Cornelias Bulldog Blog
www.cornelias-bulldog-blog.de
English Bulldog Netzwerk für Kenner und Freunde
Mai 2005 bis Mai 2015 jeden 2. Tag ein Beitrag
Ab Mai 2015 Beiträge in unregelmäßigen Abständen

Die Links zu den thematisch sortierten Archiven sind in der Referenzspalte:
Sie finden dort (fast) alles, was Sie über den English Bulldog wissen wollen.


Mittwoch, Oktober 28, 2020

Im dörflichen Oderbruch: Ein Bulldog :-)


Das trockengelegte Hinterland des Oderbruchs ist landwirtschaftlich dominiert. Wir sahen viele Kraniche auf den Äckern und hörten sie in der Luft laut rufend.

Stu gefiel dort ein alter Dorfbahnhof sehr, in seiner Jugend machte er tatsächlich einen Lokomotiv-Füherschein :-) Und Clara fand genau da einen echt verrückten Pilz.

Wir besuchten das gemütliche Kreisstädtchen Seelow und dort wurde uns eine besondere Überraschung beschert: wir saßen am Marktplatz bei Eiscafe in der Sonne, da kam Kingston mit Frauchen um die Ecke.

Ich sprang gleich auf: "Ich habe auch einen Bulldog dabei!" Wir unterhielten uns ein wenig. Es war der 2. Bulldog der Familie, "der erste war so krank, wir haben für ihn Geld wie für einen Kleinwagens beim Tierarzt gelassen. Er kam aus Tschechien." Und dann strahlte sie: "Dieser ist 2 Jahre und hatte noch gar nichts!" Kingston ist aus einer Mecklenburgischen Zucht. Es scheint, immer mehr Züchter bemühen sich die Übertypisierung und Gesundheitsprobleme heraus zu züchten :-)

Kingston fand Clara verführerich, aber er schaffte es nicht sie zu irritieren: geschickt und gelassen entwand sie sich seinen Annäherungsanstrengungen!

Fortsetzung des Reiseberichtes über das Oderbruch folgt :-)


Sonntag, Oktober 25, 2020

Weiter im Reisebericht: An den Oderhängen


Von der Oderhängen bei Lebus aus hat man einen schönen, weiten Blick auf die Auenlandschaft am westlichen Oderufer. Ich mag diese stille Landschaft, die ich durch Isabelle und Willi Borgert vor Jahren kennenlernte. Sie lebten dort mit vielen Tieren auf einem Hof, den Bulldog Caligula beherrschte ;-) Herrliche Geschichten über ihn könnt Ihr in seinem Archiv lesen.

Man kann hier im südlichen Oderbruch (Lebus, Sophienthal) herrlich wandern und rasten sowie über den endlos langen Deichweg fahrradfahren. Im Sommer ist es eine Freude im Fluß oder in geeigneten Altarmen zu baden. Es war Ende September, aber es herrschten nachmittags 30/32 Grad. Nicht nur Clara freute sich über kleine Pausen :-)

Ein Tipp: Vom Adonisröschenhügel führt ein schöner Wanderweg flußabwärts nach Lebus bis zum "Anglerheim" direkt an der menschenleeren Odergrenze. Dort kann man deftig-brandenburgische Küche - vorzugsweise Fisch - genießen.

Wunderschön ist es hier Fischadler, Kraniche, Fasanen, im Sommer auch Störche und Unken zu hören und zu beobachten. Wenn man Glück hat, begegnet man in der Dämmerung Bibern, Rehen, Dachsen und mehr. Auch einige Wölfe sind wieder heimisch geworden. Blutige Zwischenfälle mit Hund oder Mensch gab es hier seitdem noch nie. Die Wölfe sind aus Klugheit so zurückhaltend. Wildschweine sind gefährlicher, weil sie sich gelegentlich dreist verhalten.

Am Adonisröschenhügel erinnert eine Gedenktafel an die 1945 in schweren Kämpfen noch kurz vor Kriegsende Gefallenen. Übrigens war dieser Hügel, der höchste Punkt der Oderhänge, ursprünglich eine Wallburg der Slawen. Heute kann man sich dort in Blumenwiesen sonnen.

In einem nächsten Beitrag erzähle ich von unseren Ausfügen in die ein wenig nördlicheren Oderauen.


Donnerstag, Oktober 22, 2020

"Ein wirklich geiles Auto !"


Während unserer Tage im Oderbruch schickte mir mein Neffe Simon das Foto eines unglaublichen Autos, das er gerade in Siegburg gesehen hatte.

Ich schickte es gleich per Whatsapp herum. "Ein wirklich geiles Auto" war die allgemeine Reaktion :-)) Danke Simon!


Montag, Oktober 19, 2020

Das Gasthaus "Zum Alten Fritz"


Vom Brückentinsee in der Mecklenburgische Seenplatte aus ging es weiter nach Brandenburg ins Oderbruch. Wir besuchten unterwegs noch das 1934 in Betrieb genommene Schiffshebewerk Niederfinow. Es ist das älteste noch arbeitende Deutschlands.

Das Oderbruch war ein Sumpfgebiet mit weit verzweigten Oderarmen in einem eiszeitlichen Urstromtal, welches Friederich II trocken legen ließ. Er kolonisierte es in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Heute noch gibt es alte Oderarme in weiten Flußauen dort, die ein Paradies für Wasservögel, Frösche, Unken und Biber sind. Ebenso für Fahrradfahrer, Wanderer, Hunde- und Hundebesitzer, Ornithologen und geschichtlich Interessierte.

Unser Lieblingshotel dort ist wegen seiner brandenburgischen Urigkeit der Gasthof "Zum alte Fritz" in Altlevin. Das Gehöft ist eingebettet in Weiden und Wald an einem Fleet.

Jeden Morgen erlebte ich mit Clara unfassbar schöne Sonnenaufgänge, deren Rot vom Dunst über dem Fleet tausendfach gespiegelt wurde. Der Vollmond stand über der Sonne, ein Greifvogel stieg hoch... Das Wetter schenkte uns jeden Tag alle Gunst, die wir uns wünschten.

Hinter dem "Alten Fritz" grasten Schafe, Ihr glaubt nicht wie Clara sich freute, weil die sooo hundefreundlich waren! Sonst laufen Schafe nämlich immer vor ihr weg. Ziegen sind da mutiger. Nach 5 Minuten schmuste das Oberschaf schon mit Ihr!

Wir gingen jeden Tag dorthin, einmal kam auch Stu mit. Clara fand das so begeisternd, dass sie ihn vor Freude umrannte! Nun, als alter Motorradrennfahrer rollte er sich gekonnt zu Boden, alles ok! Wovon Clara auch ausgegangen war :-)

ABER: die größte Attraktion beim "Alten Fritz" waren die Lamas! Sie leben hinter´m Garten in großen Scheunen mit saftigen Wiesen davor. "Sie spucken nicht, denn sie sind Menschen gewohnt", meinte unser Gastwirt Herr Dunkel. Aber man weiß ja nie...

Clara kannte noch keine Lamas, sie blieb deshalb zunächst abwartend. Mich spuckte in Bolivien vor Jahren einmal ein Lama an, also blieben ich und Stu sicherheitshalber auch zunächst auf Abstand ;-)

Über unsere Ausflüge an die Oder könnt Ihr im nächsten Beitrag lesen.


Freitag, Oktober 16, 2020

Auf der Herzinsel im Brückentinsee


Von Eckernförde fuhren wir auf Landstraßen durch die wunderschöne Mecklenburgische Seenplatte weiter Richtung Südosten. In der Historischen Altstadt von Templin machten wir Mittagspause. Dort hatte gerade ein Töpfermarkt geöffnet. Solch schöne Sachen aus Ton und Holz, ich kaufte gleich schon Weihnachtsgeschenke ein!

Dann ging es weiter zur Herzinsel im Großen Brückentinsee.

Diese herzförmige kleine Insel mit nur einem einzigen Hotelgebäude darauf verzauberte mich schon, als ich vor ein paar Jahre einen Fernsehfilm darüber sah. Ich fuhr bald nach dieser Sendung mit dem alten Kosmo dort hin (Bericht vom 14. August 2017), während Stu mit zwei Kumpels die Alpen auf dem Motorrad durchkurvte. Ich freute mich, ihm diese zaubervolle, in der Natur verborgen liegende Insel nun zeigen zu können :-)

Clara ging nur vom Sandufer aus ins Wasser, so war ich sicher sie bleibt nicht irgendwo im Schilf stecken. Sie genoß diese Insel als wundervollen riesigen Garten, in dem es Vieles zu erkunden gab. Ein Eichhörnchen lief einmal laut kekkernd direkt vor ihrer Nase her und beschimpfte sie dann auch noch von oben aus weiter, sicher auf einem zwei Meter hohen Ast sitzend. Clara staunte gleichermaßen wie ich!

Auf dieser verträumten Insel lädt alles zu Muße ein. In 15 Minuten hat man sie umrundet. Clara fand das toll, sie lief immer wieder zum Rundweg um zu sagen: "nochmal, nochmal!" Klar, mir gefiel das auch.

Die Abendstimmung ließ uns in guten Schlaf sinken, und der Morgen mit seinem Vogelgesängen ließ uns erholt wieder aufstehen und gleich die Insel im Frühdunst wieder umwandern. Übrigens: Die Inselhotelküche ist für Schlemmer hervorragend geeignet :-))

Bei jedem Sonnenstand sieht der See anders gestimmt und beleuchtet aus. Mich faszinierten besonders die aufsteigende Morgensonne und die frühen Nebelschwaden über dem Wasser.

Für Adler, Falken und Singschwäne ist dies hier wegen des Fischreichtums ein Paradies. Eine Nachtigall singt hier auch.

Wer ein Naturliebhaber oder auch Angler ist, der wird von dieser kleinen, herzförmigen Insel begeistert sein. Das Hotel ist außerordentlich hundefreundlich. Viele Gäste hatten auch einen Hund dabei. Es gibt übrigens nur eine beschränkte Anzahl von Zimmern/Suiten, die Insel ist deshalb nie überlaufen. Tagesgäste haben zu den Badeufern der Insel keinen Zugang.

Für uns ging es nun weiter ins Oderbruch :-)


Dienstag, Oktober 13, 2020

Eckernförde hat eine "Frau Clara Straße"


Vom Schaalsee aus fuhren wir nach Eckernförde, eine unserer deutschen Lieblingsstädte: weißer Strand, romantische Altstadt mit Fischerhafen, beste Restaurants, kreatives, schönes Kunstgewerbe und schicke Modegeschäfte. Und sie ist äußerst Hunde- (und Engel-) freundlich ;-) Das unmittelbar angrenzende Windebyer Noor verzaubert mich besonders durch seine urwüchsigen Baumgestalten.

Kosmo´s letzten Urlaub verbrachten wir hier mit ihm, siehe Beitrag vom 12. November 2017.

Kaum zu glauben, vom Hafen aus führt in die Altstadt hinein eine "Frau Clara Straße"!

Clara findet Städte stressig, zu voll und zu laut, meint sie. Und unnatürlich für ein urwüchsiges, freiheitsliebendes Gemüt ;-) Deshalb beschränkten wir uns diesmal auf das Essengehen dort und fuhren am nächsten Tag weiter. Hervorragend fanden wir die Küche in der "Fischdeel" und etwas südlich schätzen wir das herrlich maritim eingerichtete Restaurant "Treibgut" besonders. Deren Besitzer sind zudem Hundefans!

Schleswig-Holstein ist ein Urlaubstipp für Naturfreunde, Fahrradfahrer, Hundehalter, Wanderer, Angler, Wikinger- und Archäologieinteressierte, Nord- und Ostseefreunde und nicht zuletzt für Liebhaber guten Essens und für Wellness-Urlauber.


Samstag, Oktober 10, 2020

Ein Abend mit Sabrina und Joker - und

im Angedenken an Stefan Köhn


Von Chilli´s Familie Teloudis aus fuhren wir nach Zarrentin am schönen Schaalsee. Wir trafen Sabrina Schmidt mit (Frieda´s Enkel) Joker im "Fischhaus", ein sehr hundefreundliches und in jeder Hinsicht empfehlenswertes Hotel direkt am Rand des UNESCO-Biosphärenreservats.

Sabrina kam ohne ihren Lebensgefährten Stefan Köhn.

Am 25. Juli 2020 verstarb in Stille bei sich zuhause unser Bulldogfreund

Stefan Köhn

Stefan wurde nur 42 Jahre alt. Er litt seit mehreren Jahren an einer schweren Herzkrankheit, trotzdem kam sein Tod unerwartet früh.

Stu, ich und einige andere kennen Stefan und Sabrina seit 20 Jahren, seit sie sich damals ihren ersten Bulldog, Fero, anschafften. Wir erlebten Stefan immer als sehr großzügig, stets hilfsbereit und als dem Bulldog tief verbunden.

Sabrina, wir alle möchten Dir unser Mitgefühl ausdrücken.

Die Zeit jetzt ist nicht einfach. Aber Deine drei Bulldogs, Joker, Keeper und Don werden Dir in besonderer Weise helfen!

Mehr über Stefan, Sabrina und ihre Bulldogs könnt Ihr im Archiv lesen.

Sabrina brachte nur Joker mit ins Restaurant - mit 3 Rüden und Clara unterm Tisch wäre es "unruhig" geworden. Sie kam mit Joker gerade vom Tierarzt, denn der hatte einen Riss im Ohr, der sich entzündet hatte. Sabrina erzählte, sie arbeite mit den Jungs noch daran, das Ober-Herrchen zu werden, so wie Stefan es gewesen war. Die Drei vermissen ihn und zeigen das auch durch gelegentliche Rüpeleien.

Joker war begeistert von Clara, er ist nicht kastriert und weiß das auch! Unterm Tisch ging es heiß, aber lautlos her! Sabrina staunte: "Clara ist wirklich tiefenentspannt!" Sie entzog sich ihm, drückte ihren Popo fest an die Wand und blieb gelassen, sogar freundlich :-)

Wir hatten nach dem Essen gerade mal drei Schritte weit das Restaurant verlassen, als Joker Clara begeistert weiter umwarb, endlich hatte er mehr Platz dafür :-)

Wir gingen dann ans Ufer und spazierten etwas mühsam aber doch lachend in der Abenddämmerung am schönen Schaalsee entlang. Clara kam ganz unaufgeregt klar mit Jokers Drängen :-)

Liebe Sabrina, es war ein sehr schöner Abend mit Dir und Joker. Bis demnächst mal wieder :-)



-


Archivierung: Die Bulldog-Blog-Beiträge bleiben circa 4 Wochen auf DIESER Seite. Danach kommen die wichtigen, informativen, besonders lustigen und die Gastblogger-Beiträge ins jeweils entsprechende Archiv.

Die Links zu den Archiven sind oben rechts in der grauen Referenzspalte.

-


Montag, Oktober 1, 2018

Redaktionelles: Dieser Blog


Dieser Bulldog-Blog startete 2005 mit underer Hündin "Gombas Happy Miss Frieda" und ist unter Anderem ihr und ihres Sohnes "Kenai Kosmo Floral Garden" Tagebuch geworden.

Nachdem auch Kosmo gestorben ist, überlegte ich zunächst den Blog zu schließen, aber er ist mir selbst und vielen Anderen doch solch eine Freude, dass ich ihn etwas reduziert weiter führen werde.

Er ist nun neben Frieda und Kosmo auch unserer neuen Hündin Clara "Elisa Clara vom Urstromtal" gewidmet :-) Und - GastbloggerInnen sind nach wie vor herzlich willkommen.


Unser Kosmo (2007 - 2018)

Unsere Frieda (2005 - 2017)


Montag, Mai 11, 2015

Zehn Jahre Bulldog-Blog - und:

Die wichtigsten Schritte für das Überleben des Englischen Bulldogs sind getan.


Liebe Leserinnen und Leser, heute feiern wir ein Jubiläum: das zehnjährige Bestehen dieses Bulldog-Blogs. Der 1. Beitrag erschien am 11. Mai 2005.

Es wurde über diese 10 Jahre jeden zweiten Tag ein Beitrag veröffentlicht, das heißt 1815 Beiträge insgesamt - lustige, besinnliche, spannende, warnende, informative und, mir die wichtigsten, aufklärende Beiträge. Aufklärung über den besonderen Zauber des Bulldogwesens, Aufräumen mit Vorurteilen über ihn, das war und ist mir wichtig :-).

Im Blog wurde auch immer wieder über das Elend informiert, welches dem Englischen Bulldog Zucht, Mode und Geldgier antaten und auch noch antun. Die Aufklärung über rasseschädigende, den Genpool ausdünnende Züchtungs-Methoden tut Not, einmal im Sinne der gezüchteten Hunde selbst, aber auch für ihre Käufer ist sie wichtig. Züchter setzten oft wirtschaftliche Zucht-Prioritäten, deshalb ist der "Druck des Marktes" entscheidend.

Und Aufklärung über die sadistische Quälerei, die Massenzüchter ihren "Zuchthunden" antun, ist noch wichtiger. Nicht gerade wenige Menschen entscheiden über den Preis und ahnen nicht, was hinter "Billigwelpen" für ein grausames, verzweifeltes Elend steht.

Zu diesem Jahrestag möchte ich mich bei allen Gastbloggern von Herzen bedanken, denn sie trugen wesentlich dazu bei, dieses Bulldog-online-Magazin, das es der Sache nach ist, abwechslungsreich zu gestalten.

Insbesondere danke ich Isabelle Borgert für ihre spannenden, so informativen wie humorvollen Beiträge. Sie ist unsere aktivste Gastbloggerin: seit September 2007, also schon 7 1/2 Jahre lang, können wir regelmäßig circa zwei Beiträge pro Monat von ihr genießen :-)

Danken möchte ich auch allen Leserinnen und Lesern, die mit oft einzigartigen Fotos, Witzen oder auch Links diesen Blog wesentlich bereichern.

Danke auch an meinen lieben Stu, der mir immer technisch zur Seite steht, und ohne den dieser Blog gar nicht erst begonnen worden wäre.


Die wichtigsten Schritte

für das Überleben des Englischen Bulldogs sind inzwischen getan:

  1. Der Standard wurde (2009) geändert, um ihn wieder "fit for function" werden zu lassen. Der deutsche Zuchtverein ACEB, die hiesige Speerspitzen der Zucht des atmungsbehinderten Extrem-Bulldogs, wurde u.A. als eine Konsequenz dieser Änderungen aufgelöst.
  2. Über ein Dutzend bulldogartiger Rassen wurden neu gezüchtet, und diese erzeugen den nötigen Markt-Druck auf die Züchter des Originals.
  3. Welpenhändler und Welpen-Fabriken werden, auch dank der Medien, gesellschaftlich zunehmend geächtet. Der Gesetzgeber wird dem früher oder später folgen.

Auf diesem Hintergrund nehme ich dies 10-jährige Blog-Jubiläum zum Anlass, ihn in Zukunft nur noch in reduzierter Form weiterzuführen, es wird mittelfristig auf vielleicht 2 Beiträge pro Woche hinauslaufen.

Das Meiste über den Bulldog aktuell und über seine Vergangenheit ist gesagt - und in den Blog-Archiven zu finden :-)

-

LINK HIER! --- Auch in diesem Blog finden Sie wundervolle English Bulldogs fit for function :-)


Blog-interne Suchmaschine HIER




English Bulldog
Treffen
NRW
Infos + Berichte



Impressum

Tel.: 05292 1291

Stus Blog

Cornelia´s Tierbuch:
'Tiere als Spiegel der Seele und Sinnbild der Kultur'


Cornelia Savory-Deermann

Cornelia
Savory-Deermann
, geboren 1945 in Wuppertal, hat seit 1971 Englische Bulldoggen und ist Gründungs- und Ehrenmitglied des "Verein der Freunde Englischer Bulldogs e.V. (1980-2009)".

Seit Mai 2005 haben die Bulldogs hier ihr eigenes deutsches Weblog bekommen. Jeder Leser kann Blog-Beiträge an Cornelia schicken, Eure Bulldog-Anekdoten, -Fotos und -Tipps für's Blog sind willkommen. Der jeweilige Autor behält sein Copyright an Bildern und Text, gibt aber Cornelia ein unwiderrufbares Nutzungsrecht für Veröffentlichungen in diesem Blog.



Blog Leser-Spiegel

Herkunft der Blog Leser
Herkunft der Blog Leser




Blog Index

BLOG GESAMT-
INHALTSVERZEICHNIS
chronologisch und mit Vorschau: HIER

Neue Beiträge bleiben circa 4 Wochen auf DIESER Seite.
Danach kommen die wichtigen, besonders lustigen und die Gastblogger-Beiträge ins jeweils entsprechende Archiv:

Wir und unser Engl. Bulldog: INHALTSVERZEICHNIS --> HIER !

Pflege und Nahrung:
INHALTSVERZEICHNIS
--> HIER !

Krankheiten:
INHALTSVERZEICHNIS
--> HIER !
Zuchtfragen, Vereine und Welpen:
INHALTSVERZEICHNIS
--> HIER !

Verschiedenes rund um den Engl. Bulldog: INHALTSVERZEICHNIS --> HIER !

Zuchtgeschichte(n):
INHALTSVERZEICHNIS
--> HIER !




GESCHICHTEN über Cornelia´s Bulldogs:




Geschichten von GastbloggerInnen




Über Wölfe




Engl. Bulldog
Standard


Standard des English Bulldog, gültig seit Oktober 2009

Mit Skizze: HIER




Cornelias heutiger Engl. Bulldog

"Clara Lee Savory"















Alle Engl. Bulldogs von Cornelia aus Künstler-Sicht:






Lese-Stoff


Buchtipps
Unterhaltung, Gefühl, Kultur und Kunst

Eine Auswahl aus unserer Bibliothek

LINK: Zelda Wisdoms "Tag für Tag Dogma"


Buchtipps
Haltung, Zucht und Gesundheit

Eine Auswahl aus unserer Bibliothek




Für alle Seiten, die auf dieser Website verlinkt sind, möchte ich betonen, daß ich keinerlei Einfluß auf deren Gestaltung und Inhalte habe. Deshalb distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und mache mir ihre Inhalte nicht zu eigen!

Die Beiträge der Gastblogger müssen nicht immer meiner eigenen Meinung entsprechen; deshalb schreibt jeder Gastblogger unter seinem eigenen Copyright.

Cornelia Savory-Deermann


Site Meter