an Bildern und Text, gab aber Cornelia ein einmaliges, unwiderrufbares Nutzungsrecht für eine Veröffentlichung in diesem Blog.


Blog Leser-Spiegel

Herkunft der Blog Leser
Herkunft der Blog Leser



Cornelias Engl. Bulldogs

"Frieda Fay Happy Day"
2005 - 2017





















"Kosmo Key Feeling Free"
2007 - 2018





















"Clara Lee Savory"
2018 -












Cornelia´s Bulldogs aus Künstler-Sicht





English Bulldog
Welpen

Wichtige Hinweise zur Welpensuche
und von Zeit zu Zeit Vorstellung guter Würfe:

Update: 21. 3. 2008

Allgemeiner Hinweis:
Betrugswarnung



Rechtsberatung Tierrecht

Kanzlei Fries



Zum Abonnieren empfohlen :

Tasso Newsletter
Kostenloses Online-Abo, alles für Hunde und den Tierschutz allgemein Wichtige erfahren Sie hier sofort!




Buchtipps
Unterhaltung, Gefühl, Kultur und Kunst

Eine Auswahl aus unserer Bibliothek


Buchtipps
Haltung, Zucht und Gesundheit

Eine Auswahl aus unserer Bibliothek



Für alle Seiten, die auf dieser Website verlinkt sind, möchte ich betonen, daß ich keinerlei Einfluß auf deren Gestaltung und Inhalte habe. Deshalb distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und mache mir ihre Inhalte nicht zu eigen!

Die Beiträge der Gastblogger müssen nicht immer meiner eigenen Meinung entsprechen; deshalb schreibt jeder Gastblogger unter seinem eigenen Copyright.

Cornelia Savory-Deermann


Site Meter