Cornelias 'Bulldog Blog' ...
www.cornelias-bulldog-blog.de
English Bulldog Netzwerk für Kenner und Freunde

Archiv: Beiträge 2015

Frieda und Kosmo


ACHTUNG: Bitte bis zum im INHALTSVERZEICHNIS angegebenen Datum des Beitrags scrollen.

Beiträge "Clara" von 2019 Link HIER
Beiträge "Kosmo" / "Clara" von 2018 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2017 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2016 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2015 siehe unten
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2014 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2013 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2012 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2011 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2010 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2009 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2008 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2007 Link HIER
Beiträge "Frieda" von 2006 Link HIER
Beiträge "Frieda" von 2005 Link HIER

Zur Hauptseite LINK HIER !

Donnerstag, Dezember 31, 2015

Wir wünschen ein glückliches neues Jahr


Schöne Weihnachts- und Neujahrsfotos gestalteten unsere Bulldogfreunde Alexandra Schnabel, Susanne Nas (auch Bild oben), Stephan Lindig und Peter Pongratz (Bild unten).

Jetzt noch lustige Weihnachtsmann-Fotos, die ich mit Sprüchen versah, von Evelyn Riesen und Silvia Haupt.

Über das Glück

Jeder Mensch versteht unter "Glück" etwas Anderes; es hängt von seiner Persönlichkeit, seiner Prägung, seinen Vorbildern und seinem Selbstbild ab.

"Die Jagd nach dem Glück" verlegt das Glück jedenfalls in die ewige Zukunft. Glück ist nur in der Gegenwart erlebbar, im "Hier und Jetzt". Das heißt, es hängt von der Perspektive ab, aus der wir unser Leben und uns selbst betrachten.

Und die Perspektive auf Ereignisse und auf sich selbst kann jeder frei wählen, wenn er sich dessen bewußt ist und es will. Der Römischen Kaiser Mark Aurel (121 - 180) formuliert diese Wahlfreiheit in seinen "Selbstbetrachtungen", die ich im Augenblick lese, sehr weise.

Stu, ich und unsere Beiden wünschen Euch Allen in diesem letztem Beitrag von 2015 ein gesundes und friedliches 2016. (Wenn Ihr es so gestärkt wie Frieda und Kosmo angeht, werdet Ihr sicherlich alles meistern ;-)

Bevor Kosmo seine eigene Weihnachts-Wurst auspackte, versuchte er sich Friedas auch noch anzueignen. Aber er bricht solche Gieranwandlungen ab, wenn er unser "NEIN" hört. Also widmete er sich - verglichen mit Frieda so ungeschickt wie ungeduldig - seiner eigenen Wurst.


Mittwoch, Dezember 23, 2015

Frohe Weihnachten !


Frieda, Kosmo, Stu und ich wünschen Euch allen wunderschöne Weihnachtstage !

Wir wünschen Euch allerlei Gutes und mehr Frieden auf Erden.


Samstag, November 21, 2015

Heute aus einer Mail von Gastbloggerin Anke Teloudis

"Hunde sterben nicht" Autor unbekannt


Ich habe eine schöne Geschichte im Netz gefunden - vielleicht passt sie zu den Gedenktagen im November.

"Einige von euch, insbesondere diejenigen, die glauben, kürzlich einen Hund an den "Tod" verloren zu haben, werden das nicht wirklich verstehen. Ich hatte eigentlich nicht den Wunsch, es zu erklären, aber ich werde nicht für immer da sein, also muss ich.

Hunde sterben nicht. Sie wissen nicht wie. Sie werden müde und sehr alt und ihre Knochen schmerzen. Natürlich sterben sie nicht. Wenn sie es täten, würden sie nicht ständig spazieren gehen wollen, lange nachdem ihre alten Knochen gesagt haben: "Nein, nein, keine gute Idee. Lass uns nicht spazieren gehen." Nein, Hunde wollen immer spazieren gehen. So sind sie nun mal. Sie laufen.

Es ist nicht so, als würden sie deine Gesellschaft nicht schätzen. Im Gegenteil, ein Spaziergang mit dir ist alles für sie. Ihr Boss und die kakophonische Geruchs-Symphonie der Welt. Katzenkacke, Markierungen von anderen Hunden, ein verfaulender Hähnchenknochen (Jubel) und du. Das ist es, was ihre Welt perfekt macht und in einer perfekten Welt hat der Tod keinen Platz.

Allerdings werden Hunde sehr sehr schläfrig. Das ist die Sache. Das bringt man dir nicht an der schicken Uni bei, an der du lernst, was Quarks und Gluone und Keynesianismus sind. Sie wissen so viel, dass sie vergessen, dass Hunde nie sterben. Es ist wirklich eine Schande. Hunde haben so viel zu bieten und Menschen reden einfach nur viel.

Wenn du denkst, dass dein Hund gestorben ist, dann ist er nur in deinem Herzen eingeschlafen. Und übrigens: Er wedelt wie verrückt mit dem Schwanz und deshalb tut dir die Brust so weh und du weinst die ganze Zeit.

Wer würde nicht weinen, wenn er einen glücklichen Hund mit wedelndem Schwanz in der Brust hätte? Autsch! Wep, wep, wep, wep, wep, das tut weh. Aber sie wedeln nur, wenn sie aufwachen. Dann sagen sie: "Danke, Boss! Danke, für den warmen Schlafplatz, direkt neben deinem Herzen. Der beste Platz." Wenn sie zum ersten Mal einschlafen, wachen sie immer wieder auf. Das ist natürlich auch der Grund, warum du ständig weinst. Wep, wep, wep. Nach einer Weile schlafen sie mehr (denk dran, Hundezeit wird anders gerechnet als Menschenzeit).

Wie gesagt, sie schlafen in deinem Herzen ein und wenn sie aufwachen, wedeln sie mit dem Schwanz. Nach ein paar Hundejahren machen sie längere Nickerchen, das würdest du genauso machen.

Sie waren ihr Leben lang ein GUTER HUND, das wisst ihr beide. Es ist ermüdend, immer ein guter Hund zu sein, vor allem, wenn du alt wirst und deine Knochen wehtun und du aufs Gesicht fällst und nicht mehr zum pinkeln rausgehen möchtest, weil es regnet, aber es trotzdem tust, weil du ein guter Hund bist. Du musst verstehen, wenn sie einmal in deinem Herzen eingeschlafen sind, werden sie länger und länger schlafen. Aber lass dich nicht täuschen! Sie sind nicht "tot". Sie schlafen in deinem Herzen und normalerweise wachen sie auf, wenn du am wenigsten damit rechnest. So sind sie nun mal.

Ich habe Mitleid mit Menschen, die keinen schlafenden Hund in ihrem Herzen haben. Sie haben so viel verpasst. Entschuldigt mich, ich muss jetzt weinen gehen."


Freitag, Oktober 16, 2015

Schnee auf grünen Blättern


Vor drei Tagen wachten wir morgens auf, zogen den Fenstervorhang beiseite und sahen unseren Apfelbaum im Schnee! Ich staunte, jubelte los, rannte in den Garten - und Kosmo aufgeregt hinterher. Er erwartete wohl Sonstwas, als ich die Terrassentür öffnete machte er jedenfalls ein enttäuschtes Gesicht... NUR Schnee?!

Er machte sein Morgenpippi (wenn es nur um´s Leeren geht, macht er das in der Hocke) und sah sich die ziemlich weich-nasse und dünne Pracht uninteressiert an: er sah so aus als dächte er: "Noch viel zu wenig, um damit Schneepflug zu spielen."

Ihm waren runter gefallene Äpfel VIEL wichtiger als dieses bißchen Schnee. Jeder Vogel, der sich "seinem" Fallobst nähert, wird von ihm wütend vertrieben - mit dem Ergebnis, dass diese schon von selbst wegfliegen, wenn er in den Garten kommt. Also nicht mal einen Apfeldieb gab es zu verjagen... langweilig!

Frieda machte ein Gesicht wie bei Regenwetter - naja, sie hatte Recht, dieser Schnee war echt nass!

Etwas später fuhr ich mit Beiden auf die Anhöhe weiter weg hinter unserem Haus in der Hoffnung, dass dort mehr Schnee liegen würde. Tat es auch - mit meinen Sommerreifen schaffte ich nur knapp die Steigung - auch Schneematsch, es es genug davon gibt, ist rutschig! Komo hatte hier oben Spaß, er rannte rum und sprang in den Graben am Wegesrand, um tiefer im Schnee zu landen.

Frieda war deutlich weniger amüsiert, sie wollte zunächst auch gar nicht mit: als wir die Haustür raustraten lief sie gleich los in die entgegengesetzte Ecke zur Garagenseite, machte ihren Haufen und ging schnur straks zurück zur Haustür, ohne Kosmo und mir an der Garage einen Blick zuzuwerfen. Sie mag einfach keinen Regen oder Schneeregen. Tanzende, trockene Flocken dagegen schon :-)

Nunja, ich nahm sie an die Leine und sie folgte zum Auto... ich hoffte, oben im tieferen Schnee auf ihre Freude. Gut, ihre Laune stieg dort tatsächlich um ein paar Grad über 0 :-)


Dienstag, Oktober 6, 2015

Zwei Wochen ohne Stu -

und Kosmo´s erste Pferdebegegnung


Anfang September machte Stu seine große Jahres-Motorradtour: diesmal durch die Hohe und Niedere Tatra bis in die Ukraine rein. Nun, mit Frieda und Kosmo an der Seite fühlte ich mich nicht alleine!
Einige von Euch sind Motorradfahrer, über diese Tour könnt Ihr mehr in Stus Blog lesen: es sind Oktober- und September-Beiträge. Für die September-Beiträge in der Referenzspalte 'Archiv September 2015' klicken.

Der erste Abend ohne Stu: Frieda saß mit hängendem Kopf auf seinem Bett und dann abends spät lange vor dem oberen Fenster, von dem sie die Straße sehen kann. Morgens wartete sie nicht mehr, sie weiß aus Erfahrung, wenn er nachts nicht da ist, dann dauert es länger.

Kosmo nahm die Situation mehr von der praktischen Seite: er hatte mehr Platz zum Sich-Breitmachen auf dem Bett ;-)

Beide zeigten ihr Warten auf Stu nach dieser ersten Nacht nur noch, wenn ich vom Einkaufen oder von sonstigen Erledigungen außer Haus wieder zurück kam. Sie schauten - oder liefen sogar - zur Einfahrt, um zu sehen, ob ich neben Leckerli auch Stu mitgebracht habe. Frieda lief manchmal sogar zweimal zum Törchen um wirklich sicher zu sein, dass Stu nicht doch noch nach kam. Ich erklärte ihnen dann immer mit einer beschwichtigenden Handbewegung, dass sie noch warten müssten. Dieses Konzept "Warten" verstehen sie ihrem Verhalten nach tatsächlich.

Ein aufregendes Abenteuer erlebten wir Drei in diesen zwei Wochen: Im Nachbardorf gibt es einen nach uralter Methode steingefestigten Weg zwischen Wiesen und Feldern, an dessen Rand herrliche Brombeeren wachsen. Ich fütterte gerade mich selbst und die Beiden mit dieser süßen Pracht, als einige Meter vor uns, querfeldein hinter einem Maisfeld, ein Pferd mit Reiterin hervorkam.

Ich hatte Beide an den langen Laufleinen, da dort auch häufig Kühe am Wegesrand stehen. Nun, Kühe und Schafe kennt Kosmo - aber was ist ein Pferd?? Das Tier muß begutachtet werden!

Er rannte auf das Pferd zu, und die Laufleine schnitt mir ziemlich übel dabei in die Hand. Und dann: er stand plötzlich ohne Halsband da... frei vor dem Pferd! Er bellte es an, und ich brüllte ihn an: "Kosmo". Das Pferd ging mit seinen beiden Vorderbeinen hoch, und ich rief ein scharfes "Zurück"!

Kosmo kam zurück! Ich weiß nicht, ob aus Gehorsam, oder weil das Pferd mit seinen erhobenen Vorderbeinen ihm doch ein wenig zu gewaltig erschien....

Die Reiterin war nett und meinte, ihr Hund sei ihr auch schon mal aus dem Halsband geschlüpft. Ich wollte ihm dies wieder um tun, aber die Plastik-Schließe daran war zerbrochen - dem mit aller Kraft lossprintendem Kosmo war sie nicht gewachsen gewesen...

Frieda sind Pferde aus nächster Nähe vertraut, denn in ihrer Welpenzeit in den USA grasten diese direkt neben ihrem Welpengehege. Also blieb sie die ganze Zeit über gelassen...

Als Stu von seiner Motorradtour zurück war, prangten immer noch ein paar Brombeeren an den Sträuchern. Wir genossen sie alle vier und machten die Fotos oben. Vom Pferd sahen wir nur frische Hufspuren und frische Äpfel ;-)


Mittwoch, September 30, 2015

Es kommt anders, als man denkt...


Kosmo´s Denk-Ergebnis ;-)

Noch ein Spruch, zu dem ich - abgewandelt - Fotos von Kosmo fand:

Augen zu und durch!


Sonntag, September 6, 2015

Friedas Multitasking :-)


Frieda weiß manchmal nicht, wenn sie uns Küßchen gibt, ob sie schmusen oder lustraufen will - oder beides gleichzeitig.

Nun, neulich morgens: Frieda lag am Kopfende zwischen Stu und mir und wurde Kopf-rundum gestreichelt und geküßt. Sie leckte uns auch begeistert die Gesichter ab.

Unser stets darauf bedachter Kosmo, in Liebessachen nur ja nicht zu kurz zu kommen, schlief zu meiner Verwunderung immer noch bewegungslos am Fußende weiter. Dann wachte er abrupt erschrocken auf - sein innerer Sensor für relevantes Geschehen um ihn herum funktionierte also doch noch :-). Er streckte sich kurz und kam mit geschwellter Brust nach oben zu uns ans Kopfende stolziert.

Und in dem Moment begann Frieda - böse und laut knurrend - uns mit diesem geblecktem Maul gleichzeitig heftig weiter zu küssen!!! Das hatten wir noch nicht bei ihr erlebt, und nach kurzer Verwirrung verstanden wir, dass sie so gleichzeitig eine drohende Botschaft an Kosmo gab, wie eine liebende an uns! - Kosmo verstand das auch! Er hielt gehorsam Abstand!

Gastbloggerin Evelyn Riesen meinte zu dieser Situation: "Wie faszinierend, wie Frieda Zurechtweisung und Liebesbeweis in grandiosem Multitasking umsetzt ... schmunzel!"

Stu sagt: "Sie ist die unabhängigste Persönlichkeit von uns Vieren."

Nun ja, gehorchen ist für Frieda eine Sache, die erst mal abgewägt sein will: ist es ein Fall von allgemeinem, familiärem oder persönlichem Interesse - oder vernachlässigbar? Stu hat Recht.


Donnerstag, August 27, 2015

Stu und sein "Alter Ego" Frieda :-)


Stu bereitet z.Z. seine diesjährige große Motorradreise vor, diesmal wird es mit seinem Freund Frank durch die Hohe und Niedere Tatra gehen. Ein wunderbares Abenteuer!

Stu träumte, nachdem er abends noch intensiv Karten und andere Infos zur Routenplanung studiert hatte:

"Ich sah Frieda etwa 10 Meter über unserem Haus schweben, sie saß dort mit ihrem typischen Wachsamkeitsgesicht. Im Garten waren Neli und Kosmo, Frieda bewachte die Beiden und ihr Haus. Das beruhigte mich sehr und machte mich stolz auf sie."

Stu meinte noch, so wie ich mir Gedanken machen würde, wie es IHM unterwegs ergeht, so hätte er Verantwortungsgefühle UNS gegenüber, wenn er auf Tour sei. "Aber Frieda bewacht Euch ja, das ist toll!" Ich meinte lächelnd: "Sie ist Dein 'Alter Ego' :-)"

Frieda ist eine sehr urtypische Bulldogge, immer wachsam, wehrhaft und sich ihrer "Waffen" spielerisch bewußt. Und ihre Verantwortungen uns gegenüber nimmt sie todernst!!


Dienstag, August 11, 2015

Mit Kosmo und Frieda in der Eifel


Mitte Juli fuhren Stu und ich für ein paar Tage mit unseren Beiden in die Vulkaneifel, die wir - besonders wegen ihre vulkanischen Maare und der vielen Burgen - sehr lieben.

Als wir die Koffer packten standen unsere Beiden mit riesigen fragenden Augen daneben, ich antwortete mit "jaaah" - und sofort rannten sie völlig begeistert zur Haustür. Dass sie noch warten mußten, bis alles fertig gepackt war, gefiel ihnen nicht; sie sprangen immer wieder an uns hoch mit der Aufforderung: "Beeilt euch endlich!!"

Im Auto dann Entspannung: Koffer dabei bedeutet längeres Autofahren, das wissen sie.

Einige Maare haben sehr steile und wild bewachsene Uferabhänge, aber die meisten Maare sind von Wanderwegen umrundet. Auch Waldbäche gibt es reichlich, das war was für Kosmo! Frieda zog es vor in Burgen, Mühlen und sonstigen Gasthöfen Wasser gereicht zu bekommen - was auch immer geschah ;-)

Wir streiften durch einen Märchenwald und besuchten mit den Beiden wunderschöne Tierparks, nur in den Wolfspark bei Kommern dürften sie nicht mit hienein - also verzichteten wir darauf, zumal ich ihn schon kannte. Im Wildgehege Hellental erlebte ich dann etwas ganz Besonderes: ein Anden-Adler schaute mir direkt in Augen - wir vertrauten uns :-)

Eine besondere Überraschung war ein Sprudel-Geysir, der "Wallende Born". Für Frieda und Kosmo war aber nicht dieser halbstündig hochschießende Sprudelborn die Attraktion, sondern die so freundlichen Kinder dort.

Bei dem Wasserreichtum der Eifel erstaunt es nicht, dass es herrliche Forellen zu essen gibt; Gänse und Enten erfreuen sich dort eines guten Lebens. Zu unserer Überraschung sahen wir unterwegs auch häufig Ziegen. Dazu eine kuriose Geschchte:

Am Rand eines Maares sah ich unter mir eine Frau mit Kind, die einen Hund streichelten. Hund??? Irgendwie doch nicht... Ich sprach sie an und sie erzählte mir, das sei eine freilaufende Ziege, die gekommen sei um geschmust zu werden! Es war eine Ziege mit Ohren wie bei einem Bloodhound.

Es gibt in der Vulkaneifel sehr schöne geologische Museen; besonders hatte es mir eine Privatsammlung - mit Privatführung - in Manderscheid angetan. Der Clou: ein zu Achat transformierter Dinosaurier-Haufen!

Leider begann Frieda auf dieser Tour wieder zu humpeln: sie hat eine altersbedingte Arthrose und auch eine verkalkte Bizepssehne. Wir waren wahrscheinlich etwas zu viel zu Fuß unterwegs mit ihr. Sie bekam Metacam, das half.

Zuhause gab es von ihren Ärzten wieder einer Kur Cartrophen, eine Stoßwellenbehandlung, und sie sollte nur wenig laufen. Das hat geholfen, jetzt braucht sie keine Schmerzmittel mehr, und wir trainieren sie wieder auf dem Unterwasser-Laufband :-)


Samstag, Juni 20, 2015

Mit Frieda und Kosmo im Mai auf Amrum


Amrum war die einzige der friesischen Inseln, die wir noch nicht kannten: und sie ist eine ganz besonders schöne! Sie hat nicht nur den größten, das Meer entrückenden Sandstrand, sie hat auch endlos weite Wanderwege über Deiche, durch Dünenwelten, Wälder und sogar kleine Moore.

Zauberhafte Friesendörfer laden zu guten Fischmahlzeiten und zu Kaffee und Kuchen ein. (Das beste Restaurant ist unserer Erfahrung nach das "Ual Öömrang Wiartshüs" in Norddorf.)

Steinzeit-Hügelgräber finden sich mitten in Pferdeweiden. Eine Windmühle und ein Leuchtturm laden zum Besuch ein.

Besonders beeindruckt hat uns die Vogelwelt auf Amrum. Die Wildgänse führten ihre Gössel durch die Weiden - ganz angstfrei vor unseren Bulldogs.

Es gibt auf Amrum ein herrliches Meerwasser-Wellenbad und alle Kuranwendungen, die man sich denken kann - sogar Schlick-Bäder. Und schöne Ferienhäuser im Friesenstil gibt es auch. Unseres lag direkt am Deich, herrlich für Frieda und Kosmo! Amrum ist einen Urlaub mehr als wert :-)


Dienstag, Juni 16, 2015

Sehr hundefreundliche Kinder (und Eltern :-)


Im Mai reisten wir mit Frieda und Kosmo an die Nordsee auf die Insel nach Amrum. Wir wählten eine schöne Strecke durch´s Land: die Lüneburger Heide und die holsteinische Seenplatte. Bei Mölln übernachteten wir auch in einem hundefreudlichen Hotel, direkt an einem stillen, nur von Wanderwegen umgebenen See gelegen.

Aber zunächst machten wir Mittags Pause in der Lüneburger Altstadt. Im Restaurant kam gleich ein 8jähriger Junge, so begeistert vertrauensvoll wie selbstsicher auf unsere Hunde zu;
Marlon, wir grüßen Dich und Deine Mutter ganz herzlich :-).

Marlon ist ein Hundeflüsterer! Kosmo, wenn er seine Pfote gibt, macht das meist so heftig, als wolle er damit hauen - er ist ein Grobmotoriker ;-) Aber Marlon hielt er sie nur rücksichtsvoll hin, so dass dieser sie in aller Ruhe ergreifen konnte. Er ließ sich auch von Marlon still umarmen, ohne gleich rumbalgen zu wollen.

Marlon übte mit seiner hingebungsvollen, aber auch aufmerksamen und unaufdringlichen Zuwendung einen Zauber auf Kosmo aus. Frieda wurde sogar eifersüchtig, was sehr selten ist. Marlon setzte sich dann auf die Bank neben mich, und Kosmo wollte ihn hochspringend küssen. Mit sanfter, fast leiser Stimme sagte Marlon "sitz", und Kosmo setzte sich sofort, ihn anhimmelnd, vor ihn hin! Lieber Marlon, mit Deiner wunderbaren Hundeliebe hast Du Kosmo und uns eine große Freude gemacht!

Abends dann auf der Terrasse des oben genannten Hotels bei Mölln: ein kleines Mädchen sah unsere Beiden und kam gleich begeistert angerannt und warf sich zu ihnen auf die Knie. Sogleich kam auch der Vater hinterher, ich dachte schon, der reißt jetzt sein Kind zurück - aber NEIN, er wollte es mit Kosmo fotografieren! :-)

Die Kleine kam immer wieder an unseren Tisch, mochte sich nicht von Kosmo trennen .-) Später am Abend gingen wir Vier an diesem verzauberten See spazieren.

Am nächsten Mittag erlebten wir noch eine uns erstaunende, lustige Episode - diesmal mit Jugendlichen.

Dagebüll, wir hatten noch Zeit, bis die Fähre nach Amrum loslegte und tranken Kakao im Fähren-Bistro. Eine Schulklasse von Teenies wartete ebenso dort. Zwei Jungen sahen Kosmo untern Tisch sitzen, der Eine zum Anderen: "Fotografiere mich mal mit Dem." Und zu Kosmo, auf ihn zukommend: "Hab keine Angst, ich tue dir nichts!" Kosmo erlaubte das gemeinsame Foto ;-)


Donnerstag, Juni 4, 2015

Frieda feierte ihren 10. Geburtstag


Am 30. Mai feierten wir mit unserer Frieda ihren 10. Geburtstag. Dass irgendetwas los war, merkte sie schon beim morgendlichen Träumen - sie wurde noch mehr als sonst geherzt und wach geküßt :-)

Um 6 Uhr früh backte ich ihr schon einen Fleischkuchen - ihr Tag sollte mit einem wunderbaren Frühstück beginnen :-) Sie und Kosmo erinnerten sich an diesen Duft vom Muttertag her... Frieda stand lippenleckend und schwänzchenwackelnd vor dem Herd - und Kosmo zog mich am Bademantel in die Küche. "Hol´s endlich raus aus dem Ofen!!!".

Als der Kuchen knusprig und etwas abgehühlt war, wollten Stu und ich ihn auf einen Teller stürzen, das mißlang aber etwas - wie sich später heraus stellte zur Erleichterung der Zeremonie. Denn mit den guten Resten im Gugelhupf ließ sich Kosmo von Frieda und ihrem Kuchen abenken ;-) Nun, die blanken Stellen am Kuchen übertünschten wir mit Quark, was Frieda anschließend sehr zu schätzen wußte :-)

Dann entspannte Frieda mit dickem Bäuchlein auf dem Sofa, und Kosmo vergügte sich als Trost ganz anders, aber maximal ;-)


Freitag, Mai 29, 2015

Unser kleines,

zecken- und grasfreies Wandergebiet


Kosmo und Frieda sind zur Zeit der "Gras-Sucht" verfallen; vorzugsweise die dicksten Halme werden gerissen und verschlungen. Und dann wird alles erbrochen! Das Grasfressen ist übrigens genetisch angelegt als Hilfe gegen Würmer. Diese werden mit den Halmen, in denen sie sich verschlingen, vorne oder hinten raus "entsorgt".

Wie im letzten Beitrag beschrieben, gibt es Regionen, welche die Zecken (noch) nicht kolonisiert haben. Neben dem "Dicke-Buche-Tal" gehört auch der "Totengrund" dazu. Er hat diesen Namen, weil früher dort ein Pferdefriedhof war. Diese wurden dort auch abgedeckt.

Dieser Totengrund ist eine ziemliche Brennesselwildnis, Gras setzt sich da kaum durch. Dort laufen wir deshalb zur Zeit am liebsten herum, um dem galledurchsetzten Graserbrechen unserer Beiden zu entgehen. Die aber denken da anders drüber: 'Mist! Brennesseln sind blöd, und Taubnesseln auch nicht viel besser :-(' Zum Trost gab es Leckerli! Die Löwenzahnblüthen habe ICH gegessen - konnte aber nicht einmal Vielfraß Kosmo dazu "anstiften" ;-)

Als wir zum Auto zurückkamen staunte ein Fahrradfahrer:


Mittwoch, Mai 27, 2015

Zeckenfreie Zonen - und:

Stan frißt kein Gras!


Wir möchten Kosmo und Frieda so wenig wie möglich mit chemischen Zecken-Abwehrstoffen belasten. Das Einfachste ist, zeckenfreie Wege zu laufen, denn diese leben nicht überall gleichmäßig wie Salz in der Suppe verteilt, sondern in "Kolonien". Die können allerdings sehr großflächig sein.

Ganz in der Nähe von uns liegt das versteckte Tal "Zur Dicken Buche"; es ist Teil eines längeren Wanderweges. Und hier gibt es keine Zecken, jedenfalls haben sich unsere Beiden hier noch keine eingefangen.

Auf den unteren Wurzeln der"Dicken Buche" wachsen Veilchen; ja, in ihrem ganzen "Dunstkreis" duftete es nach ihnen. Frieda mochte den Duft, Kosmo dagegen - ganz unromantisch - wollte nur Gras fressen ;-) Frieda ging aber auch nicht ganz "unbeteiligt" am Frühlingsgras vorbei - und wie erwartet erbrachen sich dann beide zuhause...

Ein paar Tage später zeigte ich Ina und Stan dies versteckte Tal, das Teil eines längeren Wanderweges ist. Ich konnte es kaum fassen: Stan fraß kein Gras, absolut kein Interesse daran!!

Stan war vom Weg begeistert und sprang immer wieder an mir hoch, so als wolle er sich für die Entdeckung dieses Tals bedanken ;-)


Montag, Mai 25, 2015

Das "Gackerhuhn"


Evelyn hatte zu meinem Geburtstag auch Kosmo und Frieda ein Geschenk mitgebracht: einen schönen Kauknoten, gedacht für den "Kauer Kosmo"; und für Frieda, die eher ein Nichtkauer ist, ein immer wieder von alleine aufspringendes und rumgackerndes Huhn.

Kosmo bemächtigte sich gleich beider Spielzeuge, er ist ein possesiver Kerl! Aber nach schon ein paar Augenblicken vergaß er den Kauknoten und kämpfte nur noch besessen mit dem Gackerhuhn. Ein sehr kurzes Video, aber man hört das Gackern :-)

Meinte er es erledigt zu haben, sprang es zwar gerupft, aber springlebendig erneut in den Ring. Irgendwann begann er an sich selbst zu zweifeln und blickte das Huhn abwartend an: doch KO??? Nein! Dann sah er zunehmend fassungslos zu mir: "Gibt es Unzerstörbarkeit?"

Für Frieda hatte seine Besessenheit aber auch große Vorteile: sie konnte endlich mal völlig ungestört mit uns schmusen :-) Das tröstete auch Evelyn: "So hat sie wenigstens indirekt etwas von ihrem Geschenk."

Am nächsten Tag steckte ich das eingeweichte und angerissene "Gefieder" in die Waschmaschine und nähte danach den größten Riss zu... das hielt aber nur kurz den Untergang des Plüschs auf. Traurig. Ein Säckchen aus Jeanstoff für den inneren (batteriebetriebenen) steinharten Kugelball nähen?... Und dann hatte ich eine aus Kosmos´ Sicht glänzende Idee. Ich steckte die Innenkugel in eine alte Zehen-Socke.

Er war fasziniert, zog an den Zehen, biss in den Kopf, schleuderte das Gackerhuhn am Strumpfteil der Socke durch die Gegend, und das Kampfspiel ging für eine Stunde weiter.

Dann, erstmalig in seinem Leben, hatte das Spielzeug gesiegt - er gab erschöpft auf.

Der Sockenüberzug hat noch einen großen Vorteil gegenüber dem ürsprunglichen Filzzeug: er bekam ihn nicht zerissen, sondern nur kleine Löcher rein gebissen. Also viel längere Überlebensdauer! Und im Notfall gibt es ja noch die 2. Socke ;-)


Sonntag, Mai 17, 2015

Wieder Mails von und an Evelyn Riesen

Austausch, Glück und Wehmut


Lichtenau, 22.3.15: Liebe Evelyn, ich muß Dir Stu´s "Satz des Tages" mailen:

Frieda schläft oberhalb meines Kopfes und Kosmo am Fußende. Frieda möchte manchmal auch am Fußende mitschlafen, aber dann haben wir keinen Platz mehr für die eigenen Beine ;-) Also, ich war schon im Bett, beide lagen unten am Fußende ausgestreckt. Stu kam und sagte mit THE VOICE (Terry Pratchett) und in Richtung Kopfende getrecktem Finger: "Frieda, hoch!" Sie tat es gleich, aber mit hängendem Kopf. Stu wollte sie streicheln, weil sie so brav war - da knurrte sie ihn nur unwillig an.

Stu: "Die ist sauer auf sich selbst, weil sie gehorcht hat."...

Mainz, 23.3.15: Liebe Cornelia, ... Friedas Gesichtsausdruck, als sie sich über sich selbst "ärgerte" kann ich mir lebhaft vorstellen (lach!).

Lady schläft nicht bei mir im Bett, aber aus verschiedenen Gründen: zum Einen geht sie eher zögerlich ins Obergeschoss... da ist ja auch die "böse Badewanne", in der es das gruselige Wasser gibt. Wobei Lady beim letzten Waschen schon merklich entspannter war. Ich füttere ihr dabei ohnehin immer Obst, um sie bei Laune zu halten, und der Apfel beim letzten Mal war wohl besonders gut!

So etwa vier Mal pro Jahr muss ich sie schon baden, weil sie (eben durch die Nieren) dann schon einen etwas "strengen" Fellgeruch entwickelt. Danach strahlt ihr weißes Fell wieder ganz hell (bis auf die verfärbten Stellen am Auge und den Vorderpfoten, die sie nach jeder Mahlzeit ausgiebig beleckt, als habe sie mir den Pfoten gegessen und müsse alles sauber machen ;-)

Und in mein Bett käme sie allein (wegen der Arthrose) gar nicht mehr hinein. Was ich aber auf jeden Fall machen werde (wie auch bei Kama damals), immer bei ihr im Erdgeschoss auf einer Matratze neben ihr schlafen, wenn sie mich braucht, es nötig ist...

So, jetzt bekommt Lady ihre Mittagsmahlzeit (wegen der Niere bekommt sie drei Mahlzeiten pro Tag), und dann machen wir Beide ein kleines Mittagsschläfchen im Wohnzimmer... ich ein kleines, Lady ein etwas größeres ... Liebe Grüße Evelyn

Lichtenau, 26.3.15: ... Ja liebe Evelyn, unsere Kurznasen haben mehr menschliche Kommunikationsformen angenommen als die anderen Rassen, jedenfalls ist das meine Beobachtung. Durch Mimik (bei so vielen Falten sehr differenziert möglich) und so völlig unterschiedliche Töne, die sie bei Bedarf von sich geben können. In einem Leserbrief beschrieb ich einmal, wie Wilma - auf meinem Bauch liegend - mir meine Mundbewegungen beim Sprechen genau nachmachte - sie versuchte mit mir zu reden!!

Natürlich kommunizieren sie auch gut mit anderen Hunden - sie sind einfach so klug. In der Verhaltensforschung (habe ich neulich gelesen) spricht man heutzutage über "Instinkt-Intelligenz" (Jagdhunde usw.) "Gehorsamsintelligenz" (Schutzhunde usw.) und über "Adaptive Intelligenz". Hier schneiden unsere Bulldogs SEHR hoch ab. Sie wollen oft (besser als manche Menschen ;-) Lösungen selbst kreieren. Damit hängt auch ihre "Sturheit" zusammen: Sie sind Selbstentscheider - in ihrer Vergangenheit als Kampfhunde konnten sie schließlich nicht auf Kommandos warten, dann hätten sie nicht überlebt. Sie mußten jede Kampfsituation selbst in Bruchteilen von Sekunden erfassen und entscheiden. Diese Klugheit und Selbstbewußheit - bei bedingungsloser Loyalität - macht sie für mich ganz und gar unwiderstehlich. Sieh Dir Deine Lady an: sie überlebte im Kern unbeschadet ihre schlimmen Jahre. Anpassen, aber nie aufgeben, so kam sie durch!

Mainz, 27.3.15: Liebe Cornelia, ich stimme Dir vorbehaltlos zu. Die "andere" Kommunikation erfuhr ich ja schon als Kind, wo wir ein Boxermädchen hatten.

Ich selbst hatte ja viel später eine Flat-Coated-Retriever-Hündin (die ausgesprochen leichtführig und sehr lieb war, aber es "fehlte irgendwas") und eine Labradorhündin (die zu mir und ich zu ihr nicht wirklich kompatibel war, sie ist ja jetzt bei Freunden von mir bestens untergebracht), bevor ich wieder zu einer Kurznase kam ... und nur im Bauch war mir von der ersten Sekunde klar: hier ist MEIN Hund, die Sorte Hund, mit der ich wirklich kommuniziere, wo ein bedingungsloses Nehmen und Geben einfach so da ist, die Bindung so viel tiefer ist als mit den Langnasen. Nichts gegen Langnasen, aber der Charme und das Charisma unserer Bulldoggen u.ä. wird meiner Meinung nach von keiner anderen Hunderasse erreicht. Und sie besitzen eine überdurchschnittliche emotionale Intelligenz.

Bei keiner anderen Hundeart habe ich so viel Empathie erlebt wie mit Bulldoggen, Boxern etc. Es mag selektive Wahrnehmung sein, aber es ist meine Überzeugung, die ich nie wieder austesten oder anzweifeln werde, weil es sich auch ganz genau so anfühlt, dass da ein "Mehr" ist. ... Und der Gedanke an die eigene(n) Bulldogge(n)... die, wenn die Welt um einen herum auseinander bricht wie ein stoischer Fels in der Brandung sind ... und der Hoffnung und dem Mut wieder ganz viel Gewicht verleihen. Liebe Grüße, Evelyn

Lichtenau, 6.4.15: Liebe Evelyn,... Die Arbeit am Blogarchiv macht mich wehmütig-glücklich, weil ich all meinen alten Bulldogs dort begegne. Und der so süßen Welpenzeit. Es ist ein wenig wie ein Tagebuch, das ich rückwärts blättere… Es soll heute noch sonnig werden… dann warten wir mal ab. Liebe Grüße Cornelia

Mainz, 6.4.15: ... Ja, die Wehmut kann ich gut verstehen. So geht es mir immer wieder, wenn ich Fotos von Kama betrachte oder in einer Liste lese, der ich die Überschrift "Weißt Du noch, als Kama ..." gab und alles aufschrieb, was an ihr so besonders war.

Für Lady werde ich eines Tages auch solch eine Liste machen, aber erst, wenn sie über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Geht es Dir da auch so, wenn Du an die "Gegangenen" denkst, dass Du bezüglich Deiner Beiden noch Lebenden manchmal Angst bekommst? Mir geht es so und dann sage ich immer "ganz streng" mit einem Augenzwinkern: "Also Lady, Du bleibst bitte noch ganz lange hier!"

Ich musste vorhin mal wieder grinsen und an Deine "Po-Reigungs-Aktionen" bei Kosmo denken. Lady hat eigentlich auch immer einen sauberen Po, es sei denn, sie hat mal wieder am Vortag gegrast wie eine Kuh!

Dann muss ich eben "Seilziehen", und das mag sie so gar nicht, fast so, als wäre es ihr peinlich! Sie schaut dann immer so bedröppelt aus der Wäsche ... na und vorhin war eben mal wieder "Seilziehen" angesagt. Das Frühlingsgras ist ja wohl besonders schmackhaft... So, dann Euch einen hoffentlich bald sonnigen Ostermontag und liebe Grüße Evelyn

Mainz, 13.4.15: Liebe Cornelia, so. jetzt bin ich mit "Wanja und den wilden Hunden" fertig. Das ist für mich auch ein sehr schönes, ergreifendes und ausgesprochen authentisch wirkendes Buch.

Frau Nowak beschreibt ja auch ihre Verzweiflung über die vorhersehbaren "Abschiede" und stellt es so dar, wie ich es auch empfinde. Zum Glück bleiben einem ja so viele schöne Erinnerungen und manchmal glaubt man, dass der "neue" Hund eine Bewegung, ein Geräusch, ein was auch immer gemacht hat, genau so, wie es einer der Vorgänger gemacht hat ... selektive Wahrnehmung, ja klar, aber etwas Bleibendes ist trotzdem immer da, meine ich.

Ihre Erziehungstipps finde ich sehr einleuchtend (nur die Sache mit dem Futter im Garten verteilen ist etwas, womit ich mich nicht anfreunden könnte (zumindest bei Lady nicht) - bei Lady brauche ich sie zwar nicht, aber eines Tages, wenn eine neue Bulldogge meinen Weg kreuzt und dann begleitet, vielleicht doch und sei es nur zur klärenden Kommunikation. Wobei ich meine, Bulldoggen (und die meisten Kurznasen im Allgemeinen) brauchen keine "Erziehung" ... bzw. eine "etwas andere" als "andere Hunde".

Durch dieses Buch und das von Shaun Ellis habe ich meinen Fokus mal auf "Rudelverhalten" bzw. Vertrauen in das Alpha-Tier gelegt. Wobei ich mich selbst gar nicht als Alpha-Tier empfinde. Und da fiel mir bei einem Spaziergang vor Kurzem etwas ganz Interessantes auf:

Ein Stück von etwa 25-30m dieses speziellen Spazierweges, von dem ich jetzt berichte, ist - aus welchen Gründen auch immer - mit richtig großen Natursteinen höchst unregelmäßig gepflastert. Er lässt sich auch nur schlecht gehen, man muss auf jeden Schritt achten. Und ich mal wieder (schmunzel) - ach wie deutsch - laufe diese "Wackermänner" entlang. Lady hatte aber direkt einen schmalen, betonierten Seitenstreifen entdeckt und sich auf ihn begeben. Als sie aber sah, das ich die "Holperstrecke" ging, kam sie auch direkt da hin und quälte sich (ob ihres eingeschränkten Sehvermögens wie auch ihrer Arthrose) ein, zwei Meter.

Ich schaltete zum Glück sofort ... nahm auch dann erst richtig den ebenen Betonstreifen wahr und ging sofort da hin. Und Lady - sichtlich erleichtert - folgte mir.

Aber wie auffällig: nur weil ich etwas vor mache, macht sie es nach, obwohl es zu ihrem Nachteil ist ... auch, ich war ja ganz gerührt. Jetzt passe ich von vornherein besser auf, wo ich gehe. Gerade heute in einem kleinen Wäldchen war der Weg auf einer Seite sehr steil geneigt und ich ging kurz dahin: Lady folgte mir. Kaum, dass ich auf den ebenen Streifen wechselte, folgte sie mir da hin ....

Lichtenau, 13.4.15: ...Liebe Evelyn, mich hat beim Buch "Wanja und die wilden Hunde" so riesenstark beeindruckt, wie Frau Nowak ihre einzelnen und so ganz unterschiedlichen Hunde im praktischen Alltag so ganz nach ihren Talenten und Schwächen einsetzt bzgw. schont. Richtige Teamarbeit, wunderbare Kooperation zum Vorteil aller - aus Respekt und Klugheit geboren. ...

Ja, Lady flogt Dir, da Du ihr ja auch in jeder Hinsicht zeigst, wie schön und sicher das Leben sein kann.

Als Frieda klein war, lief sie hinter uns her. Heute laufen wir in Wiesen oder im Wald hinter ihr her - sie findet immer die trockensten Wegstrecken - und Kosmo die nässesten ;-) "Alpha-Sein" ist oft situativ - aber dazu gibt es auch ein gutes Buch, muß es mal raussuchen.

Da ich rückenoperiert bin, umgehe ich Schranken (an Forstwegen) immer, bücke mich nicht zum Drunterhergehen. Neulich war lustig: die Schranke war auf, also ging ich nicht um die Halterung außen herum, Kosmo und Frieda aus Gewohnheit aber ja. Nun, Kosmo war ziemlich erstaunt über meinen Bruch der "Konvention" - und beim nächsten Mal - die Schranke war zu - ging ER gerade aus und war bass erstaunt, dass ich jetzt wieder drum herum ging ;-) Unsere Lieben lassen uns doch immer wieder schmunzeln, ist das nicht herrlich? Liebe Grüße Cornelia


Mittwoch, Mai 13, 2015

Muttertagsherzen


Lichtenau, 9. Mai: Liebe Evelyn, ... Stu war gerade einkaufen und hat Rinderhack mitgebracht, ich werde für Frieda ein Muttertagsherz daraus backen. Wir überlegen - immer noch ergebnislos, und das wird so bleiben - wie wir es bewerkstelligen könnten, dass Kosmo, als ihr Sohn, es ihr dann gibt…... LG, Cornelia

Kosmo verließ die Küche nicht, solange der Herzbraten im Backofen steckte. Er behielt ihn voller Konzentration - als den Seinen - aufmerksam im Blick - denn er hatte mich sehr wohl verstanden, als ich ihm sagte, dieser Braten sei exklusiv für FRIEDA und IHN. Kurz vor Ende der Backzeit kam Stu von einer kleinen Motorradtour zurück; er wurde nicht am Gartentörchen wie sonst empfangen, sondern die Beiden schauten nur kurz zur Haustür raus, und als er da ankam drängten sie ihn aufgeregt in die Küche vor den Herd um ihm zu zeigen, was für ein herrlich duftendes Futter dort vorbereitet wurde :-)

Dann brachten wir den Herzbraten in den Garten. Sie fraßen friedlich und gemeinsam - solange noch viel auf dem Teller war. Futterneid setzte erst um das letzte Stück ein. In dem Gerangel sahen Stu und ich nicht, wer es nun am Ende ergattert hatte; vermutlich er!

Evelyn Riesen hatte auf die obige Mail geantwortet: Mainz, 10. Mai: Liebe Cornelia, ... Ein Muttertagsherz für Frieda! Was für eine schöne Idee!

Muttertag an sich praktizieren wir nicht - weder meine Kinder mit mir, noch ich mit Lady ... wobei es, jetzt, wo Du es zum Thema gemacht hast, in mir den Wunsch auslöst, ihr auch solch eine Form der Ehre oder schon fast "Entschädigung" für all das Leid (man hat ihr ihre Babys ja sicher viel zu früh weg genommen, es war sicher nie der Zeitpunkt, dass sie sich von sich aus von ihnen gelöst hätte) zukommen zu lassen.

Entsprechend Deinem heutigen Beitrag im Blog ... ach, da habe ich gar kein "dickes Fell", noch nicht mal eine "dünne Haut", es ist mir so unbegreiflich, dass Profitgier Emotionen so komplett ausschalten kann ...

Bin aber noch am Rätseln, denn ein Hack-Herz geht nicht wegen des Eiweiß´, ein Küchlein nicht wegen ihrer Getreideunverträglichkeit, also irgendetwas aus Obst und Gemüse ... (Mehr zu Lady: HIER)

Mainz, 10. Mai, abends: Liebe Cornelia, ach, wie schön die "Muttertagsherzen"!

Wir sind gerade vom Grillen zurück, es war so ein schönes Beisammensein und Lady war hin und weg von einem einjährigen Springerspaniel (erst Amira, jetzt er hier ... ob sie sich etwa für einen Jagdhund hält? ... ;-), hat sich so verausgabt und schläft jetzt neben mir im Arbeitszimmer. Sie hatte so viel Spaß und war so voller Lebensfreude und - energie ... ! Ihre Hirse- und Kartoffelflocken für die (verspätete) Abendmahlzeit quellen gerade noch und ich rechne damit, dass Lady gleich am Napf einschläft ... ;-) Also ein rundum schöner Sonntag! Herzlichst Evelyn


Samstag, April 25, 2015

Mein 70. Geburtstag :-)


Am letzten Sonntag, am 19. April, wurde ich 70 Jahre alt - und unter den persönlichen Gratulanten waren zu meiner großen Freude auch drei Bulldoggen :-)

Bulldog Willie schickte schöne Fotos, die dokumentierten, wie er Blumen für mich pflückt; danke mein lieber Junge ;-)

Ich bedanke mich von Herzen bei allen Bulldogfreunden für ihre so lieben Wünsche. Mögen sie alle in Erfüllung gehen :-) Die lustige Karte oben schickte Susanne Nas ;-)

Am nächsten Tag gab es dann einen schönen Spaziergang zu der wohl schon 700jährigen "Dicken Buche". Respekt!

Unweit der Buche graste eine kleine Schafherde - Frieda wollte wohl dorthin, in sichtbar freundlichem Sinne. Aber Schafe bocken! Also hielt Frieda an der Leine fest. Kosmo bekam ein Leckerli - und schon waren die Schafe vergessen ;-)

Nachtrag 30. April: Heute kam mit der Gelben Post noch eine wunderschöne Geburtstagskarte von Elke Ehrler mit Friedemann, Waltraud und Maiky. Danke liebe Elke! Und wir sehen uns am 31. Mai in der Silbermühle wieder :-)


Dienstag, April 7, 2015

Chillis 8. Geburtstag :-) und Osterwünsche


Am 2. April hatte ja auch Kosmos Schwester Chilli ihren 8. Geburtstag. Sie gratulierte ihrem Bruder herzlich (und er ihr auch :-). Chilli schickte ihm ein Foto, auf dem er sehen kann, wie lustig sie ihren Geburtstag mit "Brüderchen" Nicki verbrachte!

Einen Geburtstagsgruß bekam Kosmo (und Omi Frieda sogar einen virtuellen Blumengruß) von seinem Neffen Sherlock:
"Lieber Onkel Kosmo, wir gratulieren Dir von Herzen zum Geburtstag und wünschen Dir viele viele Bulldogjahre an der Seite Deiner Mama Frieda, meiner Oma! Dein Sherlock und die Feldenkirchens."
Sherlock wurde gerade 4 Jahre alt, und wir gratulieren ihm von ganzem Herzen :-)

Kosmo dankt auch allen anderen Glückwünschern und Glückwünscherinnen (insbesondere Lady Tausendschön :-) dafür, dass sie liebevoll an ihn dachten.

Hier noch ein Gruß von Silvia Haupt und ihrer Paula. (Paula geht es viel besser, mehr darüber demnächst. Siehe auch "Archiv Paula".)

Hallo liebe Cornelia und lieber Stu, erstmal nachträglich herzliche Geburtagsgrüße für Euren Prachtjungen Kosmo. Ich wünsche ihm noch ganz viele schöne Jahre und nur Gesundheit und noch viele viele Geburtstags-Menüs. Herrlich, wie er die Hackbällchen inhaliert hat. Ein sehr schönes Familien Foto, wo ihr alle vier darauf seid, es strahlt soviel Wärme aus.... Ich wünsche Dir und deinen Lieben ein schönes und ruhiges Osterfest, alles Liebe für Euch und drücke die Kinder von mir, und von Paula einen fettes Bulldog-Kussi, Eure Silvia und Frl. Merkel

Susanne Nas schickte uns von Tiffy und Muffin lustig-enttäuschte Grüße zum weißen Osterfest.

Kosmo sah Ostern dieses Jahr auch nicht von grüner Hoffnung getragen... Dafür gab es "indoor" eine herrliche Frühstücksüberraschung:

Kosmo stürmt auf alles los, ziemlich rüden-rüpelhaft ;-) Frieda geht - wenigstens wenn es um Futter geht - den höflichen Weg, wie man sieht:

Frieda setzt CHARME statt Kraft ein :-) - so wie Lady unten :

Wir bekamen dies Osterfoto von Evelyn und Lady Riesen. Die kleine-feine "Lady Tausendschön", wie sie sich auf dem oben verlinkten Foto "outete", liebt Blumen und mag wohl ihren Duft. Heute nenne ich sie nach diesem neuen Foto "Lady Primavera" :-)


Freitag, April 3, 2015

Kosmo´s 8. Geburtstag


Kosmo´s Geburtstag fiel dieses Jahr auf den Gründonnerstag - bloß von Grün keine Spur! Schon Mittwoch begann es weiß zu werden... Kosmo war neugierig auf diese weißen Erbsen, die aus allen Wolken fielen - und enttäuscht. Schmeckte nach Nichts und war nicht Mal zum Spielen haltbar genug.

Für Donnerstag hatten Stu und ich uns ein extra Frühstück - nach dem allgemeinen - für Kosmo überlegt: ein Bulldog-Smiley fein serviert auf einem Silbertablett :-)

Er ging es erstaunlich gesittet an! Nahezu bedächtig :-)

NUR: Frieda verstand seine Körperhaltung gut: "Komm bloß nicht in die Nähe!!" Als er fertig war gab ich Friedachen auch einige Frikadellen - er guckte zu, allerdings nicht tiefenentspannt :-) Frieda nimmt Leckerli immer sehr rücksichtsvoll entgegen - so als hätte sie gar keine Zähne!

Anschleißend gingen Beide noch was in Garten rum - Kosmo sichtlich enttäuscht, dass es nicht noch ein Smiley gab :-)

Frieda bevorzugte wie stets auf dem Rückweg von ihrem Potty-Platz einen möglichst trockenen Weg zurück ins Haus. Kosmo ist da völlig unempfindlich ;-)

Später sang ich ihm im Haus ein Liedchen vor: "der Kosmo hat Geburtstag, tralalalala,...." Er sprang ganz aufgeregt auf mich drauf und wollte tanzen (was eher einem Balgen bei ihm gleicht ;-) Ein Tag voller Freude.


Donnersstag, März 26, 2015

Weitere Mails von und an Evelyn


Lichtenau, 6.3.15: Gestern kam "Bofrost" wieder zu uns - mit einem neuen Fahrer.

Der frühere hatte für Kosmo immer ein Leckerli in der Tasche. Kosmo erkannte offensichtlich das Auto, rannte dem erschrecktem Mann entgegen, sprang an ihm hoch und drückte mit seiner Pfote dessen Hand herunter in Erwartung des Leckerlis.

Der arme Mann wurde kreidebleich und stotterte "Ist das ein Kampfhund?" Stu beruhigte ihn und erklärte Kosmo, dass nicht immer mit diesem Auto ein Leckerli auch für ihn dabei sei. Kosmo glaubte ihm das widerstrebend… Und der Mann glaubte genauso widerstrebend, dass Kosmo nicht hungrig auf IHN war ;-)

Witzig fand ich, dass Kosmo das Auto mit Leckerli verband, und offensichtlich nicht den jeweiligen Fahrer. Genau wie wir ;-))) Liebe Grüße, Cornelia

Mainz, 6.3.15: Herrlich, Deine Geschichte von Kosmo mit Bofrost. Klassische Konditionierung würde ich sagen! Die Bilder vor meinem geistigen Auge lassen mich laut lachen... besonders die Vorstellung des Gesichtsausdrucks des völlig enttäuschten Kosmo und gleichzeitig die Panik in den Augen des Fahrers.

Hier haben wir einen gaaaanz lieben Bofrost-Fahrer: er hat eine Schäferhündin, die vor Kurzem Welpen hatte... und er zeigte mir dann soooo stolz die Fotos auf seinem Handy - ganz herzig... Lady geht es zurzeit mit dem angehenden Frühlingswetter so gut. Sie ist manchmal richtig albern drauf ;-) Herzliche Grüße Evelyn.

Lichtenau, 18.3.15: Schön, dass Lady den Frühling so genießt... Frieda humpelte wieder etwas wegen ihres arthrotischen Ellenbogens, sie bekommt jetzt (für ältere, betroffene Hunde wird es alle 6 Monate als Kur empfohlen) eine Cartrophen-Kur.

Gestern bekam ich die Ergebnisse ihres "gerontologischen Blutbildes", sie wird Ende Mai ja 10 jahre alt. Und es stimmt schon, wenn gesagt wird: "Ab 10 wird es ernst." Nun, Herz und alles andere, was ein Blutbild so sagen kann, ist bei ihr bestens :-) Hier scheint die Sonne, herrlich, wie Frieda sich vor die Terassentür im Wohnzimmer genau im Sonnenlicht hinstreckt, sich entspannt die Lippen leckt und träumt. Liebe Grüße, Cornelia

Mainz, 18.3.15: Liebe Cornelia,... Nach Cartrophen hatte ich unsere Tierärztin auch schon gefragt - das ist schon eine Weile her - aber ich meine mich zu erinnern, dass das zu Lady´s Nierenleiden nicht passt ... also irgendetwas sprach auf jeden Fall dagegen. Das Arthro-Regén greift bei Lady aber so gut. Klar, wenn sie schnellere Schritte macht, humpelt sie auch, also passe ich unser Spaziergehtempo einfach an ihre Konstitution an. Die ganzen Grünlippmuschel-Produkte haben einen zu hohen Eiweißgehalt und fallen daher auch weg.

Fotos bekommst Du gerne bald. Meine Kamera hat leider ihren Geist aufgegeben und nur noch unscharfe und fleckige Bilder gemacht. Ich schicke Dir trotzdem mal eines davon mit, weil es so außergewöhnlich ist. Lady hatte sich gerade im Rasen den Rücken "geschubbert" und das Foto entstand im Aufstehen... und sie sieht sooo gelenkig aus, das muss man erst mal schaffen mit Arthrose und Spondylose in der kompletten Wirbelsäule, aber wenn die Stimmung gut ist, geht eben immer mehr. Ja, der Frühling, die Knospen, die ersten Blümchen, es ist so herrlich. In diesem Sinne einen schönen sonnigen Mittwoch für Euch und herzliche Grüße, Evelyn

Lichtenau, 18.3.15: Liebe Evelyn, das ist wirklich ein süßes Foto! Habe es etwas schärfer hingekriegt. (Siehe oben links.)

War gerade mit den Beiden im Wald. (Stu ist auf einer Tagesmotorradtour und glücklich über das passende Wetter dafür ;-) Frieda trottet auch ziemlich langsam daher, sie ist nicht mehr so fit wie früher, da wir wegen der Arthrose nur kurze Strecken mit ihr gehen sollen, die aber häufiger. Eine ½ Stunde vorhin, und sie humpelte nicht!! Schade, dass Cartrophen für Lady nichts ist, aber Ihr habt ja ein gutes anderes Mittel - und die Nieren sind wichtiger!

Ich liebe Wald so sehr; der wilde Rhabarber zeigt schon dicke Triebe, die Sonne wärmt ja den Boden, da die Bäume noch leer sind. Und uns flatterte der 1. Schmetterling, ein ganz gelber, auf dem Weg entgegen, da mußte ich an Lady´s zartes Spiel mit dem Zitronenfalter denken :-) Dann Spaß beim Fotografieren, Eure Cornelia

Mainz, 6.3.15: Liebe Cornelia, liebe Silvia, ich schreibe Euch Beiden einfach gleichzeitig.

Kama und Lady habe ich seinerzeit "Charakternamen" (spaßhaft) gegeben, so war Kama dann Annegret Schmelzer ... Annegret passte so gut zu ihr, sie hatte so etwas "Fräulen-Rottenmeier-mäßiges" an sich und Schmelzer, weil sie ja soooo zart war, aber nicht in der Hand geschmolzen ist, sondern vielleicht nur im Mund geschmolzen wäre (wie Smarties).

Lady dagegen schaut ja doch eher "bestimmter" in die Welt und erinnerte mich anfangs an die Figur Giesela (aus dem Werbespot von der Fa. Krüger mit Hape Kerkeling) und so bekam sie den Spaßnamen Giesela Krüger.

Nun hast Du, Silvia, bereits mehrfach erwähnt, wie sehr Du das Foto von Lady magst, auf dem sie an den Blümchen riecht. Und dieses Foto mag ich auch sooo sehr. Und es sind ja Tausendschönchen, an denen sie schnuppert.

Und nun ... we proudly present ... Lady´s new name: LADY TAUSENDSCHÖN !!!!!!!!!!

Was sagt Ihr dazu? In diesem Sinne und mit ganz vergnügten Grüßen an Euch und Eure Lieben, herzlichst Evelyn

Lichtenau, 22.3.15: Ja guten Morgen: "LADY TAUSENDSCHÖN" ist ein Name wie ein Märchen, und ihr Leben ist auch genau so, mit wunder-vollem Happy End: ... Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute :-)

Liebe Grüße, ich bin gerade aufgestanden, weil Kosmo sich auf mich warf und mein Gesicht mir seiner breiten Zunge abschrubbte - grunzend und schnaubend ;-) Das tut er, wenn er raus muß und ich deshalb aufstehen soll. Als er seine Geschäfte erledigt hatte, kam er, blieb aber vor der Tür auf der Terrasse stehen - das tut er NUR, wenn er noch einen Flocken am Popo hat - er weiß, dann kommt erst das Klopapier zum Einsatz.

Er bleibt wirklich nur dann vor der Tür stehen! Wwenn er einen sauberen Popo hat, weil der letzte Flocken ein Brocken war und abfiel - dann stürmt er unverzüglich wieder rein. Frieda ist eine feine Dame, ihr Popo ist immer sauber. Sie wollte auch jetzt noch nicht raus, schlummert selig in Stus Arm, und er liebt das :-) Einen schönen Sonntag für Euch, Cornelia


Dienstag, März 24, 2015

Mails von und an Evelyn


Mainz, 11.2.15: Liebe Cornelia, zunächst danke ich Dir natürlich, wie schön Du die zwei Artikel über Lady präsentiert hast. Und Deine Bildkommentare sind - wie gewohnt - einfach so gefühlvoll! Es bereitet mir große Freude, dass Lady solch wohlwollende Aufmerksamkeit zuteil wird. Silvia (mit Paula) schreibt mich auch schon sehr eifrig an.

Und nun noch zum Ultraschall von Lady´s Bäuchlein (sie ist ja nun - trotz 20 kg - optisch sehr schlank, aber es tut ihrer Arthrose ja gut... mit 23 kg ging es mit der Arthrose einfach nicht mehr): es ist alles o.k. Wie die Ärztin so nett sagte: es ist alles da, was da sein soll und nichts, was nicht da sein soll. Ja, die rechte Niere (war ja schon vor drei Jahren bekannt, dass sie geschrumpft ist) hat nur noch einen Durchmesser von 1,5 cm und die linke ist eben auch "verändert", aber so lange Lady´s Werte stabil sind, ist doch alles prima. Alles in allem zeigte der Ultraschall keine Veränderung gegenüber 2012. Das freut mich so! Also: einfach reguläre Blutkontrolle Ende April/Anfang Mai. So, dann wünsche ich Euch, dass Ihr einen schönen Urlaub habt / hattet (je nachdem, wann Du meine Mail liest) und schicke liebe Grüße, Evelyn

Lichtenau, 1.3.15: Guten Morgen Evelyn, Frieda war heute morgen lustig…. Stu war schon unten im Bad, das Badewasser lief, Frieda und Kosmo hatten draußen alles erledigt, aber ich lag noch gemütlich im Bett. Das gefiel Frieda nicht, das Rudel sollte doch - wann immer es geht - in einem Zimmer zusammen sein!

Sie kam die Treppe hochgerannt, sprang auf mein Bett, knurrte und küßte mich abwechselnd, zog an meinem Arm - ich verstand schon: "Los aufstehen!" Also stand ich auf und ging zuerst ins obere Bad - Frieda lag an der Tür, mich im Auge behaltend. Dann ging ich zur Treppe, sie hinter mir her, damit ich es mir ja nicht wieder anders überlegte. Unten dann legte sie sich entspannt auf den Teppich.

Und Kosmo? Er lag vor dem Eßzimmer - den nächsten Akt der morgendlichen Rituale schon im Sinn! Einen wunderschönen Sonntag für Euch, Cornelia

Mainz, 1.3.15 Guten Morgen Cornelia, das ist wirklich herrlich, was Du da beschreibst! Lady "erzieht" mich gerade auf ihre Art: bei dem aktuellen "Schmuddelwetter" geht sie soooo ungern spazieren. Also muss ich sie erst mit einem Stück Apfel, Birne, Karotte, Banane o.ä. in die Diele zum Anzug-Anziehen locken und dann besteht sie auf ein weiteres Stück Obst vor der Haustür ;-)

Aber dann solltest Du ihren Blick sehen, wenn wir im Regen spazieren gehen ... "vorwurfsvoll und gedemütigt" sind kein Ausdruck dafür. Wenn ich ein aussagekräftiges Foto davon habe, schicke ich es Dir noch. Zuhause aber liebt sie es, wenn ich ihr dann den Kopf und den Bauch weitestgehend trocken rubbele (durch den Anzug bleibt sie ja weitestgehend trocken).

Worüber ich mich aber sehr freue: wenn die Temperaturen bei trockenem Wetter hier mal über 6°C gehen, läuft Lady schon viel besser, als bisher in der Kälte. Und sie nutzt jeden Moment in der Sonne auf der Terrasse, es ist eindeutig, dass sie sich auch den Frühling und Sommer sehnlich herbeiwünscht. Euch auch noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße, Evelyn

Lichtenau, 2.3.15: Liebe Evelyn, ja, manchmal (besser gesagt oft) fühlen unsere Bulldogs wie wir - sie sind ja "auch nur Menschen" ;-) Wasser von unten macht Spaß, Wasser von oben ganz und gar nicht!... War Lady eigentlich stubenrein, als Du sie bekamst? Das soll nicht so einfach sein, habe ich gehört, mit den armen mißbrauchten Hinterhofhunden… Drück sie mal lieb, sie ist so eine feine und sanfte Persönlichkeit. Liebe Grüße, Cornelia

Mainz, 2.3.15: Liebe Cornelia,... Also Lady war in dem Sinne "stubenrein", dass sie ja direkt mit Kama zusammen lebte, die es ihr ja vormachte, wo es hin darf. Dazu muss ich sagen, dass ich zu der Sorte Hundehalter gehöre, die ihren Hunden "freie Wahl" beim Erledigen ihrer Geschäfte lasse, denn dafür habe ich ja einen Garten. Sprich: bei angenehmer Witterung steht die Terrassentür fast ausschließlich vom Aufstehen bis zum Schlafengehen auf. Meine Hunde können also jederzeit alles los werden, was sie "drückt". Die Spaziergänge haben für mich den Hauptgedanken des Bewegens und Genießens der Natur und natürlich des "Zeitungs-Lesens" meiner Schnuffel-Nasen. Und Lady kam ja Anfang April zu mir, da war das Wetter gut.

Ihr einziges "Problem" ist nachts. Da "musste" und "muss" sie eigentlich immer. Nach einem halben Jahr riet mir eine Hundetrainerin, Lady´s Schlafbox doch nachts zu zu machen, was auch gut funktionierte. Bis vor etwa drei Monaten. Da bellte sie meistens gegen 3.00 Uhr... nachdem ich dann zwei Wochen lang jede Nacht runter ging, um sie in den Garten zu lassen, war ich so kaputt von der Schlafunterbrechung, dass ich nun wieder ihre Box auf lasse, abends die Teppich-Ecken umklappe und morgens halt sauber mache. Deshalb lege ich auch immer großen Wert auf glatte Fliesen im Haus, weil die sich halt viel besser sauber halten lassen als Parkett. Und sie "praktiziert" Koprophagie, was aber meiner Meinung nach aus ihrer Vergangenheit rührt, dass sie einerseits ja ihren Käfig, so gut es ging, sauber halten wollte und aber auch Hunger damit bekämpfte. Wenn sie jetzt hier im Garten (wenn ich die "Bömbchen" nicht direkt weg geräumt habe) auf die Suche nach "Naschwerk" geht, rufe ich sie gleich zu mir und dann gibt es stattdessen eine halbe Banane, eine Karotte, einen halben Apfel oder so... halt was Leckeres, aber wenn ich es mal nicht oder zu spät mitbekomme... na, dann ist es halt so... Ich wünsche mir nur, dass sie versteht, dass sie ihre Hinterlassenschaften nicht essen MUSS, aber ob ich ihr das noch klar machen kann, wird sich zeigen. Ihre Blutwerte sind ja o.k. - an einem Mineralstoffmangel o.ä. liegt es nicht.

So, habe Lady von Dir gedrückt, drück oder knuddel oder kraule Du doch bitte auch Kosmo und Frieda mal von mir, ganz, was sie mögen. In diesem Sinne Euch Allen noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße, Evelyn

Lichtenau, 2.3.15: Guten Morgen Evelyn, Käthchen (Friedas Tochter) fraß ihren Kot gleich mit dem ihrer Welpen weg, wenn sie gerade nicht in den Garten kam. Lady hat ja viele Welpen gehabt, da kann das bei ihr sich genau so entwickelt haben.

Habe gerade zum Thema gegoogelt, scheinbar kommt das bei Hunden, die schlimme Haltungen durchlebten, häufiger vor. Medizinisch sei eine Pankreas-Unterfunktion manchmal die Ursache. Aber das hast Du sicher schon abgeklärt. Ich sehe das bei Lady als einen Weg in ihrer Vergangenheit, sich mit sich selbst trösten… Und ich finde es wunderbar, wie locker Du Lady so annimmst, wie sie nun mal geworden ist. Liebe Grüße, Cornelia

Mainz, 2.3.15: Liebe Cornelia, mit dem Welpenkot und Lady´s Selbst-Trost kannst Du durchaus recht haben! Die Pankreas-Unterfunktion ist auch ausgeschlossen. Ich lasse ja immer "große" Tests machen, um eben reaktionsschnell sein zu können.

Danke für Dein liebenswürdiges Kompliment, dass ich Lady als sie selbst nehme.

Das tue ich ganz sicher - sie ist für mich und mein Leben eine solche Bereicherung und wer bin ich, ihr ihre Entwicklung irgendwie vorzuwerfen? Für das, was sie durchmachen musste, erstaunt es mich ja sowieso, dass sie so freundlich und vertrauensvoll ist.

Gerade in den letzten Wochen habe ich auch eine spannende Beobachtung gemacht: in winzigen Details zeigt sie mir, dass ihr Vertrauen zu mir (trotz ihres ja schon fortgeschrittenen Alters) zunimmt!!! Beispiel: kleine, geflieste Räume (explizit in unserem Alltag halt das Gäste-WC) sind ihr ja ein Horror, aber seit Kurzem kommt sie immer wieder mal zumindest mit den Vorderpfoten hinein, wenn ich drin bin! Da werden mir gleich schon wieder die Augen feucht ... Euch einen schönen Dienstag und liebe Grüße, Evelyn

Lichtenau, 3.3.15: Ja Evelyn, das bewegt mich auch, dass Du ihr die Angst nehmen kannst, ihr passiere in solchen Räumen Fürchterliches! Sie erfährt die Welt durch Dich ganz neu. Wunderbar.

Im Alter werden unsere Bulldogs, wie ich sie erlebte, noch um einige Potenzen inniger und vertrauenvoller zu uns. Unsere Alma war zuletzt völlig taub (sie wurde 12 Jahre, 10 Monate alt), sie vertraute uns nicht nur, sie vertraute sich selbst uns vollkommen an. Das ist ein Gefühl, das ich irgendwie heilig nennen möchte. Ein Geschenk. Einen schönen Abend für Euch, Cornelia

Mainz, 2.3.15: Liebe Cornelia,... Ich bin ganz ergriffen, wie Du das Anvertrauen Eurer Alma beschreibst...

Endlich habe ich zwei Bilder gefunden, die ich Dir noch zum Thema "Bulldoggen=Kampfhunde" schicken wollte: als ich 2014 in Island war, schickte mir meine Tochter zwei Fotos per WhatsApp und zwar in genau der Reihenfolge 1. Lady und Hoppel, 2. Hoppel alleine.

Hoppel ist unser fast zehn Jahre altes Kaninchen und hier zuhause haben meine Lieben einfach mal versucht, wie Lady und Hoppel sich denn vertragen. Lady war soooo behutsam, hat nur zart geschnuppert und Hoppel ehrfurchtsvoll bestaunt. Da meine Tochter mir aber die Fotos in der genannten Reihenfolge schickte, alberte ich dann herum und meinte: "Was !!!???? Hat Hoppel jetzt die Lady verschlungen ???" Lustige Grüße, Evelyn


Dienstag, März 10, 2015

Gunda hütete Frieda und Kosmo - während

wir im Urlaub auf Lanzarote


Seit Jahren machten Stu und ich mal wieder Urlaub ohne unsere Hunde - wir flogen im Februar nach Lanzarote. Für diese Zeit zog meine Schwester Gunda bei uns ein, um Frieda und Kosmo zu hüten, zu unterhalten, zu füttern, auszuführen - und was ein Bulldog sonst noch so braucht :-)

Gunda mailte uns am Anfang (dann telefonierten wir nur noch); sie immer gut gelaunt:

"...Ja, trotz der Weiberfastnacht treiben Frieda und ich es nicht zu verrückt. Ich bin mit Kosmo durch den Wald gewandert und habe ihm als Ohrwurm "Einmol Prinz zo sin in Kölle am Rinn" - vorgesungen. Kosmo der Prinz, Frieda die Jungfrau, und ich dann der Bauer des Dreigestirns.

Heute ist es mir nicht gelungen, Frieda im Haus zurückzuhalten und nur Kosmo (für eine längere Wanderung, die Frieda wegen ihrer Ellenbogen-Arthrose nicht mehr machen soll) zum Auto zu bringen. Also hab ich beide ins Auto verfrachtet, bin zum Totengrund gefahren und bin da einzeln mit jedem spazieren gegangen. Das ging dann erstaunlich gut, sie einzeln rein- und rauszulassen...." Und:

Ich glaube heute Nacht haben sie im Fernsehzimmer geschlafen, da haben wir gestern abend auch lange ferngesehen.

Ja, sonst gibt es nichts Besonderes zu erzählen, alles klappt gut. Kosmo läuft mir jetzt meistens hinterher. Beide halten sich auch viel im Flur auf. Ich war heute wieder oberhalb eures Dorfes in der herrlichen Flur! Sonne pur! Bestimmt hattet Ihr auch einen tollen Tag auf eurer Vulkaninsel! Bis bald! Gunda und die schnarchenden "Kinder", die jetzt sicher von Euch träumen!..." Und:

"Beide Hunde haben gut gefressen! Jetzt liegen sie bei mir hier oben auf dem Sofa. Die halten sich den ganzen Tag eng zusammen, so süß... liebe Grüße Gunda" Und:

"Ihr Lieben, beide Hunde schlafen leise schnarchend, schön beruhigendes Geräusch. Ich war mit Kosmo ca. 1 Std im Teufelsgrund. Er war sehr lieb. Frieda auch. Beide lagen zuerst eng nebeneinander. Sie erwarten Euch, glaub ich, bald zurück, aber sie wirken nicht unruhig. Also, bisher alles bestens gemeistert, wir drei.... Alles Gute Gunda"

Jetzt ein paar Sätze über unsere Zeit auf Lanzarote:

Gleich am 1. Tag machten wir einen Ausflug hoch zu Dromedar. Der Dromedarführer hatte uns kurz angesehen und für offensichtlich robust gehalten, denn er wies uns ein Tier zu, das es in sich hatte. Es schlug bei unserem Aufsteigen seinen maulkorbgesicherten Kopf gleich gegen uns und gab Töne von sich, die an eine in der Tiefe grollende und gurgelnde heiße Schlammquelle denken ließ... Stu sagte: "Klar, wir haben den 'Bulldog' unter denen bekommen!" Naja, es war das erste Mal, dass wir auf Land seekrank wurden...

Ein zweites Tierelebnis war sehr viel stressfreier: mit einem U-Boot (Puerto Calero) sanken wir 35 Meter tief an Wracks und Schlackenspießen vorbei. Uns umkreiste dabei ein Stachelrochen, wunderschön im Wasser segelnd. Zwei Taucher der U-Boot-Besatzung fütterten ihn - so ein kleines Mündchen hatte das wilde Riesentier, und es fraß vorsichtig und anständig aus der Hand!

Wie immer hielten wir nach Bulldogs und nach Bulldoggigem Ausschau: wir fanden drei "Bulldog-Bars". Eine davon (Puerto Calero) war ok, aber die zwei anderen (Costa Teguise) "englisch-prollig". Stu versuchte sich dort an einen "full english Breakfast" - als ich ihn fragte, wie es schmeckt, meinte er lakonisch: "so enttäuschend wie erwartet."

Ansonsten: so große, weite und ungetüme Schlackenfelder wie im Süden der Insel sah ich noch nirgendwo. Im Norden der Insel war die Schlacke über 5000 Jahre schon etwas zu Erde verwittert, und wir sahen vereinzelt wunderschöne blühende Pflanzen. Wir lieben Vulkanlandschaften, da sie Erdgeschichte sozusagen im Zeitraffer erleben lassen.

Gundi, wir und die Beiden danken Dir sehr, dass Du sie solange und so liebevoll gehütet hast.


Mittwoch, März 4, 2015

Heute erzählt Gastblogger Stu Savory

Neue Spülmaschine erforderlich...


Neulich (Mitte Januar) gab unsere alte Spülmaschine nach über 20 Jahre den Geist auf (Danke, Miele, für deine Haltbarkeit), und es musste eine neue her.

Diese neue Spülmaschinen der Energieklasse Bulli+++ habt einen Vorwaschgang, der so gut ist, daß der Hauptwaschgang komplett ohne Wasser oder gar Spülmittel auskommt.

Das Bild verrät Euch die Wirkungsweise :-)


Dienstag, Februar 24, 2015

Zählen können...


"Not macht erfinderisch" - und Klugheit ist dabei von Vorteil :-)

Haben Hunde ein Anzahl- oder nur ein Mengenverständnis?
Quelle: ScienceDaily (Dez. 16, 2014)

Mental in der Lage zu sein sinnvolle Futtermengen zu erkennen, ist von Vorteil für alle sozialen Arten. Wissenschaftler des Messerli Forschungsinstitut an der Vetmeduni Wien haben untersucht, wie gut Hunde zwischen einer verschiedener Anzahl von Futterstückchen unterscheiden können.

Friederike Range und Zsofia Virányi testeten die Mengenunterscheidungs-Fähigkeiten der Hunde mit einer unterschiedlichen Anzahl von Käsestücken zwei undurchsichtigen Röhrchen, jeweils rechts und links eines. Die Hunde hatten zu entscheiden, welches Rohr mehr Käsestücke enthielt. Durch Drücken der richtigen Summer wurden die Hunde mit dem Käse aus dem jeweiligen Rohr belohnt: die Käsestücke des gewählten Rohres wurden ihnen dann nacheinander zum Fressen herausgegeben. Sie müßten sich also mental eine Vorstellung der jeweiligen Anzahl bilden.

Die Forscherinnen verglichen diese Ergebnisse mit denen von Wölfen: die Hunde konnten nicht zwischen 2 gegen 3 Stücke oder 3 gegen 4 Stücke unterschieden, Wölfe aber wohl. "Hunde sind besser in der Lage die Mengen von Lebensmitteln zu unterscheiden, wenn sie sie in ihrer Gesamtheit zu sehen", sagt Range. "Aber das erfordert keine mentale Vorstellung der Anzahl." Die Forscherinnen untersuchen nun, warum die Hunde so schlecht in diesen Tests sind. Ist es, weil sie Schwierigkeiten mit der Verarbeitung numerischer Information haben, oder ist es die fehlende Fähigkeit zur mentalen Vorstellung? Es ist möglich, dass eine dieser Fähigkeiten im Laufe der Domestikation verloren ging. "Im Vergleich zu Wölfen müssen Haushunde nicht mehr ihr Futter selbst suchen. "Sie sind so von der natürlichen Selektion ausgeschlossen," erklärt Range.


Zweifel an den oben zitierten Studien-Schlussfolgerungen

Es wurde 13 Mischlinge getestet; das ist keine signifikante Menge - und deshalb dürfte sich eine generalisierte Aussage zum numerischen Verständnis von Hunden, gleich welcher Rasse, verbieten.

Es gibt Gegenbeispiele.

Kosmo z. B. kann zählen (wie weit, das wissen wir nicht). Er erwartet abends 4 Bettgeh-Leckerli. Wir haben es getestet: Wir gaben ihm weniger, und er protestierte, bis er insgesamt 4 hatte. Dann war er still. Wir machten irgendwann einmal einen kleinen Zähl-Test mit ihm: Wir gaben ihm ein 5tes, und er sprang vor dankbarer Überraschung wild herum. Fatal: am nächsten Abend protestierte er bei 4, und war nach dem 5ten still. Wir unterließen weitere Tests, womöglich hätte er aus Dauerappetit bis 100 zählen gelernt ;-)

Im Sinne der obigen Studie könnte man auch sagen: Kosmo fühlt sich nicht von der natürlichen Selektion ausgeschlossen. Wir sind seine Umwelt, die er "im Sinne seines Überlebens" optimal behandeln und nutzen muß ;-)

Wir achteten irgendwann nicht mehr darauf, wie viele (aus seiner Sicht wie wenige) Leckerli wir ihm abends gaben, es geschah mehr zufällig. Als ich diesen Beitrag schrieb, testete ich ihn noch einmal.

Da wir, wie gesagt, nicht mehr auf die immer gleiche Anzahl Leckerli geachtet hatten, zählte er auch nicht mehr mit, sondern fand es wäre stets 1 zu wenig! Was lernen wir daraus? Zum Lernen muß man/hund motiviert sein. Und zum Lehren auch ;-)


Erstaunlich:

Bei YouTube fand ich ein Video das zeigt, wie ein Bulldog bis 10 zählen kann, und sogar diese Zahlen in beliebiger Reihenfolge bellen kann.

Es ist ein Viedeo aus Griechenland - naja, die 'Alten' Griechen waren die führenden Mathematiker und Philosophen ihrer Zeit. Neuerdings wird dort die (kaufmännische) Rechenkunst aber etwas anders genutzt... aber lassen wir dieses Thema.

Sehen Sie sich das Video an! Ich würde gerne wissen, wie lange der 'Mathematik-Unterricht' gedauert hat :-) Jedenfalls erscheint es mir kein Zufall zu sein, dass der Schüler ausgerechnet ein Bulldog ist. Diese Rasse ist ein Selbstentscheider (siehe Beitrag vom 30. Dezember 2014) Und Selbstentscheider bedeutet auch Selbstverantworter. So gesehen ist er auch als Rasse dazu geneigt, seine Umwelt "im Sinne seines Überlebens" klug zu erfassen - ggf. auch durch Zählen.

Noch etwas Mathe :-)


Freitag, Januar 9, 2015

Heute berichtet Gastblogger Stu Savory

Deja vu - ein Biker errinnert sich :-)


Vor 21 Jahren kam der berühmte Motorrad Autor "Klacks" (Ernst Leverkus) nach Paderborn, um in der Kulturwerkstatt eine Lesung unter der Überschrift "Klacks kommt! :-)" abendfüllend zu halten.

Vorher half ich bei der Motorradausstellung und bei Klacks Signierstunde im Südring-Supermarkt, daher war er kurz bei uns. Wie es sich später ausstellte, hatte Biker Franz Averbeck alles auf Video festgehalten, nicht nur die lustige Abendlesung.

Pünktlich zu Weihnachten 2014 hat Franz sein (niedrig auflösendes) Video von 1994 auf DVD digitalisiert, und so bestellte ich eine Kopie der DVDs für ein anderen Biker-Freund, wohlwissend daß weder ich noch Neli im Video zu sehen sind, das ja auf Klacks fokussierte.

Um so überraschter war ich, als plötzlich mitten im Video unsere damalige Bulldogge Alma Joy durch das Bild auf den Kameramann zulief; Klacks rief freudig lauthals "Das ist doch die Alma!"

Was für ein tolles und überraschendes Wiedersehen mit dem eigenen Hund!
Danke, Frank :-)

Im Hintergund steht Pauls 'Norton Commando' (von ca. 1974); hat er immer noch! :-)


Montag, Januar 5, 2015

Frieda wird kontemplativ :-)


An Silvester waren wir zum festlichen Abendessen bei Freunden eingeladen, die einen schon 14jährigen, sehr altersschwachen Hovawart haben; Kosmo und Frieda blieben deshalb zuhause, und wir wollten nicht lange fort bleiben.

Gegen 10 Uhr verließen wir die Runde, um beim Geböllere wieder bei unseren Beiden zu Hause zu sein ... es fangen nämlich viele bei uns mit ungeduldigem Raketenschießen schon weit vor Mitternacht an.

Silvesterknallerei-Erfahrungen haben wir mit unseren Bulldogs schon sehr unterschiedliche gemacht.

Unsere Wilma z.B. hatte im Alter so große Angst vor diesem Getöse entwickelt, dass wir fürchteten sie bekäme einen stressbedingten Herzschlag. Im letzten Jahr ihres Lebens half nur mit ihr ins Auto zu steigen und einfach rumzufahren. Dann fühlte sie sich "auf der Flucht" vor diesem Schrecklichen und hechelte weniger panisch. Ihr herzerbarmendes Zittern ließ auch nach...

Kosmo und Frieda sind anders: das Geböllere ruft nicht wie bei Wilma ihren Fluchtreflex hervor, sondern den Angriffsreflex. Besonders Kosmo fühlt sich dann in der Pflicht - und in der Lage! - seine Welt zu retten. Und Frieda heizt ihn noch auf dazu...

Diesmal aber benahm sich Frieda ganz anders!

Im oberen Schlafzimmer haben wir einen Glasgiebel, von dem aus haben wir eine gute Sicht über die Dächer weg in den Himmel. Stu und ich stellten uns kurz vor Mitternacht, mit einem Glas Sekt in der Hand, dort voller Erwartung hin. Frieda setzte sich neben uns, ebenfalls erwartungsvoll raus blickend, so wie wir es duch unser Verhalten "empfahlen". Als dann das Feuerwerk losging, betrachtete sie hingebungsvoll still diese neuen, buntbewegten Himmelslichter...

Ihr für ihn unbegreifliches Stillhalten machte Kosmo wütend. Er fühlte sich in seiner Verteidigungspflicht von ihr verlassen und verraten, er stupste sie entschlossen vom Fenster weg und grollte sie sogar an! Jetzt wurde sie auf ihn wütend, was maßte er sich an ihre Betrachtungen zu stören!

Ich - mit "THE VOICE" - verlangte Schluß mit dem Theater. Dann gehorchen beide (fast) immer sofort. Er ging nach unten um weiter alle Donnergeister wegzudrohen - und sie betrachtete weiter still den so lebendigen Himmel.

Frieda reagiert inzwischen offensichtlich weniger spontan auf akustische Reize - und das hat nichts mit altersbedingter Schwerhörigkeit zu tun. Sie ist jetzt 9 1/2 Jahre, und ihr Gehör ist so fein wie eh und je. Ich glaube sie betrachtet - aus Lebenserfahrung heraus - alle Situationen in einem größeren Gesamtzusammenhang :-)


Fortsetzung HIER!

English Bulldog
Treffen
NRW
Infos + Berichte



Impressum

Tel.: 05292 1291
Stus Blog
Wohnort

Cornelia Savory-Deermann Cornelia Savory-Deermann

Cornelia
Savory-Deermann
, geboren 1945 in Wuppertal, hat seit inzwischen 37 Jahren Englische Bulldoggen und ist Gründungs- und Ehrenmitglied des "Verein der Freunde Englischer Bulldogs e.V.".

Jetzt sollen die Bulldogs zusätzlich hier ihr eigenes deutsches Weblog bekommen. Jeder Leser kann Blog-Beiträge an Cornelia schicken, Eure Bulldog-Anekdoten, -Fotos und -Tipps für's Blog sind willkommen. Der jeweilige Autor behielt sein Copyright an Bildern und Text, gab aber Cornelia ein einmaliges, unwiderrufbares Nutzungsrecht für eine Veröffentlichung in diesem Blog.


Blog Leser-Spiegel

Herkunft der Blog Leser
Herkunft der Blog Leser



Unser Tierarzt und
Bulldog Spezialist

Tier-Gesundheitszentrum Peter Söhl
Lichtenau/Paderborn




Standard des English Bulldog, gültig seit Oktober 2009



Cornelia´s Bulldogs

"Frieda Fay Happy Day"










"Kosmo Key Feeling Free"











Cornelia´s Bulldogs aus Künstler-Sicht





English Bulldog
Welpen

Wichtige Hinweise zur Welpensuche
und von Zeit zu Zeit Vorstellung guter Würfe:

Update: 21. 3. 2008

Allgemeiner Hinweis:
Betrugswarnung



Rechtsberatung Tierrecht

Kanzlei Fries



Zum Abonnieren empfohlen :

Tasso Newsletter
Kostenloses Online-Abo, alles für Hunde und den Tierschutz allgemein Wichtige erfahren Sie hier sofort!




Buchtipps
Unterhaltung, Gefühl, Kultur und Kunst

Eine Auswahl aus unserer Bibliothek


Buchtipps
Haltung, Zucht und Gesundheit

Eine Auswahl aus unserer Bibliothek



Für alle Seiten, die auf dieser Website verlinkt sind, möchte ich betonen, daß ich keinerlei Einfluß auf deren Gestaltung und Inhalte habe. Deshalb distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und mache mir ihre Inhalte nicht zu eigen!

Die Beiträge der Gastblogger müssen nicht immer meiner eigenen Meinung entsprechen; deshalb schreibt jeder Gastblogger unter seinem eigenen Copyright.

Cornelia Savory-Deermann


Site Meter