Cornelias Bulldog Blog
www.cornelias-bulldog-blog.de
English Bulldog Netzwerk für Kenner und Freunde

Archiv: Beiträge 2020 bis 2017 zum Thema

Zuchtfragen und Genetik


ACHTUNG: Bitte bis zum im INHALTSVERZEICHNIS angegebenen Datum des gesuchten Beitrags scrollen.

Beiträge "Zuchtfragen und Genetik" 2020 bis 2017 siehe unten
Beiträge "Zuchtfragen und Genetik" 2016 bis 2013 Link HIER
Beiträge "Zuchtfragen und Genetik" 2012 und 2011 Link HIER
Beiträge "Zuchtfragen und Genetik" 2010 und 2009 Link HIER
Beiträge "Zuchtfragen und Genetik" 2008 und 2007 Link HIER
Beiträge "Zuchtfragen und Genetik" 2006 und 2005 Link HIER

Zur Hauptseite LINK HIER !

Donnerstag, September 10, 2020

Neue Tierschutzverordnung geplant


Mitte August ging innerhalb von zwei Tagen fast die ganze deutsche Presse auf geplante Neuerungen der Tierschutzverordnung bezüglich Hunden ein.

Manche Zeitungen zitierten nur die "zweimal tägliche Gassi-Pflicht". Dies wäre eine auch aus meiner Sicht unsinnige Vorschrift. Nach meinem Verständnis des Entwurfs bezieht sie sich allerdings auf Zwingerhunde - und da macht diese Vorschrift großen Sinn. Andere Presseorgane erwähnten wenigstens auch das wichtige Verbot der Kettenhaltung. Jedenfalls veranlaßte mich dieser Presse-Hype in den Webseiten des Bundeslandwirtschafts-Ministerium nach dem Verordnungsentwurf im Original zu suchen.
Die Links zu deren PDF-Dateien: HIER

Die Verschärfungen des §3 betreffen Züchter, und zwar gewerbsmäßige. Denn kaum ein/e Privatmann/frau wird 3 Würfe gleichzeitig planen.

Ich höre immer wieder, was soll das alles bringen, denn es wird kaum bestraft, schlimmer noch, es wird erst gar nicht kontrolliert. Es stimmt, so einiges liegt hier im Argen. Aber machen wir uns nichts vor: es wird immer Tierquäler geben, so wie es immer Mörder und Kinderschänder geben wird. Wir sollten kein Wunder erwarten. Immerhin ist diese Verschärfung der Verordnungen und Gesetze zum Tierschutz doch deutlicher Ausdruck, dass Tierleben nach und nach ernster genommen werden. Sie zeugen von einem langsamen kulturellen Bewußtseinswandel.

Dass Tiere - zumindest Säugetiere - keine Gefühle hätten, das wagt heute kein ernst zu nehmender Wissenschaftler mehr zu behaupten. Die Neuro-Forschung hat diese noch vor 30 Jahren gängige These längst überholt. Wir sind gesellschaftlich gesehen auf dem Weg Gewalt gegen Schutzlose generell zu ächten.


Ein Fortschritt in der Bekämpfung der Welpenfabriken !

Lest Euch diese Änderungen in Artikel 1, §3 (Seite 3) bitte einmal durch.

Ich fand es wieder einmal erschreckend und unglaublich erbärmlich, dass für diese Szene sogar z.B. verlangt werden muß, dass Mutterhündinnen nicht nur Platz zum Liegen eingeräumt werden muß, sondern zum AUSGESTRECKT liegen!

Insgesamt haben die kontrollierenden Veterinär-Behörden damit etwas mehr in der Hand, um Zuchtverbote zu erteilen. Und Welpenkäufer haben eine präzisere Richtlinie zu beurteilen, ob ein Züchter tierschutzgerecht arbeitet.

-
Problematisch bleibt der Billigkauf von Welpen speziell aus Osteuropa. Je patriarchaler eine Kultur, um so mehr Gewalt und um so weniger Mitgefühl ist kollektiv betrachtet zu finden. Frauen, Kinder und Tiere können ein Trauerlied davon singen.


Ein kleiner Fortschritt in der Bekämpfung von Qualzucht !

Lest Euch diese Änderungen in Artikel 1, §10 (Seite 4 unten) bitte einmal durch.

Es wird ein Ausstellungsverbot geplant für alle Hunde, die qualzuchtrelevante Körper- oder Verhaltensveränderungen aufweisen. Für den English Bulldog ist dieser Unterpunkt relevant: wenn "Erblich bedingt Körperteile oder Organe für den artgemäßen Gebrauch fehlen oder untauglich oder umgestaltet sind und hierdurch Schmerzen, Leiden oder Schäden auftreten."

Wichtig ist die Kommentierung (Seite 10) zu den geplanten Änderungen. Ein Auszug:
"Das Verbot gilt auch dann, wenn die Qualzuchtmerkmale nicht gezielt herausgezüchtet worden sind.

Durch das Verbot entfällt der Zuchtanreiz, Hunde, die Qualzuchtmerkmale aufweisen, auszustellen und dabei gegebenenfalls auch Preise gewinnen zu können. Gleichzeitig soll verhindert werden, dass diese Hunde von einem Publikum wahrgenommen werden und dadurch die Nachfrage nach ihnen steigt. Von dem Ausstellungsverbot erfasst werden auch Hunde, die nach Deutschland verbracht oder eingeführt worden sind und Qualzuchtmerkmale aufweisen."

Ich stimme dem zu: Auf Ausstellungen finden viele den Bulldog verführerisch niedlich oder beeindruckend stark und sie überlegen sich deshalb einen zu kaufen. Dabei haben sie in der Regel keine Ahnung von der Rasse und den Folgen der Linieninzucht auf äußere Merkmale. Und es ist ihnen auch nicht klar, dass der Wettbewerbsdruck Ausstellungspreise für´s Welpengeschäft zu gewinnen, diese äußeren Rassemerkmale ins immer Extremere getrieben hat.

-

Die hohe Verantwortung der Ausstellungsrichter !

Der Gesetzgeber hält sich aus den Zuchtvorschriften der Zuchtvereine heraus - das Thema Genetik / Populationsgenetik ist meines Erachtens auch zu komplex dafür.

Die Gesetze und Vorschriften beziehen sich nur auf die Gesundheit der "Zuchtergebnisse", also auf die Hundenachzucht. Das heißt, ob der English Bulldog gesundet oder er als Rasse verboten werden wird, hängt nicht nur vom einzelnen Züchter, sondern in hohem Maße von den Zuchtvereinen und Ausstellungsrichtern ab.

Da die Zuchtwarte und Ausstellungsrichter oft selbst Züchter sind, stellt sich immer noch die Frage nach "Bock und Gärtner". Es wäre deshalb sinnvoll gesetzlich verpflichtend einen Amtsveterinär oder einen von ihm beauftragten Tierarzt oder Biologen zur Festlegung von Zuchtregeln und Ausnahmegenehmigungen hinzu zu ziehen. Diese Regeln werden je nach Rasse und Populationsdichte sicherlich sehr unterschiedlich sein.

Mit dieser neuen Verordnung zum Ausstellungsverbot liegt eine außerordentlich große Verantwortung bei den Ausstellungsrichtern. Sie müßten jetzt (endlich!) die besonders kurzatmigen und riesenköpfigen Exemplare bei Ausstellungen disqualifizieren. So kann nach und nach der Bestand auf ein nicht mehr qualzuchtrelevantes Niveau gehoben werden.

-
Ich bin dankbar, dass nicht gleich die Zucht des English Bulldog grundsätzlich verboten wurde. So haben die Bulldogzüchter und ihre Zuchtvereine noch eine Chance durch Zurückzüchtung der Extremmerkmale den English Bulldog als Rasse zu erhalten.


Der praktische Nutzen dieses Ausstellungsverbot:

Diese neue Verordnung gibt den Hundeliebhabern und Tierschützern einen neuen gesetzlicher Hebel gegen die Qualzucht in die Hand!

Jeder Tierschützer kann Ausstellungen besuchen und dann auf Grund des neuen Ausstellungsverbotes für durch ihre Zucht behinderte Rassehunde - wie z.B. schlechte Atmung oder Korkenzieherschwanz - den Richter sowie den Veranstalter verklagen! Da Ausstellungen öffentlich sind, kann der Tierschützer mit Videoaufnahmen alles dokumentieren, was für seine Klage relevant ist.

-
Das haben noch nicht alle Züchter und Bulldog-Fans verstanden, aber dieses Ausstellungsverbot dürfte ihnen (hoffentlich!) zu Einsicht verhelfen. Die Züchter trifft es in ihrem Geschäft, und wenn es um´s Geld geht, reagieren Menschen in der Regel! Und die unbelehrbaren Fans des traurigen "Schnauf-Monsters" geraten mehr und mehr ins gesellschaftliche Abseits.


Sonntag, Juli 5, 2020

Die (De-)Evolution der Bulldogge

Quelle: Science Line, Dan Robitzski (Sep. 17, 2017)


Menschen züchten seit Jahrhunderten gezielt Hunde mit bestimmten Merkmalen und Erscheinungsformen. Das ist der Grund, warum wir, obwohl alle Hunde Mitglieder derselben Art sind, Welpen haben, die klein, gigantisch, rund und lang sind. Und im Falle der Bulldogge sieht sie im Allgemeinen nur traurig aus.

Da diese auf Ästhetik basierende Zuchttechnik ohne Verständnis der Genetik stattfand, veränderte sich jedes neue Erscheinungsbild unter der Oberfläche.

Wenn wir verschiedene Hunderassen aufziehen, um unterschiedliche Merkmale zu haben, verursachen wir dabei auch eine Reihe von Gesundheitsproblemen. Aus diesem Grund haben einige Hunde Probleme mit Herz, Leber, Knochen und Anderem und haben eine kürzere Lebensdauer als früher. Dies ist die Konsequenz von (Linien-)Inzucht über Generationen und Generationen. Moderne Englische Bulldoggen leben selten länger als sechs Menschenjahre oder nur 42 Hundejahre.

Die Bulldogsituation ist besonders schlimm geworden. Eine in 'Canine Genetics and Epidemiology' veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2016 kam zu dem Schluss, dass die Unterart Bulldog über den Punkt hinaus ist, an dem eine Rückkehr noch möglich ist. Die Autoren argumentieren, dass wir die genetische Variabilität bei Bulldoggen so stark reduziert haben, dass die Einführung neuer, gesunder Gene in Englische Bulldoggen und andere Rassen ihre Situation wahrscheinlich nicht verbessern würde.

-

Meine Anmerkungen zu dieser Schlußfolgerung

Auch "Wissenschaftliche Prognosen" sind besser mit Vorsicht zu genießen. Ich erinnere nur an den "Club of Rome", nach dessen Prognosen die Menschheit wirtschaftlich am Ende wäre. Typischerweise werden die überall in der Natur und in der Gesellschaft vorhandenen Selbstheilungs- und Regulationskräfte in die Berechnungen nicht als Parameter eingebunden, da sie zur Zeit zahlen- und strukturmäßig auch nicht fassbar sind. Aber wir begegnen ihnen real überall, nicht nur in der Medizin.

In der Vererbung setzt sich, warum auch immer, meistens das gesündere Erbteil durch. Diese Steuerungsprozesse sind meines Wissens noch nicht von der Wissenschaft durchschaut worden, werden es aber wahrscheinlich früher oder später. Bei den vielen Defekten, den dem Englischen Bulldog durch jahrzehntelange Linien-Inzucht angetan wurden, wird das so einige Generationen dauern, bis diese Defekte insgesamt selten werden, aber es ist machbar, solange der Wille dazu da ist. Dieser Punkt der langsamen Gesundung innerhalb der Rasse wird im Artikel im letzten Absatz auch angesprochen. Es wird glücklicherweise auch angesprochen, dass das einmalige Wesen des Bulldogs nur so, und nicht über Einkreuzungen anderer Rassen, erhalten werden kann. Denn dies bestreiten die Züchter von Bulldoggen-Mischlingen regelmäßig.

Die Prognose, der Englische Bulldog sei nicht mehr zu retten, wird unter Beibehaltung der Linien-Inzuchtpraxis der Schau-Bulldoggen stimmen - aber auch hier greifen gesellschaftliche Selbstheilungs- und Regulationskräfte:

Immer mehr verantwortungsvolle Züchter und aufgeklärte Kunden haben sich aus diesem FCI-Schaugeschäft verabschiedet. Diese Züchter kreuzen konsequent innerhalb der Rasse aus und nehmen auch papierlose Bulldoggen für die Zucht, sofern sie gesund sind, und phänotypisch dem Rassestandard ohne dessen tierquälerische Übertreibungen entsprechen. Das heißt sie züchten mit Bulldoggen, die eine etwas längere Nase haben, sowie weniger wammige Befaltelung, etwas kleineren Schädel, etwas weniger breiten Brustkasten, etwas mehr Hals und einen möglischt ungeringelten Schwanz haben. Wenn sie also eher den Champions aus der 1. Hälfte des letzten Jahrhunderts und nicht denen aus der 2. Hälfte ähneln. Wobei gesagt werden muß, dass zur Zeit noch nicht jeder Zuchthund gleich alle diese Verbesserungen aufweist - es ist ein längerer züchterischer Weg bis dahin, der gelingt, wenn er möglichst konsequent eingehalten wird. Und ich glaube an das Gelingen, weil so viele Menschen weltweit den Bulldog wegen seines so einzigartigen Wesens lieben und erhalten wissen wollen.

Die Lebensspanne bei Schau-Bulldoggen und ihren direkten Nachkommen ist glaubwürdig so kurz wie oben angegeben, aber meiner persönlichen Erfahrung nach wird es bei den "Gebrauchsbulldoggen" erst mit 10 Jahren ernst.

-

Wie wurde aus einer Hunderasse, die früher für ihre Stärke und Widerstandsfähigkeit bekannt war, der kranke und kurzlebige moderne Bulldog? (Hier ein Vergleich in Bildern.)

Folgendes wissen wir über seine Vergangenheit:

12000 v.Chr.:

In den letzten zehn Jahren haben Genetiker die Mutationen untersucht, die aus grauen Wölfen moderne Hunde gemacht haben. Wahrscheinlich ist, dass einige Wölfe, die von Natur aus sozialer und weniger aggressiv waren, sich näher an menschliche Siedlungen heranwagten und sich auf ihre Abfälle als Nahrungsquelle verließen. Im Laufe der Zeit und durch Selektion wären diese freundlicheren Merkmale an ihre Nachkommen weitergegeben worden, was eine Rasse sozialer Protohunde hervorgebracht hätte, erklärt Dr. Krishna Veeramah, Populationsgenetikerin an der Stony Brook University.

„Das erste Exemplar, von dem wir sagen können, es ist ein Hund, kein Wolf, stammt aus Deutschland und ist 14.000 Jahre alt“, sagt Veeramah. "Aber es gibt auch andere Exemplare, von denen gesagt wird: "Oh, das sieht aus wie ein Hund ", aber es ist schwer zu sagen, dass dies kein kleiner Wolf ist."

Diese anfängliche Domestizierung hatte eine Reihe von physischen Auswirkungen, wie Hunde, die die Fähigkeit entwickelten, die Stärke und Fette zu verdauen, die in menschlichen Nahrungsmitteln so häufig vorkommen. Diese genetischen Veränderungen ermöglichten es Hunden, sich von landwirtschaftlichen Abfällen und dem Fleisch zu ernähren, das bei der gemeinsamen Jagd von Menschen und Hunden übrig geblieben war.

Aber die Domestizierung fand hauptsächlich im Gehirn statt. Eine Studie aus dem Jahr 2004 ergab, dass domestizierte Hunde die Produktion von zwei Neuropeptiden verändert haben, die bei der Bestimmung des Verhaltens helfen, CALCB und NPY. Diese Mutationen führten laut einer anderen genetischen Studie aus dem Jahr 2013 zu bemerkenswerten Unterschieden zwischen den präfrontalen Kortizes von Hunden und Wölfen. Der präfrontale Kortex der Hunde bewirkt die mit einem höheren Grad an Kognition und sozialem Verhalten verbunden Fähigkeit, nett zu uns zu sein.

Seitdem hat sich die Geschichte der Bulldogge gut - oder besser gesagt nicht so gut - entwickelt.

Antikes Rom und Pugnaces Britanniae:

In alten römischen Aufzeichnungen werden britische und griechische Soldaten erwähnt, die neben großen, grausamen Hunden kämpfen. Aufzeichnungen sowohl über die griechischen Molosserhunde als auch über die Pugnaces Britanniae oder „Breitmaulhunde Großbritanniens“ beschreiben Hunde, die im Aussehen frühen Bulldoggen ähnlich sind. In der Tat so ähnlich, dass Historiker der Universität von Kalifornien behaupten, dass die Pugnaces Britanniae wahrscheinlich die Vorfahren des Alaunt und danach der modernen Englischen Bulldoggen sind.

Mittelalter: Alaunt und Mastiff

Die Terminologie zur Beschreibung verschiedener Hunderassen hat sich im Laufe der Zeit geändert, so dass der früheste bekannte Vorfahr der Bulldoggen immer noch Gegenstand von Debatten ist. Aus historischen Aufzeichnungen geht jedoch hervor, dass es sich beim Alaunt wahrscheinlich um den gemeinsamen Vorfahren der Bulldoggen und des Mastiffs handelt. Viele sagen jedoch, dass Bulldoggen von Mastiffs abstammen. Während es wahrscheinlich ist, dass die Hunde verwandt sind, war "Mastiff" ein allgemeiner Begriff für große Hunde, so dass die frühesten Ursprünge der Bulldogge unklar bleiben.

Die in Tibet beheimateten Mastiffs stammten von chinesischen Hunden ab. Laut einem Genetikpapier, das 2014 in Molecular Biology and Evolution veröffentlicht wurde, unterschieden sich diese Mastiffs von ihren Vorfahren durch genetische Mutationen, die ihnen geholfen haben, in extrem hohen Lagen zu überleben. Einige dieser Mutationen, zu denen Veränderungen in mehreren Genen gehören, sind die gleichen wie bei Menschen, die sich auch angepasst haben, um in großen Höhen zu überleben.

Im England des 13. Jahrhunderts wurden Mastiffs häufig zu Stierkkämpfen eingesetzt, bei denen ein oder mehrere Hunde versuchten, einen wütenden Stier zu töten, indem sie sich mit den Zähnen auf die Nase klammerten und versuchten, ihn zu Boden zu ziehen. Die Bullen wiederum hielten ihre Köpfe tief auf dem Boden und verteidigten sich, indem sie die Hunde mit ihren Hörnern in die Luft schleuderten.

Renaissance: Dogo de Burgos und Bulldog

1900 kaufte ein Engländer namens John Proctor eine Plakette vom französischen Bulldogzüchter A. Provendier. Die Gedenktafel, die auf das Jahr 1625 datiert war, trug die Bezeichnung „Dogo de Burgos“ und zeigte einen Burgos-Mastiff. Zu diesem Zeitpunkt ähnelte der Burgos Mastiff stark einer modernen Bulldogge.

Und 1631 wurde in einem Brief aus Spanien nach London um eine Lieferung gebeten, die Folgendes enthielt: „… einen guten Mastive-Hund, eine Kiste Schnaps, und ich bitte Sie, mir ein paar gute Bulldoggen zu besorgen.“ Dies waren die ersten Male in der Geschichte, in denen Bulldoggen lebten und als getrennte Rasse von Mastiffs unterschieden wurden.

In dem 1576 von Johannes Caius verfassten Buch "Of English Dogs" werden Mastiff oder Bandogf immer noch als dasselbe angesehen und als großer, störrischer, treuer Hund beschrieben, der zum Kämpfen gegen Bullen verwendet wurde. Die beiden Rassen müssen kurz danach voneinander unterschieden worden sein.

1800: der Bulldog

Eine physische Beschreibung der Bulldogge erschien 1800 in der Cynographia Britannica, einem Text, der Bilder und Beschreibungen verschiedener Hunderassen enthält. Die Beschreibung der Bulldogge erwähnte den runden Kopf, die kurze Nase, die kleinen Ohren und den breiten, muskulösen Rahmen und die Beine.

In England wurde das kämpfen mit Bullen 1802 verboten. Das Verbot wurde für weitere 33 Jahre nicht durchgesetzt. Einige wurden mit Terriern gekreuzt, um einen Hund hervorzubringen, der besser kämpfen könnte. Im Allgemeinen wurde die Kreuzung von Bulldoggen mit anderen Hunden in dieser Zeit immer beliebter.

In dieser Studie über Hunde-Genetik und -Epidemiologie aus dem Jahr 2016 - die sich mit der Einschränkung des Bulldoggenoms befasste - wurde das Erbgut reinrassiger Bulldoggen analysiert und nachgewiesen, dass sie von Mastiffs abstammen. Es stellte sich auch heraus, dass irgendwann Bulldoggen mit Möpsen gekreuzt worden waren. Diese bizarre Kombination könnte einige der Veränderungen erklären, die der Schädel und das Gesicht moderner Bulldoggen im Laufe der Zeit erfahren haben.

Viktorianische Ära: Selektive Zucht

Es war während der Regierungszeit von Königin Victoria, die von 1837 bis 1901 regierte, dass die Zucht von Hunden in bestimmte, oft lustig aussehende Rassen in Mode kam. Mit zunehmender Beliebtheit und Zugänglichkeit von Wettbewerben nahm auch die Anzahl der Rassen zu, für die man einen Preis gewinnen könnte. „Die überwiegende Mehrheit der Hunde, die Menschen als Haustiere haben, stammt aus der viktorianischen Zeit und stammt aus einer sehr aktiven Zucht“, sagt Veeramah. "Es gibt eher wenige‘ alte Rassen ’."

Da diese Periode durch eine aktive Veränderung des Aussehens von Hunden gekennzeichnet ist, kommt es auch zu einer explosiven Veränderung der Genetik von Hunden. "Jede Rassenstiftung wird den Genpool verändert haben", sagt David Sargan, Genetiker an der Universität Cambridge.

Da Hunde gezüchtet wurden, um bestimmte Merkmale zu haben, oft in karikaturistischem Ausmaß, wurden ihre Genpools zunehmend begrenzt und die Rassen wurden mehr ingezüchtet. "Jedes Mal, wenn sie ein bisschen genetische Variation erzeugten, welche zu einem Hund führte, der ihnen vom Aussehen nicht so gefiel, züchteten sie trotz möglicher gesundheitlicher Vorteile nicht damit", sagt Sargan.

Hunde wurden oft mit extremen Merkmalen gezüchtet, weil die Menschen diese Merkmale mit bestimmten Hunden in Verbindung brachten, was zu einem Teufelskreis karikaturartiger Übertreibungen führte, die später ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachten. Die Wahrnehmung dessen, was eine Bulldogge ausmachte, beruhte darauf, was einen Hund zum Kämpfen mit Bullen befähigte: starkes Muskeln, ein robustes Skelett und eine große Brust. Und als diese Merkmale in den folgenden Generationen verstärkt wurden, erklärte Sargan, nahmen die Menschen sie als neuen Durchschnitt und züchteten sie weiter.

Im Jahr 2016 führten Wissenschaftler der Cornell University ein genetisches Profil von 25 Hunderassen durch, darunter die Französische Bulldogge. Sie stellten fest, dass Bulldoggen relativ früh als bestimmte Rasse im gigantischen Hundestammbaum auftauchten, sodass sie nicht das Ergebnis einer Kreuzung verschiedener Rassen waren.

Diese Veränderungen ereigneten sich im Laufe der Zeit, als Hunde für die Zucht ausgewählt wurden, basierend auf dem „Bulldog-ähnlichen“ Erscheinungsbild. "Ein Teil dieser Entwicklung ist, dass die Züchter den Rassestandard lesen, in dem 'großer Kopf' steht", sagt Sargan. "Wenn sie sich einen Wurf von Welpen ansehen, sehen sie den mit dem größten Kopf und sagen 'Oh, Das muss dem Rassestandard am nächsten kommen. “

Gegenwart: Inzucht und Gesundheitsprobleme

Seit dem 19. Jahrhundert ist die Zahl der reinrassigen Bulldoggen zurückgegangen. In der Studie aus dem Jahr 2016, der zufolge es möglicherweise zu spät ist, Bulldoggen zu retten, wurde der Beweis erbracht, dass die gesamte englische Bulldoggenpopulation aus nur 68 Individuen gezüchtet wurde.

Laut Sargans Forschungen gab es in den letzten 150 Jahren nur sehr wenige neue genetische Variationen. Die heutigen Bulldoggen sehen einschüchternd aus, neigen jedoch dazu, fügsam, mutig und freundlich mit Kindern umzugehen, was zum Teil auf ihre hohe Schmerztoleranz zurückzuführen ist. Dies kann jedoch einige Nachteile haben, da Bulldoggen ihren Menschen möglicherweise nicht anzeigen, wenn sie hungrig sind oder Schmerzen haben.

Auch wenn einige Züchter behaupten, sie züchten Hunde, die auf Gesundheit ausgelegt sind, scheint das eigentliche Ziel der Bulldoggen-Züchter darin zu bestehen, eine karikaturistische Muskulatur und übertriebene Merkmale zu wählen, die bei gesunden Tieren nicht zu finden wären. "Ich glaube nicht, dass jemand absichtlich gegen das Wohlergehen gezüchtet hat", sagt Sargan, "aber es herrscht das Gefühl, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, wenn ihr Hund keine frühen Krankheiten aufweist."

Und das bereitet viele Probleme, da Bulldoggen eine der am wenigsten gesunden Rassen sind. Insbesondere hat Sargans Labor fünf Jahre lang untersucht, warum Bulldoggen neben verlagerten Hüften solche Atembeschwerden haben, ein besonders ausgeprägtes Problem in der Rasse. Die Schwierigkeit, gesunde Hunde von Hunden mit Atemproblemen zu unterscheiden, beruht auf der Tatsache, dass ihre Schnauzen sehr ähnlich aussehen. Der Unterschied liegt in der Größe der Floppy-Zungen und des übergroßen Gaumensegels.

Eine mögliche Lösung ist das Auskreuzen oder die Kreuzung von Bulldoggen mit gesünderen Rassen, damit ihre Nachkommen weniger gesundheitliche Probleme haben. Während dies die moderne Bulldogge ausrotten würde, könnte es zu gesünderen Welpen führen.

Auszüchten könnte sehr schnell funktionieren, aber es wäre schwer für die Menschen zu akzeptieren. Bulldoggen sind beliebt bei Menschen, die ein Haustier suchen. Da sie sich nur langsam bewegen, wird häufig davon ausgegangen, dass Bulldoggen keine Bewegung benötigen, deshalb sie sind gute Freunde für Menschen, die keinen aktiven Lebensstil führen können.

"Die Öffentlichkeit mag diese Hunde zum Teil, weil sie süß sind und schniefen", sagt Sargan. Er sagt, dass schlechtes Atmen unter Bulldoggenfans eher ein akzeptiertes Merkmal als ein alarmierendes Gesundheitsrisiko geworden ist, einfach weil es innerhalb der Rasse üblich geworden ist.

Das Problem bei der Auszucht ist, dass wir nicht nur eine Bulldogge mit einem Jack Russell züchten können und sagen, dass die Mission erfüllt wurde. Es gibt Zehntausende von Hunden da draußen - Veränderungen müssten auf Populationsebene stattfinden. Außerdem ist Bulldoggen ihre Aggression fast vollständig heraus gezüchtet worden. Während einige Hunde aufgrund ihres Aussehens gute Kandidaten für die Auszucht sind, ist es nahezu unmöglich, dabei diese Bulldoggen-Persönlichkeit zu bewahren.

Ein weiteres Werkzeug, von dem Sargan glaubt, dass es eher hilft, besteht darin, weiterhin die genetischen Marker gesunder Hunde zu identifizieren und mit ihnen zu züchten. Wie er betont, wird die Bulldogge durch das Entfernen der kränkeren Kandidaten aus dem Genpool natürlich nur noch in-gezüchteter als zuvor, was möglicherweise neue Gesundheitsprobleme hervorruft, die durch rezessive Gene kontrolliert werden.

Die Züchter haben die notwendigen Änderungen schnell vorgenommen, um einfache genetische Störungen zu verhindern, aber das Züchten für die allgemeine Gesundheit ist viel komplexer. Was helfen könnte, ist zu akzeptieren, dass einige schlechte Eigenschaften weiterhin weitergegeben werden, und andere Zuchtwerte für Bulldoggen zuzuweisen. Dieser Wert wäre eine Rangfolge basierend auf ihrer Gesundheit, die mit einigen weniger kritischen ungesunden Merkmalen einhergeht, die unweigerlich an ihre Nachkommen weitergegeben würden. Dieser Ansatz würde zwar nicht alle Probleme beseitigen, mit denen Bulldoggen konfrontiert sind, würde jedoch zumindest dazu beitragen, die genetische Varianz auf einem etwas höheren Niveau zu halten.

"Wir erstellen Fingerabdrücke von den meisten Dingen, die wir wollen", sagt Sargan, der darauf hinwies, dass die Zucht in Zukunft viel genauer sein wird, wenn sie nicht auf dem Aussehen, sondern auf der Genetik basiert.

Da durch jahrzehntelange Inzucht bei einer sehr kleinen Gruppe von Tieren jegliche genetische Vielfalt innerhalb der Rasse ausgeschaltet wurde, sind die daraus resultierenden Gesundheitsprobleme, unter denen moderne Bulldoggen leiden, möglicherweise unvermeidlich.

Egal, ob wir sie so lassen, wie sie sind, oder ob wir versuchen, ihre Probleme zu lindern, es ist möglich, dass die reinrassige englische Bulldogge nicht mehr lange da ist.


Sonntag, November 17, 2019

Bedeutung der Gene für rassetypisches

Verhalten

Quelle: ScienceDaily (Okt. 8, 2019)


Angesichts der schillernden Vielfalt an Hunderassen, von Dackeln bis Mastiffs, von Pudeln bis Bluthunden, ist es leicht zu vergessen, dass der größte Teil dieser Vielfalt erst in den letzten Jahrhunderten durch menschliches Experimentieren entstanden ist. Menschen haben Hunde für ihr Aussehen gezüchtet, aber der Löwenanteil der Zuchtbemühungen war laut James A. Serpell von der University of Pennsylvania darauf ausgerichtet, bestimmte Verhaltensweisen hervorzurufen: Jagdverhalten, Schutzverhalten oder Begleitung des Menschen.

In einer neuen Studie liefern Serpell und seine Kollegen Evan L. MacLean von der Universität von Arizona, Noah Snyder-Mackler von der Universität von Washington und Bridgett M. vonHoldt von der Princeton University starke Beweise, dass zum Beispiel Jagdtrieb oder Aggression gegenüber Fremden mit deutlichen genetischen Unterschieden zwischen ihnen verbunden sind. "Hunde sind ein gutes Modell, um zu verstehen, welcher Teil der Variation in ihrem Verhalten auf genetische Unterschiede zurückzuführen ist und wie viel auf ihre Umwelt und ihre Erfahrungen", sagt Snyder-Mackler.

Was offensichtlich erscheint - dass Gene das Verhalten eines Individuums beeinflussen können - war nicht immer einfach mit Beweisen zu belegen, da Tendenzen wie Aggression, Angst oder der Zwang, irgendetwas zu verfolgen, das sich bewegt, von vielen Genen bestimmt wird. Aufgrund der hohen Inzucht der Hunderassen konnten die Forscher jedoch Fortschritte auf diesem Gebiet erzielen. Serpell und seine Kollegen erkannten, dass, wenn eine Hunderasse mit einem bestimmten Verhalten in Verbindung gebracht wird, das sie von anderen Rassen unterscheidet, es möglicherweise einfacher ist, die genetischen Varianten zu erkennen, die zu diesem Verhalten beitragen, wenn Sie das Genom dieser Rasse mit einer Vielzahl anderer Rassen vergleichen.

Es hat geholfen, dass Serpell einen Schatz an Verhaltensdaten von C-BARQ besaß, kurz für Canine Behavioral Assessment und Research Questionnaire, eine Umfrage, die mehr als 50.000 Hundebesitzer über ihre Haustiere ausgefüllt haben. C-BARQ gibt ein Ergebnis zu 14 Verhaltensfaktoren für jeden befragten Hund zurück und gibt ein Maß für Merkmale wie fremdgesteuerte Aggression, Erregbarkeit, Energieniveau und räuberische Verfolgungsjagd. Für diese Studie nutzten die Forscher 14.020 Einträge, die Informationen über reinrassige Hunde enthielten. Um nach Assoziationen mit der Genetik zu suchen, liehen sie Daten aus zwei früheren Studien aus, die zusammen 5.697 Hunde repräsentierten, für die 172.000 Punkte im Genom sequenziert worden waren. Sie stellten fest, dass ungefähr die Hälfte der Variation der 14 gemessenen Verhaltensweisen zwischen Rassen auf die Genetik zurückzuführen ist - ein größerer Anteil als in früheren Studien.

Den Forschern fiel auf, dass die Merkmale mit den höchsten Erblichkeitsraten - d.h. diejenigen, die eher von genetischen als von umweltbedingten Faktoren beeinflusst zu werden schienen - Verhaltensweisen wie Trainierbarkeit, räuberische Jagd, Aggression gegen Fremde und Aufmerksamkeitsuchen waren. Für diese Merkmale erklärt die Genetik 60 bis 70 Prozent der Variationen zwischen den Rassen.

Die Forscher nutzten ihren riesigen Pool an Genomdaten und suchten nach genetischen Varianten, die mit Rassenunterschieden bei den 14 C-BARQ-Merkmalen zusammenhängen. Sie fanden 131 Varianten, die eng mit diesen Verhaltensweisen verbunden sind. Einige befanden sich in Genen, die einen Einfluss auf das Verhalten hatten, auch beim Menschen. Aber viele waren unbekannt und bieten Stoff für zukünftige Studien. Wenn diese genetischen Unterschiede das Verhalten beeinflussen, könnte man davon ausgehen, dass sie das Gehirn irgendwie beeinflussen. Ihr letzter Schritt der Analyse ergab, dass diese Gene viel wahrscheinlicher im Gehirn als in anderen Geweben des Körpers ihren Ausdruck finden. (*)

Bemerkenswert ist jedoch, dass die Ergebnisse der Forscher auch viel Raum für individuelle Unterschiede und für ein Tierumfeld bei der Beeinflussung des Verhaltens lassen. "Es ist wichtig zu bedenken, dass wir die Durchschnittswerte der Rassen auf Verhalten untersucht haben", sagt Snyder-Mackler. "Wir sind noch nicht an einem Punkt angelangt, an dem wir das Genom eines Individuums untersuchen und dessen Verhalten vorhersagen können. Umwelt und Training haben immer noch einen sehr, sehr starken Effekt."


(*) Signifikante neuroanatomische Variation bei einheimischen Hunderassen
Quelle: Journal of Neuroscience (Sep. 25, 2019)

Die Menschen haben verschiedene Abstammungslinien von Haushunden für verschiedene Aufgaben wie Jagd, Hüten, Bewachen oder Kameradschaft gezüchtet. Diese Verhaltensunterschiede müssen das Ergebnis zugrunde liegender neuronaler Unterschiede sein, aber überraschenderweise ist dieses Thema weitgehend unerforscht geblieben. Die aktuelle Studie untersuchte, ob und wie selektive Zucht durch Menschen die grobe Organisation des Gehirns bei Hunden verändert hat. In MRT-Untersuchungen an 62 männlichen und weiblichen Hunden von 33 Rassen wurden regionale volumetrische Unterschiede untersucht. Die neuroanatomische Variation ist bei allen Rassen deutlich sichtbar. Diese Variation ist nicht zufällig im Gehirn verteilt. Eine datengesteuerte Analyse unabhängiger Komponenten im gesamten Gehirn ergab, dass bestimmte regionale Teilnetze erheblich miteinander in Wechselbeziehung stehen. Variationen in diesen Netzwerken sind nicht einfach das Ergebnis von Variationen in der gesamten Gehirngröße, der gesamten Körpergröße oder der Schädelform. Darüber hinaus korreliert die Anatomie dieser Netzwerke erheblich mit verschiedenen Verhaltensspezialisierungen wie der Visierjagd, der Geruchssuche, der Bewachung und der Kameradschaft. Wichtig ist, dass eine phylogenetische Analyse ergab, dass die meisten Veränderungen in den Endästen des phylogenetischen Hundebaums aufgetreten sind, was auf eine starke Selektion in jüngster Zeit bei einzelnen Rassen hinweist. Zusammen stellen diese Ergebnisse fest, dass die Gehirnanatomie bei Hunden signifikant variiert, was wahrscheinlich auf die vom Menschen angewandte Auswahl des Verhaltens zurückzuführen ist.
Erin E. Hecht, Jeroen B. Smaers, William D. Dunn, Marc Kent, Todd M. Preuss and David A. Gutman


Mittwoch, August 21, 2019

Mischlinge sind nicht gesünder, nur weil

sie Mischlinge sind!


In der Tierklinik Bielefeld begegnete uns ein Mann mit einem Bulldog an der Leine, der aber irgendwie nicht "wirklich richtig" wie ein Bulldog aussah. "Ja, er ist ein halber Olde English Bulldog", sagte der Mann. "Ich habe ihn gekauft, um nicht ständig wie mit einem "echten" zum Tierarzt zu müssen. Aber das muß ich trotzdem mit ihm!"
(Wir waren mit Clara wegen Distichien in der Klinik, zu diesem Thema gibt es einen späteren Beitrag.)

Zunächst eine kurze Erklärung, wie es überhaupt bei so sehr vielen Rassen zu der Situation kam, dass sie als "krank gezüchtet" gelten:
Das Problem ist die Überzüchtung, dass heißt die genetische Variantenverarmung mehr oder weniger aller Rassehunde durch jahrzehntelange Linieninzucht, die durch das Ausstellungswesen speziell der FCI gefördert wurde. Die Ausstellungsrichter waren und sind in aller Regel selber Züchter: in der Wirtschaft würde solch eine "Qualitätskontrolle" schon längst in den Ruin geführt haben und Korruptonsverfahren wären im Gange!

Unser verstorbener Freund, Tierarzt und Bulldogspezialist Peter Söhl sagte immer, ein Mischling sei benau so belastet und krank wie ein reinrassiger Hund, wenn seine jeweiligen Eltern es waren. Es käme nicht darauf an schlicht Rassen zu mixen, sondern die jeweilige individuelle Gesundheitssituation der Eltern, egal ob gleichrassig oder nicht, entscheide über die gesundheitliche Disposition und Situation der Nachkommen. "Die pauschale Aussage, 'Mischlinge sind gesünder', ist falsch!"

Viele Züchter von Bulldog-Mixrassen hatten sich wie viele Welpensucher der Illusion hingegeben, wenn man z.B. einen Linieninzucht English Bulldog (weil man ihn nun mal hat) mit einem Linieninzucht Pudel/Terrier/Olde EB/... (weil er sich z.B. in der Nähe anbietet) kreuzt, dass sich das dann schon "von alleine" ausgleicht zu gesünderen und vitaleren Welpen. Welcher Irrtum!

Plakativ und sehr verkürzt erklärt: humpelt die Mutter z. B. wegen einer Hüftproblematik, der Vater dagegen wegen Ellebogenproblemen, dann humpelt auch die Mehrheit der Welpen! Rein statistisch betrachtet humpelt dann nur 1/4 der Welpen nicht, aber 1/4 vorne, 1/4 hinten und 1/4 vorne UND hinten. Die armen, enttäuschten Käufer dieser Welpen.... Würde dagegen keiner der Eltern humpeln, wohl aber zum Beispiel ein einzelnes Geschwister oder ein Großvater, dann würde vorraussichtlich, wenn überhaupt, nur eine kleine Minderheit im Wurf ebenfalls humpeln.

Verantwortungsvolle Züchter wählen ihre Zuchthunde immer danach aus, wie gesund und vital auch deren engere Verwandten sind. Auskreuzungen - gleich ob innerhalb oder außerhalb der Rasse - sind per se keine Lösung, sondern nur wenn dazu der Aufwand und die Kosten auf sich genommen werden, Phäno- und genotypisch gesunde Elterntiere zu suchen, (so wie bei Lotte, siehe Fotos).

Ein interessanter Artikel dazu: LINK


Samstag, August 10, 2019

Konkret: die typischen Leiden

der Extrembulldogs


Atmungsprobleme

Sie treten bei extrem kurzer Nase und extrem kurzem Hals auf.

In den Niederlanden wurde (2019) die Zucht von Hunden verboten, deren Naselänge kürzer als 1/3 der Schädellänge ist, denn dies gilt dort als Qualzucht. Nun, die Sache ist viel komplexer, als Aktivisten und in deren Folge Politiker sie begreifen.

Eine kurze knöcherne Nase allein macht noch keinen Röchler, sonst wären wir mit unseren kurzen Menschennasen alle solche armen Röchler. Es kommt vielmehr auf die Größe der Schleimhäute IN der Nase an.
Wir Menschen riechen im Vergleich mit Hunden nur wenig, weil mit unserer kurzen Nase auch die sie auskleidenden Nasenschleimhäute mit den Riechzellen entsprechend kleinflächiger geworden sind. Und das ist meistens beim English Bulldog und anderen Kurznasen anders:

Die Größe der Nasenschleimhaut hat sich in der Regel nicht entsprechend der Nasenknochen verkleinert.

Bei den Kurznasenrassen falten sich oder verdicken miteinander die nach wie vor großflächig angelegten Schleimhäute in Nase, Rachen und Gaumen, um Platz zu finden. Damit bleibt zwangsläufig etwas weniger Platz für den Atemstrom frei. Die Frage ist, wann der Punkt der Qualzucht erreicht ist, dass heißt wann zu wenig Platz für die Atemluft da ist, um Lebensfreude zu erfahren. Ja, der English Bulldog darf nicht durch solche Luftwegsverengung zum "Steifftier" verkümmern, egal ob manche Kunden das lieben - aber er muß auch kein typischer Langlaufhund sein wie ein Jagdhund.

Die Größe der äußeren Gesichtsfalten entspricht in der Regel der der inneren Schleimhautfalten.

Die äußere Haut um Kiefer und im Gesicht der Kurznasenhunde hat ebenso wie die inneren Schleimhäute den Verkürzungsprozess der Nasenknochen in der Regel nicht mitgemacht. Der English Bulldog schnüffelt und riecht nach wie vor ziemlich gut. Es gibt aber tatsächlich einige wirklich sehr kurznasige English Bulldogs, die gut atmen können - das geht dann zu Lasten von deren Riechvermögen, denn die Riechfäche in der Nase ist dann auch kleiner, das heißt weniger raumfordernd gefaltet. Dies ist aber die große Ausnahme!

Fatal ist zudem, dass unwissende Züchter die Faltenbildung auf des English Bulldogs Nase ZUSÄTZLICH - und gegen den Standard! - größer gezüchtet haben. Die feine Doppelfalte auf der Nase wurde zum dicken Fleischlappen, der sie oft bis zur Spitze bedeckt. Und innen in der Nase sieht es dann mehr oder weniger entsprechend aus :-(

Die Länge des Halses ist mit entscheidend.

Die Atmung wird bei manchen English Bulldogs auch durch einen zu kurzen Hals beeinträchtigt. Die Luftröhre wird dadurch gestaucht, gebogen oder bildet sich von vorne herein leicht degeneriert. Die Bedeutung der Halslänge wird tragischer Weise oft übersehen, solange der English Bulldog nur ja extrem "kompakt und kurz gebaut" sein soll.


Gehirnprobleme

Sie hängen mit einem extrem großem Kopf zusammen.

Der English Bulldog hat in Relation zu seinem Körper einen großen Kopf mit großen runden Augen. Wir Fans lieben das. Aber auch hier gilt es Maß zu wahren.

Manche English Bulldogs haben einen regelrechten "Melonenkopf" - von innen ist der das, was man bei Menschen einen Wasserkopf nennt, denn das Gehirn vergrößert sich ja nicht entsprechend mit dem Schädel. In solchen Riesenschädeln kann es manchmal zu einer Störung der Balance zwischen Zu- und Ablauf des Hirnwassers kommen, Epilepsie ist dann eine typische Folge.


Augenprobleme

Sie hängen mit einem zu breiten Schädel sowie übertrieben lockerer Befaltelung zusammen, sind aber vergleichsweise harmlos.

Bei Junghunden kommt das "Cherry Eye" vor. Was wie eine Kirsche im Auge aussieht ist die Nickhautdrüse, die aus der eher flachen Augenhöhle herausrutschen kann. Oft löst sich das Problem mit dem Schädelwachstum. Ansonsten wird die Drüse in einer Mini-OP festgenäht.

Eine zu lockere Befaltelung im Gesicht kann zu einem Extropium oder Entropium führen. Im ersten Fall ist typischer Weise das Unterlid wegen zu geringer Gewebespannung nach außen mehr oder weniger offen; im zweiten Fall ist es aus dem gleichen Grund nach innen eingerollt. Das kann zu Entzündungen führen und sollte dann in einer kleinen OP behoben werden, um sie nicht chronisch werden zu lassen.


Gelenk- und Herzprobleme

Sie hängen oft mit einem zu breitem und zu tiefem Brustkasten zusammen.

Ist der Brustkasten im Verhältnis zum Gesamtkörper extrem breit, so werden Schultern und Hüften über Gebühr belastet. Das bedeutet eine frühe Entwicklung arthotrischischer Beschwerden.

Auch das Herz ist betroffen: Hier muß speziell das sogenannte Kugelherz und das vergrößerte Herz erwähnt werden. Das Herz vergrößert sich in den Freiraum des Brustraumes hinein. Seine Pumpleistung sinkt dadurch! Hunde mit solchen Herzen sterben jung. Es muß beachtet werden, dass der Rippenbogen in Herzhöhe nicht zu tief nach unten gewölbt ist, das heißt "durchhängt" und das Herz so nicht "in Form gehalten" wird. Mehr darüber im Archiv, Beitrag vom 13, Juli 2006.


Ein Zuviel ist nie gut

Ein English Bulldog soll typvoll sein, aber nicht übertypisiert bis zur Karrikatur. Eine stärkere Merkmaleauspägung als im Bild oben ist fatal. Es ist wie mit dem Schminken: zuviel ist "dämlich" und zieht nur bei simplen Naturen...


Mittwoch, August 7, 2019

Der English Bulldog und der Zeiten Geist

im ewigen Wandel, Teil III


Das niederländische Zuchtverbot für alle Hunde, deren Nase kürzer als 1/3 der Schädellänge ist - und dazu gehört der English Bulldog - hat die "Modestandard" gewordene Merkmalübertreibung ins Extreme hinein auch in Deutschland wieder zum heißen Thema gemacht. Vor 5 Jahren, 2014, schrieb ich zwei Beiträge zu diesem Thema: LINK HIER.

Was hat sich seitdem geändert?


Tierschutz in der Zucht wird ernster genommen

Leider seitens der FCI und ihrer nationalen Engl.-Bulldog-Zuchtverbände hat sich nichts wirklich Ernsthaftes zur Rückführung der extremen Merkmal-Ausbildung geändert.
ABER: Geändert hat sich die Toleranz der Gesellschaft und damit auch der Politik gegenüber unnatürlichen, modebezogenen Zuchtauswüchsen, die den Hunden das Leben zur Qual machen. Natur- und Tierschutz ist ein mächtiger Main-Stream geworden!

Ein großes Übel ist das bisherige Ausstellungswesen, denn in aller Regel spielen Züchter hier den Richter: so wird der Bock zum Gärtner gemacht! Wir kritisieren diese Praxis vehement schon seit Anbeginn dieses Blogs vor 14 Jahren.

Die deutsche Politik greift diesen Punkt jetzt auf, indem sie Ausstellungen solcher Hunderassen, die Qualzuchtelemente trotz eines entsprechenden Verbotes in den Tierschutzgesetzen zeigen, verbieten will. Rechtlich ist das zwar schwierig, da sich nicht jeder Hund einer qualzuchtverdächtigen Rasse tatsächlich durch sein Leben quält; wir müssen abwarten, ob jetzt als Überreaktion versucht wird, das "Kind mit dem Bade" auszuschütten...

Quelle NTV, 5.8.19: "Viele Hundezüchter nehmen bei ihren Tieren gesundheitliche Probleme in Kauf, um auf Ausstellungen Preise zu erhalten. Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner will gegen diese Praxis nun vorgehen, räumt bei dem Vorhaben aber Schwierigkeiten ein.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will Ausstellungen von Hunden mit Merkmalen verbotener Qualzuchten untersagen, wie sie etwa bei Mops und Bulldogge vorkommen. "Tierärzte berichten von vielen Tieren mit gesundheitlichen Problemen aufgrund von Qualzuchtmerkmalen", sagte Klöckner der "Rheinischen Post". "Das lässt darauf schließen, dass viele Züchter gegen das Verbot verstoßen."

Die Kontrolle solcher Gesetzesverstöße sei schwierig. Der Ministerin zufolge muss das zuständige Veterinäramt im Einzelfall feststellen, ob bei der Zucht zu erwarten war, dass Welpen Körperteile oder Organe fehlen oder sie kein gesundes Hundeleben zu erwarten hätten.

"Wir werden deshalb die Ausstellung solcher Tiere verbieten und damit auch den Anreiz für solche Züchtungen nehmen - es ist doch absurd, dass diese Tiere auch noch prämiert werden, obwohl ihre Zucht gesetzeswidrig ist", sagte die CDU-Politikerin.

Es sei nicht vertretbar, dass ein Tier leiden müsse, "um den ästhetischen Ansprüchen seines Herrchens oder Frauchens zu entsprechen". Manche betroffene Hunde könnten nur schwer atmen. "Das geht bis zum Kreislaufkollaps mit Ohnmacht."

-
Für den English Bulldog heißt das Alles zumindest auf Europa bezogen:

die Beharrer auf dem Extrembulldog werden ihn dadurch langfristig im Zuge der sich ausbreitenden "Grüne Welle", die auch den Tierschutz in der Zucht einschließt, genau so zum Verschwinden bringen (siehe die Niederlande) wie die "Erneuerer", die die Welt mit Bulldog-Mischungen überschwemmen.


Wachsendes Verantwortungsgefühl

Die Schattenseiten der menschenabhängigen Existenz letztendlich aller Tiere sind mehr und mehr ins menschliche Bewußtsein gedrungen. Und diese Bürde der Verantwortung wird - weltweit betrachtet zwar langsam - von der Menschheit wieder angenommen.

Die Geringachtung der Natur im Vorderen Orient und Westen wird von Kulturwissenschaflern im Wesentlichen zurück geführt auf die Aufforderung des Mosaischen Gottes: "Machet euch die Erde untertan" (Gen 1,28). Der Hebräische Urtext benutzt das Wort "Kabasch", es kann aber auch mit "Fürsorge ausüben" statt mit "Herrschaft ausüben" übersetzt werden.

Übersetzungen sind immer auch Ausdruck des jeweiligen Zeitgeistes: im Lateinischen, das heißt im späten Rom wurde dieser Satz mit "Dominium Terrae" übersetzt; der Römische Zeitgeist war (wie der Kleinasiatische) erfüllt vom Herrschafts- und Unterdrückungsdenken, und er wirkt noch bis heute nach.

Unser heutiger westlicher Zeitgeist sieht Macht unabdingbar mit Verantwortung verknüpft: "... meine Schöpfung in eure Obhut..." wäre eine heutige, zeitgemäße Übersetzung, die sogar wieder der ganz ursprünglichen Aufforderung Gottes gleicht.

-
-

Zunehmend im Fokus: Qualität statt Quantität

Ein dritter Trend: "Qualität statt Quantität" hat sich meiner Beobachtung nach in allen wichtigen Lebensbereichen verstärkt.

In der Welt polarisieren sich ganz allgemein immer ausgeprägter diejenigen, die VIEL (für wenig Geld) wollen, und diejenigen, die GUTES wichtiger nehmen. Als Beispiel nenne ich nur die Nahrungsmittel, den Energieverbrauch und den gestiegenen Wert freier Zeit. Noch sind die VIEL-WOLLER in der Mehrheit. Aber die Verknappung aller Recourcen wird dies zwangsläufig (zur Not mit Gewalt und Krieg) verändern.

Auf den Bulldog bezogen hießt das: Immer MEHR Falten im Gesicht, immer MEHR Brustbreite, immer MEHR Wamme, immer MEHR Kopf... Heute wird gottseidank dieses "immer mehr" von verantwortungsvollen Züchtern wieder zurückgefahren hin zu Lebensqualität und Lebensfreude. Seht Euch zum Beispiel unsere Clara (Elisa vom Urstromtal) an :-)

Einige der Gastblogger/regelmäßigen Leser seit nun 14 Jahren - und vorher der Leser des "Bulldog Blatt" vom alten Verein - haben sich vom Bulldog abgewandt: wegen der gesundheitlichen Einschränkungen durch die immer extremer werdenden Merkmal-Ausprägung und die Genpoolverarmung durch über 100 Jahre Linieninzucht. Der alte Satz "Once a Bulldog, always a Bulldog" ist nicht mehr die Regel. Und das alles macht mich traurig und läßt mich seit Jahren um diese so einzigartige Rasse in ihrem Fortbestand bangen. Und ich will mir ein Leben ohne solch ein liebes Gesicht an der Seite gar nicht erst vorstellen….

Ein Appell: Klärt in Eurer Umgebung über Zuchtmißstände und die Qualfolgen der Extremzucht und Linieninzucht auf! Es liegt an der Nachfrage der Welpensucher, ob der English Bulldog sich revitalisiert oder untergeht...

Auf spezielle Überzüchtungsprobleme in Bezug auf den Bulldogkopf gehe ich in einem nächsten Beitrag ein. Über dieses Inhaltsverzeichnis kommen Sie zu ALLEN Beiträgen zum Thema "Zucht und Genetik".


Sonntag, Juni 30, 2019

Der English Bulldog

und die drei Hundehaltertypen


Dr. Silke Wechsung vom Psychologischen Institit der Universität Bonn erstellte 2008 ein Psychogramm der Hundehalter, welches in der Hundeszene oft zitiert wird. Die gesamte Studie gibt es auch als Buch.

Silke Wechsung definiert drei Gruppen von Hundehalter. Dazu sei gleich gesagt, dass Mischformen dieser drei Typen der Normalfall sind: es geht darum, welcher Typus dominiert. Screeshot einer Zusammenfassung:

Das Elend der Extrembulldogs ist aus dieser Typus-Perspektive heraus dem starken Interesse anzulasten, welches "Prestige orientierte Halter" an ihm zeigen. Der Bulldog "macht was her".

Aber nicht nur er, auch viele andere Rassen leiden unter dem Anspruch dieser Käufer, den Hund als Steigerung ihres Prestiges nutzen zu wollen. Prestige kann dabei ganz unterschiedlich verstanden werde: Kraft und Größe sowie sogar das Gegenteil: zum Beispiel Handtaschenkleinheit nach einem Idol wie Paris Hilton. Seltenheit und hoher Preis spielen für diese Menschen auch eine bedeutende Rolle.

Laut dieser Studie gehören 22 % aller Hundehalter zu diesem Prestige orientierten Menschentypus. Dieser Anteil spiegelt die Schatten unserer Wettbewerbsgesellschaft aber auch ein persönlich schwaches Selbstwertgefühl. Glück läßt sich daraus kaum gewinnen.

Solche Menschen fallen auf Surrogate herein, auf mehr Schein als Sein. Der Extrembulldog strotzt vor Bindegewebsmasse statt vor Muskelkraft, und das wird von diesen nicht als trauriges Blendwerk erkannt. Die meisten Züchter von mehr oder weniger extremen Bulldogs erliegen, zumal wenn sie allein von der Hundezucht leben, dem Bedarfsdruck dieser Hundehaltergruppe. Und damit dürfte auch aus dieser psychologischen Sicht heraus klar sein, dass Zuchtverbote wie in den Niederlanden nichts bringen, denn sie ändern die Menschen nicht. Aufklärung und kultureller Wandel helfen hier nur.

Den Bulldogger, dem der Satz "Once a Bulldog, always a Bulldog" aus dem Herzen kommt, sehe ich als dem Typus des "Hundefixierten" zugehörig, welcher einen Anteil von 35% der Hundehalter ausmacht. Meist tragen diese Bulldogger allerdings auch noch innere Anteile von der 43 % ausmachenden Gruppe des Typus "Naturverbunden und sozial orientiert" in sich.

Der Bulldog passt sich aufgrund seiner vergleichweisen hohen Kognitiven Intelligenz und entsprechend niedriger Instinktsteuerung seinen Menschen in ertaunlich hohem Maße an. Er liebt den Menschen in der Regel mehr als seine Artgenossen. Und wir wissen, Liebe erzeugt Gegenliebe :-)

Würde man diese Typologie entsprechend auf die "Menschenhaltung des Hundes" anwenden, dann wäre der Bulldog zweifellos Typus "Menschenfixiert". (Den Typus "Prestige orientiert" würde ich allerdings umwidmen in "Futter/Nutzen orientiert ;-)


Mittwoch, Juni 26, 2019

Bemerkungen zur Zuchtsituation

des English Bulldog in Deutschland


Nach Kosmo´s Tod im letzten Sommer habe ich, um Clara zu finden, ziemlich intensiv im Internet recherchiert. An einem gewissen Punkt freute ich mich, überhaupt noch Welpenanzeigen dieser alten Rasse zwischen all den Angeboten von "Olde Englsh Bulldogs", "Continental Bulldogs", "Modern Bulldogs" und und und... zu finden.

Und von diesen, zu diesem Zeitpunkt vergleichsweise wenigen Angeboten an English Bulldog Welpen, schied die Mehrheit sogleich wieder aus, weil die Welpen unter- oder übertypisiert waren, oder weil alles nach Welpenvermehrung und/oder Welpenhandel "roch".

Ich mailte einige der zumeist deutschen Züchter, deren Anzeigen solide wirkten an, telefonierte, aber am Ende blieben nach meinem durchaus strengem Maßstab nur noch zwei Züchterinnen übrig, deren Bulldogs lebenslustig gesund und gemäßigt in der Merkmalausprägung erschienen, und deren Züchterinnen glaubwürdig strikt auf jede Linienzucht verzichten, weil sie wissen, was ein Genetischer Flaschenhals ist - kurz gesagt, die wissen, was Züchten beim heutigen Zustand der Rasse English Bulldog überhaupt bedeutet und verlangt. Und nur eine dieser beiden Züchterinnen, Claudia Pagels aus Brandenburg, hatte aktuell einen Wurf. Clara war gefunden.

Seit circa Anfang des Jahrtausends steht in Westeuropa die politische Drohung im Raum, den English Bulldog und andere Kurznasen ganz zu verbieten, wenn die Zuchtverbände das Zuchtziel "Fit For Function" nicht in eigener Regie und in absehbarer Zeit erreichen würden. Unter massivem öffentlichem Druck modifizierte 2009 der britische Bulldog-Zuchtverband den Standard so, dass die schlimmsten Merkmalauswüchse zur Zuchtuntauglichkeit eines Bulldogs führen sollten. Ein erster Schritt!

Viele FCI-Zuchtvereine von Engl. Bulldogs, Franz. Bullys und Mops sowie anderen Kurznasen haben leider seit Jahren meiner Beobachtung nach nur unzureichend etwas gegen die Auswüchse der Übertypisierung, das heißt gegen die Qualzucht unternommen - übrigens nicht nur bei den Kurznasen! Dabei gibt es zumindest in Deutschland innerhalb der Tierschutzgesetze die Zuchtwillkür einschränkende Paragraphen schon lange.

Diese Vereine, ich denke jetzt besonders an den VDH, sind mehr oder weniger eine reine Marketingmaschine für solche Zuchtververeine geworden, deren Züchter ihr Kapital, eben ihre bislang preisgekrönten Zuchthunde, optimal weiter gewinnbringend einsetzen wollen. Das ist zum Teil der Satzung des VDH geschuldet - aber die ließe sich ja ändern, wenn die Mehrheit der VDH-Mitgliedsvereine mitspielen würden... (Nur der Vollständigkeit halber: die Gesundheitbetonung bei den VDH-Zuchtvereinen von Leistungs-Hunderassen ist dagegen vernünfig zu nennen.)

Hinzu kommt, dass innerhalb des VDH und seiner ihn tragenden Zuchtvereine die Forschungsergebnisse der Populationsgenetik unbekannt oder unwichtig zu sein scheinen: Bezeichnend dafür ist, dass Nicht-FCI-Hunde aus Geschäftsprinzip bei ihnen nicht zur Zucht zugelassen sind und "Vereins-Fremdgehen" geahndet wird. Gerade für den English Bulldog ist das auf Grund des relativ kleinen Genpools tragisch.

Soweit ich das beurteilen kann, haben sich die fachlich und verantwortlich denkenden Bulldogzüchter vom VDH verabschiedet und leider meistens den KURZEN Weg zu "Fit For Function" gewählt, zu Kreuzungen mit anderen Rassen…. Continentals, Oldie´s & Co sind das Ergebnis. Diese sind aber längst nicht so gesund wie erhofft. Viele Klagen darüber sind von ehemaligen Bulldoggern bei mir gelandet. Aber das Gebiet "Gesundheit von Mischlingen" werde ich später einmal behandeln. Zurück zum Thema: Verantwortungsvolle Bulldogzüchter kann man heute in kleinen, regionalen Zuchtvereinen finden. Und die (deutschen) Mopszüchter, die die Nase von behinderten Welpen voll hatten, haben sich in einem meines Wissens erfolgreichen, unabhängigen neuen Verein gefunden. Ich sehe in den Parks bei uns inzwischen z.B. auch etwas häufiger fitte und dabei immer noch typische (auf Nachfrage: nicht vom VDH) Franz. Bullys als die nasenlosen Röchler.

Warnungen vor weiterer ungebremster Qualzucht gab es wie gesagt politischerseits schon lange. Die Politik setzte zunächst auf Einsicht und auf Regulation durch den Markt. In Deutschland fruchtete das meiner Einschätzung nach, wie man aus dem Markterfolg von Olde Engl.Bulldogs, Continental Bulldogs usw. ableiten kann. Der quantitative Niedergang in die Bedeutungslosigkeit der VDH-Engl.Bulldogs bestätigt dies auch. In den USA - außer in der Schicki-Micki-Welt von Hollywood und seinen Fans - ist dieser Trend zu "Gebrauchbulldogs" auch zu beobachten.

Ich selbst hatte immer Glück mit meiner Bulldogwahl, weil ich schon vor Jahrzehnten explizit nach einem Welpen aus einer Paarung von "Gebrauchbulldogs" fragte. Anders mein Vater. Er fragte die Championzüchter nach einem "guten" Bulldog und hatte zweimal, Dewrie und Billy (Pickwick), solch atmungs- und damit bewegungsbehinderte Bulldogs, dass es zum Weinen war. Mein Vater kam damit klar, weil er selbst von Geburt an gehbehindert war, aber sein Leben trotzdem sehr liebte. Ich glaube so dachte er auch von seinen Hunden. Ich danke dem Himmel, bei der Suche nach Clara auf Claudia gestoßen zu sein, die den LÄNGEREN Weg geht, den Bulldog als Rasse retten zu helfen: sie kreuzt nicht außerhalb der Rasse aus, sondern konsequent innerhalb.

Das niederländische Zuchtverbot betrifft soweit ich weiß konkret Hunde, deren Nasenlänge kürzer als 1/3 der Schädellänge beträgt. Die Nasenlänge ist aber nicht Alleinursache der Atmungsprobleme, es gibt ja tatächlich wenige sehr kurznasige Bulldogs, die gut atmen. Die Sache ist viel komplizierter. Darauf gehe ich in einem nächsten Beitrag ein.

Die heutige Zuchtsituation der Kurznasen in den Niederlanden kenne ich nicht weiter. Ich vermute mal, dass die Selbstregulation des Marktes dort weniger gegriffen hat als hier. Ich weiß allerdings, dass es dort sehr viele "Brotzüchter" gibt, das heißt Züchter, die ausschließlich von ihren Bulldogs leben… und sich allein schon deshalb Unkosten wie Deckgebühren für fremde Rüden usw. ersparen...

Die entscheidende Frage bei Verboten generell ist ihre Sanktionierbarkeit. Und da sehe ich bei Zuchtverboten große Schwierigkeiten: will man in den Niederlanden die Hunde mit äußerst kurzen Nasen töten oder zwangskastrieren?? Die Züchter finanziell belangen?? Wie viele Kontrolleure kann der Staat sich finanziell überhaupt leisten - oder sind Denunzianten willkommen?? Sollen Tierärzte zur Meldepflicht gezwungen werden?? Und so weiter… Dieses Verbot wird meiner Einschätzung nach einen neuen Schwarzmarkt erzeugen und damit alles noch schlimmer für diese Tiere machen….

Ich kenne durch das Netzwerk dieses Blogs reichlich Bulldogfreunde, die nach schlimmen Erfahrungen mit einem sehr behinderten und kranken Bulldog (so wie Evelyn, siehe Beitrag unten) sich nach dem Tod ihres geliebten und mit Hingabe gepflegten Bulldogs für eine andere bulldogartige Rasse entschieden.

Aber ich selbst liebe diese so klugen, selbstbestimmten, oft lustigen und so umwerfend liebevollen Hunde zu sehr, um von ihnen lassen zu können. Ihr kraftvoller Körper, ihre größere Lust klug zu balgen und zu tricksen als dauerzulaufen, ihre spezifischen körperlichen Dispositionen, sofern sie im rechten Maß zu allgemeiner Vitalität stehen, korrespondieren mit ihrem Wesen. Und dies korrespondiert wiederum mit meinem und Stu´s Wesen. Es gibt viele Bulldogfans, die so fühlen wie wir. Ich bin sicher, dass der English Bulldog - allerdings in Bezug auf seine viel zu "aufgeblasenen" Merkmale "gesund geschrumpft" weiter viele Menschen glücklich machen wird.


Donnerstag, Februar 9, 2017

Kurznachrichten aus der Genetik


Erbkrankheiten sind weit verbreitet
Quelle: ScienceDaily (Aug. 22, 2016)

"Wir haben festgestellt, dass überraschenderweise viele Hundeerbkrankungen weiter verbreitet sind, als die ursprünglichen Krankheitsstudien annahmen..." erklärt Senior-Autor Dr. Hannes Lohi von der Universität Helsinki, Forschungsgruppe Hundegenetik. "Das technologische Potential, einen Hund auf multiple Erbkrankheiten auf einmal zu testen, existiert seit mehreren Jahren. Die Herausforderung besteht darin, dieses Potenzial für die praktische Anwendung in der Diagnostik, der nachhaltigen Zuchtwahl, der personalisierten Tierpflege und der Hundegenetikforschung zu nutzen", so der leitende Autor Dr. Jonas Donner von Genoscoper Laboratories. Genoscoper Ltd. ist ein finnisches Unternehmen, spezialisiert auf Tiergenetik und Gentests.

Es wurden fast 7000 Hunden, die etwa 230 verschiedene Rassen repräsentierten, auf die Veranlagung zu fast 100 genetischen Störungen getestet. Das Forschungsteam stellte fest, dass 1 von 6 Hunden mindestens eine prädisponierende genetische Variante der getesteten Krankheiten in ihrem Genom trug. Darüber hinaus wurde 1 von 6 der getesteten genetischen Varianten auch bei einer Hunderasse entdeckt, in der es in der wissenschaftlichen Literatur bisher keine Berichte darüber gab. Durch die klinische Nachverfolgung von genetisch gefährdeten Hunden konnte das Forscherteam bestätigen, dass mehrere dieser Erbkrankheiten die gleichen Krankheitszeichen auch in diesen Rassen verursachen.

Genetisches Panel-Screening liefert Ergebnisse: Die Studie kommt zu dem Schluss, dass ein umfassendes Screening über Hundeerbkrankheiten ein effizientes und leistungsstarkes Diagnose-und Forschungs-Werkzeug ist, das eine Reihe von Anwendungsmöglichkeiten in der Tiermedizin, Krankheitsforschung und in der Hundezucht hat. Die Autoren betonen, dass die Verfügbarkeit von komplexen DNA-basierten Informationen wichtige Fortschritte für die Verbesserung der Gesundheit von reinrassigen Hunden ist, aber es sollte in Kombination mit anderen etablierten Ansätzen genutzt werden, die nachhaltig die Gesundheit in der Zucht der Rasse fördern.

Kooperation ist der Schlüssel zu gesünderen Hunden: Unsere Studie zeigt die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Mitwirkenden - Wissenschaftler, Industrie und Hundezüchter -, um neue Ressourcen zu eröffnen, die nicht nur ein besseres Verständnis der genetischen Gesundheit von Hunden, sondern auch brauchbare Lösungen zur Verbesserung der Gesundheit ermöglichen. "Die veröffentlichte Studie liefert auch ein hervorragendes Beispiel für den Mehrwert der Forschungskooperationen zwischen Hochschule und Industrie in einer Form, die zu einer kraftvollen Innovation führt, die die alltägliche Praxis in der Tiermedizin ändert und das Wohlergehen unserer Hunde verbessert", so Lohi.


Hunde wurden zweimal domestiziert
Quelle: ScienceDaily (Jun. 16, 2016)

Die Frage "Woher kommen Haushunde?" hat die Gelehrten schon lange geärgert. Einige argumentieren, dass die Menschen zuerst Wölfe in Europa domestizierten, während andere behaupten, dies geschah in Zentralasien oder China. In einem neuen Papier, veröffentlicht in Science, legt nahe, dass alle diese Aussagen richtig sein können. Mit Unterstützung des Europäischen Forschungsrates und des Forschungsrates für die Umweltforschung hat ein großes internationales Wissenschaftlerteam die genetischen Daten mit den vorhandenen archäologischen Fakten verglichen und zeigt, dass der beste Freund des Menschen unabhängig von zwei getrennten (möglicherweise ausgestorbenen) Wolfspopulationen entstanden sein könnten - auf gegenüberliegenden Seiten des eurasischen Kontinents. Dies bedeutet, dass Hunde nicht einmal, wie allgemein geglaubt, sondern zweimal domestiziert worden sind.

Ein großes internationales Forschungsprojekt zur Hundedomestizierung unter der Leitung der University of Oxford hat die Evolution der Hunde rekonstruiert, indem sie zunächst das Genom (im Trinity College Dublin) eines 4.800 Jahre alten mittelgroßen Hundes aus Knochen, die aus dem neolithischen Ganggrab von Newgrange, Irland, ausgegraben wurde, sequenzierten. Das Team fand auch mitochondriale DNA aus 59 Hunden, die vor 14.000 bis 3.000 Jahren lebten. Sie verglichen diese dann mit den genetischen Signaturen von mehr als 2.500 modernen Hunden.

Die Ergebnisse ihrer Analysen zeigen eine genetische Trennung von modernen Hundenpopulationen, die derzeit in Ostasien und Europa leben. Seltsamer Weise scheint diese Populationsspaltung erst nach den frühesten archäologischen Beweisen für Hunde in Europa stattgefunden zu haben. Der neue genetische Beweis zeigt auch einen Populationswechsel in Europa, durch den anscheinend die früheste einheimische Hundepopulation dort weitgehend ersetzt wurde, was den Beweis dafür unterstützt, dass es eine spätere Ansiedlung von Hunden von anderswo her gab. Schließlich zeigt eine Überprüfung der archäologischen Aufzeichnungen, dass frühe Hunde sowohl im Osten als auch im Westen vor mehr als 12.000 Jahren, aber in Zentralasien vor nicht mehr als 8.000 Jahren auftraten.

Kombiniert deuten diese neuen Erkenntnisse darauf hin, dass Hunde in geographisch getrennten Wolf-Populationen auf gegenüberliegenden Seiten des eurasischen Kontinents domestiziert wurden. Irgendwann nach ihrer Domestikation verteilten sich die östlichen Hunde mit wandernden Menschen in Europa, wo sie sich mit den europäischen Hunden vermischten und meist ersetzten. Die meisten Hunde heute sind eine Mischung aus östlichen und westlichen Hunden - ein Grund, warum frühere genetische Studien schwierig zu interpretieren waren. Das internationale Projekt, in dem antike und moderne genetische Daten mit detaillierter morphologischer und archäologischer Forschung kombiniert wurden, analysiert derzeit Tausende von alten Hunden- und Wolfsknochen, um diese neue Perspektive zu erhärten und den Zeitpunkt und Ort der Entstehung unseres ältesten Haustiers zu bestimmen.


Sonntag, Januar 15, 2017

Sinkende Fruchtbarkeit bei Zuchtrüden

Quelle: ScienceDaily (Aug. 9, 2016)


Eine Studie unter der Leitung von Forschern an der University of Nottingham zeigt, dass die Fruchtbarkeit von Rüden in den letzten drei Jahrzehnten einen starken Rückgang erlitten hat. Die Spermienqualität in einer Population von Zuchthunden war über einen Zeitraum von 26 Jahren deutlich gesunken. Die Arbeit stellte eine potenzielle Verbindung zu Umwelt-Kontaminanten her. Chemikalien fanden sich in den Spermien, Hoden und in einigen handelsüblichen Tiernahrungen. In der gefundenen Konzentration hatten sie eine nachteilige Wirkung auf die Spermienfunktion.

Als "besten Freund des Menschen" und engsten Tierbegleiter glauben die Forscher, dass die neuesten Ergebnisse Aufschluß geben können über den signifikanten Rückgang der menschlichen Samen-Qualität. Die Arbeit konzentrierte sich auf fünf Rassen - Labrador Retriever, Golden Retriever, Curly Coat Retriever, Border Collie und Deutscher Schäferhund - mit 42 bis 97 untersuchten Hunden pro Jahr. Über die 26 Jahre der Studie fanden die Forscher eine markante Abnahme im Prozentsatz der normalen beweglichen Spermien. Zwischen 1988 und 1998 sank die Spermienmotilität um 2,5 Prozent pro Jahr, und nach kurzer Zeit, als die Hunde mit beeinträchtigter Fruchtbarkeit aus der Studie ausgesondert wurden, sank die Spermienmotilität von 2002 bis 2014 mit einer Rate von 1,2% pro Jahr weiter.

Darüber hinaus entdeckte das Team, dass die männlichen Jungtiere, die von den Zuchthunden mit sinkender Samenqualität erzeugt wurden, eine erhöhte Inzidenz von Kryptorchismus hatten, d. h. die Hoden von Jungtieren stiegen nicht korrekt in den Hodensack hinab. Die gleichen Chemikalien, die die Spermienqualität beeinträchtigten, wurden auch in einer Reihe von handelsüblichem Welpen-Hundefutter entdeckt.


Die Beiträge der vorherigen Jahre finden Sie HIER !

Über dieses Inhaltsverzeichnis kommen Sie zu ALLEN Beiträgen zum Thema.

English Bulldog
Treffen
NRW
Infos + Berichte



Impressum

Tel.: 05292 1291
Stus Blog
Wohnort

Cornelia Savory-Deermann Cornelia Savory-Deermann

Cornelia
Savory-Deermann
, geboren 1945 in Wuppertal, hat seit inzwischen 37 Jahren Englische Bulldoggen und ist Gründungs- und Ehrenmitglied des "Verein der Freunde Englischer Bulldogs e.V.".

Jetzt sollen die Bulldogs zusätzlich hier ihr eigenes deutsches Weblog bekommen. Jeder Leser kann Blog-Beiträge an Cornelia schicken, Eure Bulldog-Anekdoten, -Fotos und -Tipps für's Blog sind willkommen. Der jeweilige Autor behielt sein Copyright an Bildern und Text, gab aber Cornelia ein einmaliges, unwiderrufbares Nutzungsrecht für eine Veröffentlichung in diesem Blog.


Blog Leser-Spiegel

Herkunft der Blog Leser
Herkunft der Blog Leser




Standard des English Bulldog, gültig seit Oktober 2009



Cornelias Engl. Bulldogs

"Frieda Fay Happy Day"



















"Kosmo Key Feeling Free"



















"Clara Lee Savory"











Aus Künstler-Sicht:







Buchtipps
Unterhaltung, Gefühl, Kultur und Kunst

Eine Auswahl aus unserer Bibliothek


Buchtipps
Haltung, Zucht und Gesundheit

Eine Auswahl aus unserer Bibliothek



Für alle Seiten, die auf dieser Website verlinkt sind, möchte ich betonen, daß ich keinerlei Einfluß auf deren Gestaltung und Inhalte habe. Deshalb distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und mache mir ihre Inhalte nicht zu eigen!

Die Beiträge der Gastblogger müssen nicht immer meiner eigenen Meinung entsprechen; deshalb schreibt jeder Gastblogger unter seinem eigenen Copyright.

Cornelia Savory-Deermann


Site Meter