Cornelias 'Bulldog Blog' ...
www.cornelias-bulldog-blog.de
English Bulldog Netzwerk für Kenner und Freunde
Mittwoch, April 18, 2018

Heute schreibt Gastbloggerin Alexandra Bombek

Abschied von Gus


R.I.P GUS - geb. 14.1.2007, gest. 15.3.2018

Und wieder erreichte mich eine traurige Nachricht!

Dieses Mal erfuhr ich von Andrea und Günther, dass sie ihren geliebten Gus am 15. März über die Regenbogenbrücke gehen lassen mußten. Gus hatte Knochenkrebs in seinem Hinterbeinchen.

Ich möchte an Gus erinnern, weil ich finde, kein einziger Bulldog dieser Welt soll jemals vergessen werden!!!

Er war ein so toller, hübscher und lustiger Bulldog, ein ruhiger Rüde und auch Stanleys Freund, obwohl wir uns nicht allzu oft gesehen haben, haben Andrea und ich uns immer wieder ausgetauscht.

Liebe Andrea und lieber Günther,

um Euren Verlust tut es mir unendlich leid, und bei dem Gedanken an Euren Schmerz muss ich immer weinen, auch weil es auch meine Wunden immer wieder aufreißt!

Anbei ein paar wundervolle Bilder von Gus, Alex


Der Tod keines Bulldogs läßt uns unberührt, die Tränen steigen hoch aus Liebe und Respekt vor diesen so starken wie sanften, entschlossenen wie gemütlichen, klugen wie verständigen Hundewesen. Sie hinterlassen ein Loch im Herzen.

Liebe Andrea und lieber Günther, ich kannte Gus von einigen früheren NRW-Treffen her. Man konnte ihn einfach nur ins Herz schließen :-) Im Namen aller Leser und Leserinnen drücke ich Euch unser tiefes Beileid aus - wir kennen diesen Verlust, wir fühlen mit Euch. Cornelia


Samstag, April 14, 2018

Die Bedeutung von "Ja"


Wenn ich Kosmo ankündige "Kosmo kommt mit", dann schaut er meist aufgeregt hoch und mir direkt in die Augen. Er erwartet noch einmal eine Bestätigung, denn er kommt ja schließlich nicht immer mit - und ich sage dann "Jaaaaa".

Dieses "Jaaaaa" ist mein Ritual, was ich ich mit allen meinen Bulldogs pflegte, wenn es um etwas ihnen ganz Wichtiges ging. Bei Kosmo ist es das Mitkommen.

Neulich fragte ich Stu, ob er Lust auf Lammkoteletts hätte, ich würde sie dann abends braten. Er antwortete "ja", und ob er dann Wein dazu aus dem Keller holen solle. Nun sagte auch ich "ja" - Kosmo rannte sofort in die Küche, plazierte sich vor den Herd und wartete, dass ich endlich nachkomme. Er hatte irgendwie verstanden, dass es um Essen ging - und "Ja" meint "unverzüglich ja", wie er aus dem "ja" zum "Kosmo kommt mit" schießlich weiß.

Wir fanden es schlau von ihm, unser "Ja" verallgemeinert zu haben, es eben generell auf alle seine Wünsche zu beziehen. Ok, also machte ich mich ans Kochen, Appetit hatten wir schon. Kosmo bekommt immer ein Lammkotelett mit, er war zufrieden.

Als wir nach dem Essen den Tisch verließen, rannte er gleich zur Haustür und starrte auf seine Halsbänder, die daneben hängen. Jetzt mußte ich laut lachen: Unser "Ja" gilt schließlich nach wie vor in seinen Ohren insbesondere für "Kosmo kommt mit", und das erwartete er jetzt von seinen ehrlichen und ehrenhaften Menschen! Wir enttäuschten ihn nicht, wir fuhren mit ihm in den Wald.

Jetzt passe ich sehr auf mit einem "Ja", er nutzt es als Gutschein für einen ganzen Tag Wunscherfüllung :-))

Diese Episode mit Kosmo erinnerte mich an unsere Alma. Sie liebte es über alles neben uns auf dem Fahrrad herzurennen. 26 km/h war ihre Spitzengeschwindigkeit. Erreichten wir die nicht schnell genug, .... nun, Ihr könnt das im Beitrag "Monatsbild und - Unsere Alma Joy hatte eine Obsession: Fahrrad-Rennen" vom 4. September 2007 lesen. Bitte etwas herunter scrolen.

Warum ich jetzt daran denke: ... Das Wort "JaAAaaa!" wurde für sie zum Synonym für Fahrradrennen : für exessive Lebensfreude. Sagten wir es, dann begann sie zu zittern und zu fiebern, sie konnte es nicht abwarten, bis es losging! ...


Mittwoch, April 11, 2018

Neues von Don Vito


Don Vito von Sabrina Schmidt und Stefan Köhn ist jetzt mit einem halben Jahr schon recht groß geworden. Sabrina hatte erzählt, dass sich besonders der etwas scheue Keeper ihm angeschlossen hat. Joker, als der Älteste des Rudels, ist unbestritten der Chef.

Über den "Drei-Rüden-Haushalt" direkt am wunderschönen Schalsee in Mecklenburg könnt Ihr im Archiv (seit 2006) viel nachlesen :-)

Diese Fotos zeigen sein erstes Wasser-Abenteuer: auf in den Wildbach! Joker und Keeper waren schon durch am anderen Ufer, also mußte er sich ein Herz fassen und es ihnen nachmachen ;-)

Sabrina schickte noch ein paar süße Babyfotos von Don - kaum zu glauben, dass das noch kein Jahr zurückliegt!

Don zeigt inzwischen nicht mehr nur welpenhaftes, angepasstes Verhalten. Schließlich ist er dabei ein starker Kerl zu werden, und das zeigt er gelegentlich, so wie bei der bachdurchquerung ;-).

Noch weiter viele Abenteuer, um die Welt kennen zu lernen, lieber Don. Du hast ja die besten Vorbilder :-)


Samstag, April 7

Hundehaltung ist ein Schutzfaktor vor

früher Sterblichkeit

Quelle: ScienceDaily (Nov. 17, 2017)


Ein Team schwedischer Wissenschaftler hat nationale Register von mehr als 3,4 Millionen Schweden im Alter von 40 bis 80 Jahren genutzt, um den Zusammenhang zwischen Hundebesitz und kardiovaskulärer Gesundheit zu untersuchen.

Ihre Studie zeigt, dass Hundebesitzer während der 12-Jahres-Nachsorge ein geringeres Todesrisiko aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder anderen Ursachen hatten.

Im Jahr 2001 wurden insgesamt mehr als 3,4 Millionen Personen ohne kardiovaskuläre Vorerkrankungen in die Studie der Forscher aufgenommen, die sieben verschiedene nationale Datenquellen, darunter zwei Hundehaltungsregister, miteinander verknüpfen. Die Ergebnisse werden erstmals in Scientific Reports veröffentlicht. Ziel war es herauszufinden, ob Hundebesitzer ein anderes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Tod haben als Nicht-Hundebesitzer.

"Ein sehr interessanter Befund in unserer Studie war, dass Hundehaltung als Schutzfaktor bei allein lebenden Personen besonders hervorstach. Es handelt sich um eine Gruppe, von der zuvor ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Todesfälle gemeldet wurde als in einem Mehrpersonenhaushalt. Vielleicht stellt ein Hund ein wichtiges Familienmitglied in den Single-Haushalten dar. Die Ergebnisse zeigten, dass bei allein lebenden Hundebesitzer das Risiko von Todesfällen um 33 Prozent und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 11 Prozent im Vergleich zu allein lebenden Nichthundehalten reduziert war. Ein weiteres interessantes Ergebnis war, dass Besitzer von Hunden aus Zuchtgruppen, die ursprünglich für die Jagd gezüchtet wurden, am meisten geschützt waren", sagt Mwenya Mubanga, leitende Juniorautorin der Studie und Doktorandin am Department of Medical Sciences und am Science for Life Laboratory der Universität Uppsala.

In Schweden trägt jede Person eine eindeutige persönliche Identitätsnummer. Jeder Krankenhausaufenthalt wird in nationalen Datenbanken gespeichert, die nach der Datenidentifikation für die Forscher zugänglich sind. Auch die Registrierung von Hunden ist in Schweden seit 2001 verpflichtend. Diese Wissenschaftler untersuchten, ob die Registrierung als Hundebesitzer mit einer späteren Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Todesfällen verbunden war.

"Diese Art von epidemiologischen Studien suchen nach Zusammenhängen in großen Populationen, geben aber keine Antworten darauf, ob und wie Hunde vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen könnten. Wir wissen, dass Hundebesitzer im Allgemeinen eine höhere körperliche Aktivität haben, was eine Erklärung für die beobachteten Ergebnisse sein könnte. Andere Erklärungen schließen ein erhöhtes Wohlbefinden und soziale Kontakte oder Wirkungen des Hundes auf das bakterielle Mikrobiom beim Besitzer ein", sagt Tove Fall, leitende Autorin der Studie und Associate Professor in Epidemiologie am Department of Medical Sciences und der Science for Life Laboratory, Universität Uppsala.

"Es könnte auch Unterschiede zwischen Besitzern und Nicht-Besitzern geben, schon bevor sie einen Hund kaufen, was unsere Ergebnisse beeinflusst haben könnte, wie diejenigen, die sich dafür entscheiden, einen Hund zu bekommen, der aktiver und gesundheitsfördernder ist. Unsere Ergebnisse sind für die schwedische Bevölkerung und wahrscheinlich auch für andere europäische Populationen mit einer ähnlichen Kultur in Bezug auf Hundebesitzer verallgemeinernd", sagt Tove Fall.


Mittwoch, April 4, 2018

Die Geschwister Kosmo und Chilli feierten

ihren 11. Geburtstag


Am 2. April, Ostermontag, feierten unser Kosmo und Ina Teloudis´ Chilli, sie sind Wurfgeschwister, ihren 11. Geburtstag. Welche große Herzensfreude, denn beide sind gesund und munter :-)

Ja, lieber Kosmo, du bist überaus wichtig für uns - und du weißt das auch. Du hältst uns auf Trab und erzählst uns jeden Tag, wie schön das Leben ist :-) Und wenn du uns als immer noch wilder Kerl zum Schmusen oder Spielen überfällst, dann sind wir glücklich :-) Happy Birthday - und guten Appetit!

Happy Birthday, liebste Chilli - ich muß dich und die Deinen bald wieder einmal besuchen. Das ist eine Herzenssache :-)

Ina Teloudis schreibt: 11 Jahre, ein biblisches Alter für unsere oft so kranken Bulldogs. Wir haben Glück gehabt. Happy Birthday Kosmo und Chilli!

11 Jahre, und ich bin dankbar. Wir sind dankbar, meine gesamte Familie.

Dankbar, dass es ihr so gut geht, obwohl natürlich die Knochen nicht mehr ganz so wollen, wie früher... Aber Chilli will noch. Fragt den Postboten, den sie jedes Mal wie von der Tarantel gestochen am Zaun "stellt". Sie ist immer noch albern und wild! Sie geniest es, wenn Die Sonne scheint und wenn Sie durch den Schnee pflügen kann.

Die einzige größere Erkrankung in all den Jahren war nicht rassebedingt. Ein Kreuzbandriss, siehe oben: albern und wild ;-) Dankbar bin ich, sie so lange an meiner Seite zu haben, in guten wie in schlechten Zeiten.

Sie war immer mein Halt und ist es noch heute. Wir haben mittlerweile auch einen Sohn, aber Chilli wird immer mein erstes Kind sein.

Darf ich mir etwas vom Schicksal wünschen, dass es schon so gut meinte mit Chilli? Ich weiß, irgendwann in nicht all zu ferner Zukunft kommt der Tag, an dem wir uns verabschieden müssen. Ich wünsche mir, dass sie bis dahin genauso gut drauf sein darf und ihr Tod irgendwann ein friedlicher Abschluss am Ende ihres Lebens sein wird, und nicht eine Erlösung.

Hinweis: Mehr über Chilli´s Leben in ihrem Archiv :-)

Berlin, 3. April 2018: "Kosmo 11. Geburtstag
Hallo lieber Kosmo, zu Deinem 11. Geburtstag möchte ich Dir gratulieren und Dir noch ganz viele schöne Jahre wünschen. Ich hoffe Du hast ganz viele Leckerreien bekommen und läßt es Dir so richtig gut gehen. Ich wünsche Dir ganz viel Gesundheit und noch viele tolle Abenteuer mit Deiner Mama und Deinem Papa, die Dich sehr lieben. Laß Dich ganz doll verwöhnen und hab einen schönen Tag. Ich schicke Dir ein ganz dickes Kussi auf Deine Marzipan Schnautze. Dir liebe Cornelia und lieber Stu schicke ich ganz liebe Grüße und seid gedrückt, bis bald Eure Silvia"

Zur Zeit Cote d´Azur, 5. April 2018: "Liebe Cornelia, wie würde Tyson in der Hundesprache wohl Kosmo gratulieren? Vielleicht so:
Hallo Kosmo, mein Freund! Ich bin`s der Tyson. Ich habe gehört du hattest Geburtstag. Da gratuliere ich dir ganz herzlich und wünsche dir weiterhin viel Fitness, viele gemütliche Spaziergänge, natürlich nicht zu lang, ganz toll viele Leckerlis, besonders so zwischendurch, ganz viele Streicheleinheiten immer und überall und viel, viel Spaß mit deinen Lieblingsmenschen! Einen ganz, ganz lieben Geburtstagswuff, dein Freund Tyson --- Ja. liebe Cornelia, was will ich da hinzufügen? Euch ganz, ganz viele Grüße und alles Liebe, Silvia Wolf & ihre 2 Männer"

Kosmo dankt allen Gratulanten von Herzen, auch denen, welche bei ihm anriefen :-)


Sonntag, April 1, 2018

Frohe Ostern !


Verrückte Zeit: Bulldogfan Conny Ebert schickte gerade diesen Schneeosterhasen. Bei ihr in Lübeck liegen 30 cm Schnee und es schneit immer noch!

Freude und baldige Frühlingssonne wünscht Euch Kosmo :-)

Seine Oster-Leckerli bekam Kosmo im Haus, draußen war alles matschig und ungemütlich. Dieses Jahr kommt der Frühling sehr spät, um ihn anzulocken zogen wir Kosmo sein Ostereierhalsband ein :-)

Danach träumte er in seiner Lieblingsecke vom Frühling :-)

Little Stahl hat es da schon frühlingshafter: er grüßt uns als "Schlappohrhase" aus Italien :-)

Sehr liebe Fotogrüße schicken uns allen auch Tiffy und Muffin Nas :-)


Freitag, März 29, 2018

Bei Sturm nach Spiekeroog


Wir hatten Tickets für einen Tagesausflug von Neuharlingersiel zur Insel Spiekeroog gekauft. Aber das Wetter schlug um: Sonne bei Minusgraden! Als wir morgens unser Ferienbungalow verließen, umwirbelten uns feine Schneegraupel, die nachts gefallen waren.

Die Fähren durchs Wattenmeer zu den Inseln fahren tiden- und windabhängig, ein Sturm von eisbringendem Ostwind war angekündigt mit Böen bis zu 90 h/kmh. Ein Abenteuer kündigte sich an. Der Wassersrand war durch den Sturm auf 1 m niedriger als normal gedrückt, aber die Fähre fuhr. Die Brandung an der Fahrtrinnenmole war über Nacht vereist, ein herrliches Bild!

Der Wasserspiegel im Wattenmeer ist in der Regel glatt wie in einer Badewanne, aber an diesem Tag gingen die Wellen 1 Meter hoch und wir schaukelten leicht. Ich mag ja solches Wetter, Stu und Kosmo blieben dagegen lieber im Fahrgastraum :-)

Auf dem baumfreien Gelände am Hafen von Spiekeroog hatten wir Mühe gegen den Wind vorwärts zu kommen. Kosmo stemmt sich mit schützend zugekniffenen Augen ruhig entschlossen dagegen.

Im Dorf selbst war es nur noch leicht windig, wir gingen in eines der alten Friesenhäuser Kaffee&Tee trinken und zum Aufwärmen. Kosmo bekam dort nicht nur Wasser, nein, es wurden auf dem Tisch Leckerli für ihn serviert. Großartig :-)

Spiekeroog ist die einzige der Ostfriesischen Inseln, die keinen Flugplatz hat, Autos gibt es auch keine, dafür aber eine alte Pferdeeisenbahn. Sie ist mit ihren fast unendlichen Sandstränden und ihrem vielem Grün ganz besonders schön. Der Ort Spiekerdorf ist eine Idylle mit Friesenhäusern noch aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts.

Auch auf der Insel waren viele Hunde, wie auch schon auf der Fähre. Dort hatten einige Kosmo angekläfft, aber Kosmo reagiert auf solche Anmache gar nicht, er sieht nicht mal hin. Das brachte ihm die Sympathie der anderen Passagiere ein: "Welch souveräner Hund!" "So ein lieber Kerl!" "Mein Sohn möchte ihn streicheln." "Na, den bläst keiner um!" Wir waren stolz auf ihn :-) Auf der Insel kam ihm allerdings ein Jagdhund zu nah, den scheuchte er allein schon mit einem bösen Gesicht weg - er liebt es Abstand zu halten und seine Ruhe zu haben :-)

An den Strand gingen wir wegen des Sturmes nicht, der Flugsand hätte Kosmo´s Augen wie ein Sandstrahlgebläse getroffen. Wir fahren vielleicht irgendwann noch einmal hin :-)


Dienstag, März 27, 2018

An den Ostfriesischen Sielen


Nachmittags kamen wir an unserer Ferienwohnung in Carolinensiel an. Wir wollten alle diese alten Hafenstädchen, die "Siele" mit ihren Krabbenfischerbooten und Segelschiffen einmal kennenlernen, denn früher waren wir immer nur auf den Inseln gegenüber - meistens auf Juist - gewesen.

Greetsiel, das westlichste der Siele, ist ganz besonders bezaubernd. Man kann wunderbar am alten Hafen herumspazieren. Überhaupt gab es in allen dieser Hafenstädtchen richtig viele Hundespaziergänger. Überall konnte man sich Tüten ziehen und entsprechende Hunde-Hinterlassenschafts-Abfallbehälter gab es reichlich. Die Hunde-Menschen hielten sich auch daran, alle Wege waren sauber.

Wir entdeckten Zum Teil schöne Skulpturen, aber Kosmo interessierten die Kneipen und die vielen Gerüche an den Straßenecken am meisten! Die Gallionsfigur (Mitte) zierte in unserer Lieblings-Hafenkneipe "Dattein" in Neuharlingersiel die Theke. Kosmo bekam hier vom Kellner immer eine Handvoll von getrocknetem Lachs unterm Tisch zugesteckt :-)

Dieser riesige Bulldog im Stil von Piet Mondrian´s kubistischer Phase stand bei einem "Kampfbereiten;-)" Ladenbesitzer in Carolinensiel auf dem Garagendach. Irre!

Wir Drei erlebten ein paar schöne Tage dort. Über unseren Tagesausflug nach Spiekeroog erzähle ich noch im nächsten Beitrag.


Samstag, März 24, 2018

Ein Ozeanriese im Emsland


Mitte März wurde ein Ozeanriese (Norwegian Bliss, 4000 Passagiere, 1500 Mann Besatzung) von der weltberühmten Meyerwerft in Papenburg über die wirklich nicht breite Ems rückwärts in die Nordsee geschifft. Eine technische Meisterleistung, die Stu sich einmal ansehen wollte.

Wir brachen früh vom Hotel im Hünengräberland aus auf, um dieses Manöver an der engen Passage des Emssperrwerkes beobachten zu können. Dort war unter dem Schiffsrumpf nur noch eine Wasserspielraum von 30 cm!

Es sah völlig irrational aus, dies Riesenschiff hinter dem Dörfchen mitten im Land.

Das Schiff wurde langsamer gezogen als die Menschen auf dem Damm mit spazierten. Es hatte "Kosmo-Trottgeschwindigkeit" drauf. Kosmo ging unermüdlich neben uns her, Fuß vor Fuß, langsam aber stetig. Der doch starke Wind machte ihm nichts aus. Eine ältere Dame sah ihn an und meinte. "Wenn man ihn ansieht, muß man lachen. Herrlicher Kerl" und sie lachte, worauf Kosmo zurücklachte, das heißt wackelte :-).

Polizisten sorgten für die Sicherheit, und der Polizeifotograf mochte unsern Kosmo; stark und friedlich, wem gefällt das nicht? :-)

Anschließend fuhren wir zum Mittagessen in das nahe gelegene Leer. Eine ganz zauberhafte Altstadt mit einem Gourmet-Restaurant in der alten "Waage" am Hafen. Kosmo genoß dort meine raffiniert zubereiteten "Schweine-Bäckchen", klar, genüßlich mit ;-) Nach einem Bummel durch die Altstadt erfreuten wir uns noch an Tee&Kaffee in einem witzigen "Krimi-Cafe". Dort besorgten wir uns noch Urlaubslektüre im Lokalkolorit - es gab NUR Krimis dort :-). Dann ging es weiter an die Nordsee.


Mittwoch, März 21, 2018

Auf der Straße der Megalithkultur


Wir hatten Sehnsucht nach Meer - also beschlossen wir einen Kurzurlaub an unserer oft wilden Nordsee zu machen. WIE wild es wurde, darüber im übernächsten Beitrag. Zunächst wollten wir auf dem Weg dorthin an der "Straße der Megalithkultur" die Steinriesen bewundern.

Wir empfehlen Euch diese Tour, es ist wirklich sehr beeindruckend wie die Menschen vor 5000 bis 4000 Jahren hier gelebt und gewirkt haben. Die Infotafeln an den Hünengräbern erklären diese ganz gut. Mehr Infos über die Jungsteinzeit in Niederdeutschland könnt Ihr auf diesen verlinkten Seiten lesen.

Ein wichtiger Hinweis: diese Hünengräber liegen manchmal abgelegen im Gelände und sind schlecht ausgeschildert, deshalb empfiehlt es sich unbedingt sich die Koordinaten herunter zu laden und ins Navi einzugeben. Ohne dies hätten wir so einige nie gefunden. LINK HIER


Sonntag, Februar 18, 2018

Muffin feierte ihren 8. Geburtstag


Muffin Nas wurde am Freitag, 16. März, 8 Jahre alt. Sie ist immer noch ein Wildfang und eine kleine Schönheit :-)

Ganz herzliche Glückwünsche, liebe Muffin :-)

und weiterhin Gesundheit und Freude :-)

Während Muffin ihre vielen tollen Geburtstagsleckerli verdaute, konnte sich Schwester Tiffy einmal ihren heißgeliebten Bären mopsen :-)


Mittwoch, März 14, 2018

Hunde zeigen mehr Mimik, wenn sie

beobachtet werden

Quelle: ScienceDaily (Okt. 19, 2017)


Laut einer neuen Studie der University of Portsmouth (UK) produzieren Hunde mehr Gesichtsausdrücke, wenn Menschen sie betrachten. Wissenschaftler des Hundekognitionszentrums der Universität sind die ersten, die klare Beweise dafür finden, dass Hunde ihre Gesichter in direkter Reaktion auf die menschliche Aufmerksamkeit bewegen. Hunde reagieren nicht mit mehr Gesichtsausdruck, wenn sie leckeres Essen sehen, was nahelegt, dass Hunde Mimik produzieren, um zu kommunizieren und nicht nur weil sie aufgeregt sind.

Das Augenbrauenhochziehen, welches die Augen größer erscheinen lässt - sogenannte Hündchenaugen - war der am häufigsten verwendete Ausdruck der Hunde in dieser Studie. Kognitionsexpertin Dr. Juliane Kaminski leitete die Studie, die in Scientific Reports veröffentlicht wird. Sie sagte: "Wir können jetzt sicher sein, dass die Produktion von Gesichtsausdrücken, die von Hunden gemacht werden, vom Aufmerksamkeitsstatus ihres Publikums abhängt und nicht nur ein Ergebnis der Erregung von Hunden ist. Die Ergebnisse scheinen Beweise dafür zu liefern, dass Hunde sensibel auf die Aufmerksamkeit von Menschen reagieren, und dass Ausdrücke potentiell aktive Kommunikationsversuche sind, nicht einfache emotionale Darstellungen."

Die meisten Säugetiere produzieren Gesichtsausdrücke - solche Ausdrücke werden als wichtiger Bestandteil des Verhaltens eines Tieres angesehen -, aber es wird seit langem angenommen, dass Tiergesichtsausdrücke, einschließlich einiger menschlicher Gesichtsausdrücke, unfreiwillig und abhängig vom emotionalen Zustand eines Individuums sind flexible Reaktionen auf das Publikum Dr. Kaminski sagte, dass es möglich ist, dass sich die Gesichtsausdrücke der Hunde im Zuge der Domestizierung geändert haben.

Die Forscher untersuchten 24 Hunde verschiedener Rassen im Alter von 1 bis 12 Jahren. Alle waren Familientiere. Jeder Hund wurde mit einem Meter Abstand von einer Person festgebunden, und die Gesichter der Hunde wurden während einer Reihe von Kommunikationen mit ihrem Besitzer gefilmt, welcher seinen Blick vom Hund auch ablenkte und ihm den Rücken zuwandte.

Die Gesichtsausdrücke der Hunde wurden mit DogFACS gemessen, einem anatomisch basierten Kodierungssystem, das eine zuverlässige und standardisierte Messung von Gesichtsveränderungen liefert, die mit der zugrundeliegenden Muskelbewegung verbunden sind. Co-Autorin und Gesichtsausdrucksexpertin Professor Bridget Waller sagte: "DogFACS erfasst Bewegungen von allen verschiedenen Muskeln im Gesicht des Hundes, von denen viele in der Lage sind, sehr subtile und kurze Gesichtsbewegungen zu erzeugen. "FACS-Systeme wurden ursprünglich für Menschen entwickelt, wurden aber inzwischen für die Verwendung mit anderen Tieren wie Primaten und Hunden modifiziert."

Dr. Kaminski sagte: "Haushunde haben eine einzigartige Geschichte - sie haben 30.000 Jahre lang neben Menschen gelebt und während dieser Zeit schien der Selektionsdruck auf die Fähigkeit von Hunden eingewirkt zu haben, mit uns zu kommunizieren. "Wir wussten, dass Haushunde darauf geachtet haben, wie aufmerksam ein Mensch ist - in einer früheren Studie fanden wir zum Beispiel, dass Hunde häufiger Nahrungsmittel stahlen, wenn die Augen des Menschen geschlossen waren oder ihnen den Rücken zukehrten. In einer anderen Studie fanden wir heraus, dass Hunde dem Blick eines Menschen folgen, wenn der Mensch zuerst Augenkontakt mit ihnen herstellt, danno wissen sie, dass die Änderung der Blickrichtung ein Signal für sie ist .

"Diese Studie geht weiter. Wir wissen jetzt, dass Hunde mehr Gesichtsausdrücke machen, wenn der Mensch aufmerksam ist." Es ist noch nicht möglich zu sagen, ob das Verhalten der Hunde in dieser und anderen Studien ein Beweis dafür ist, dass Hunde die Perspektive eines Menschen flexibel verstehen - dass sie den mentalen Zustand eines Menschen wirklich verstehen - oder ob ihr Verhalten fest verdrahtet ist oder sogar eine erlernte Antwort darauf ist das Gesicht oder die Augen eines Menschen zu beachten.

Puppy-Dog-Eyes ist ein Gesichtsausdruck, der beim Menschen stark der Traurigkeit ähnelt. Dies macht den Menschen möglicherweise einfühlsamer gegenüber dem Hund, der den Ausdruck verwendet, oder weil er die Augen des Hundes größer und kindlicher erscheinen lässt - was potentiell die Präferenz des Menschen für kindliche Eigenschaften anspricht. Ungeachtet des Mechanismus reagieren Menschen besonders auf diesen Ausdruck in Hunden.



Archivierung:

Die Bulldog-Blog-Beiträge bleiben circa 4 Wochen auf DIESER Seite. Danach kommen die wichtigen, besonders lustigen und die Gastblogger-Beiträge ins jeweils entsprechende Archiv. Die Links zu den Archiven sind in der grauen Referenzspalte rechts.


Montag, Mai 11, 2015

Zehn Jahre Bulldog-Blog - und:

Die wichtigsten Schritte für das Überleben des Englischen Bulldogs sind getan.


Liebe Leserinnen und Leser, heute feiern wir ein Jubiläum: das zehnjährige Bestehen dieses Bulldog-Blogs. Der 1. Beitrag erschien am 11. Mai 2005.

Es wurde über diese 10 Jahre jeden zweiten Tag ein Beitrag veröffentlicht, das heißt 1815 Beiträge insgesamt - lustige, besinnliche, spannende, warnende, informative und, mir die wichtigsten, aufklärende Beiträge. Aufklärung über den besonderen Zauber des Bulldogwesens, Aufräumen mit Vorurteilen über ihn, das war und ist mir wichtig :-).

Im Blog wurde auch immer wieder über das Elend informiert, welches dem Englischen Bulldog Zucht, Mode und Geldgier antaten und auch noch antun. Die Aufklärung über rasseschädigende, den Genpool ausdünnende Züchtungs-Methoden tut Not, einmal im Sinne der gezüchteten Hunde selbst, aber auch für ihre Käufer ist sie wichtig. Züchter setzten oft wirtschaftliche Zucht-Prioritäten, deshalb ist der "Druck des Marktes" entscheidend.

Und Aufklärung über die sadistische Quälerei, die Massenzüchter ihren "Zuchthunden" antun, ist noch wichtiger. Nicht gerade wenige Menschen entscheiden über den Preis und ahnen nicht, was hinter "Billigwelpen" für ein grausames, verzweifeltes Elend steht.

Zu diesem Jahrestag möchte ich mich bei allen Gastbloggern von Herzen bedanken, denn sie trugen wesentlich dazu bei, dieses Bulldog-online-Magazin, das es der Sache nach ist, abwechslungsreich zu gestalten.

Insbesondere danke ich Isabelle Borgert für ihre spannenden, so informativen wie humorvollen Beiträge. Sie ist unsere aktivste Gastbloggerin: seit September 2007, also schon 7 1/2 Jahre lang, können wir regelmäßig circa zwei Beiträge pro Monat von ihr genießen :-)

Danken möchte ich auch allen Leserinnen und Lesern, die mit oft einzigartigen Fotos, Witzen oder auch Links diesen Blog wesentlich bereichern.

Danke auch an meinen lieben Stu, der mir immer technisch zur Seite steht, und ohne den dieser Blog gar nicht erst begonnen worden wäre.


Die wichtigsten Schritte

für das Überleben des Englischen Bulldogs sind inzwischen getan:

  1. Der Standard wurde (2009) geändert, um ihn wieder "fit for function" werden zu lassen. Der deutsche Zuchtverein ACEB, die hiesige Speerspitzen der Zucht des atmungsbehinderten Extrem-Bulldogs, wurde u.A. als eine Konsequenz dieser Änderungen aufgelöst.
  2. Über ein Dutzend bulldogartiger Rassen wurden neu gezüchtet, und diese erzeugen den nötigen Markt-Druck auf die Züchter des Originals.
  3. Welpenhändler und Welpen-Fabriken werden, auch dank der Medien, gesellschaftlich zunehmend geächtet. Der Gesetzgeber wird dem früher oder später folgen.

Auf diesem Hintergrund nehme ich dies 10-jährige Blog-Jubiläum zum Anlass, ihn in Zukunft nur noch in reduzierter Form weiterzuführen, es wird mittelfristig auf vielleicht 2 Beiträge pro Woche hinauslaufen.

Das Meiste über den Bulldog aktuell und über seine Vergangenheit ist gesagt - und in den Blog-Archiven zu finden :-)

-

LINK HIER! --- Auch in diesem Blog finden Sie wundervolle English Bulldogs fit for function :-)


Blog-interne Suchmaschine HIER




English Bulldog
Treffen
NRW
Infos + Berichte



Impressum

Tel.: 05292 1291

Stus Blog

Cornelia´s Tierbuch:
'Tiere als Spiegel der Seele und Sinnbild der Kultur'


Cornelia Savory-Deermann Cornelia Savory-Deermann

Cornelia
Savory-Deermann
, geboren 1945 in Wuppertal, hat seit 1971 Englische Bulldoggen und ist Gründungs- und Ehrenmitglied des "Verein der Freunde Englischer Bulldogs e.V. (1980-2009)".

Seit Mai 2005 haben die Bulldogs hier ihr eigenes deutsches Weblog bekommen. Jeder Leser kann Blog-Beiträge an Cornelia schicken, Eure Bulldog-Anekdoten, -Fotos und -Tipps für's Blog sind willkommen. Der jeweilige Autor behält sein Copyright an Bildern und Text, gibt aber Cornelia ein unwiderrufbares Nutzungsrecht für Veröffentlichungen in diesem Blog.



Blog Leser-Spiegel

Herkunft der Blog Leser
Herkunft der Blog Leser




Blog Index

BLOG GESAMT-
INHALTSVERZEICHNIS
chronologisch und mit Vorschau: HIER

Neue Beiträge bleiben circa 4 Wochen auf DIESER Seite.
Danach kommen die wichtigen, besonders lustigen und die Gastblogger-Beiträge ins jeweils entsprechende Archiv:

Wir und unser Engl. Bulldog: INHALTSVERZEICHNIS --> HIER !

Pflege und Nahrung:
INHALTSVERZEICHNIS
--> HIER !

Krankheiten:
INHALTSVERZEICHNIS
--> HIER !
Zuchtfragen, Vereine und Welpen:
INHALTSVERZEICHNIS
--> HIER !

Verschiedenes rund um den Engl. Bulldog: INHALTSVERZEICHNIS --> HIER !

Zuchtgeschichte(n):
INHALTSVERZEICHNIS
--> HIER !


GESCHICHTEN (VON UND) ÜBER UNSERE BLOG-STARS:


Wölfe




Engl. Bulldog
Standard


Standard des English Bulldog, gültig seit Oktober 2009

Mit Skizze: HIER




Cornelias Engl. Bulldogs

"Frieda Fay Happy Day"




















"Kosmo Key Feeling Free"


















Aus Künstler-Sicht:






Lese-Stoff


Buchtipps
Unterhaltung, Gefühl, Kultur und Kunst

Eine Auswahl aus unserer Bibliothek

LINK: Zelda Wisdoms "Tag für Tag Dogma"


Buchtipps
Haltung, Zucht und Gesundheit

Eine Auswahl aus unserer Bibliothek




Für alle Seiten, die auf dieser Website verlinkt sind, möchte ich betonen, daß ich keinerlei Einfluß auf deren Gestaltung und Inhalte habe. Deshalb distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und mache mir ihre Inhalte nicht zu eigen!

Die Beiträge der Gastblogger müssen nicht immer meiner eigenen Meinung entsprechen; deshalb schreibt jeder Gastblogger unter seinem eigenen Copyright.

Cornelia Savory-Deermann


Site Meter