Cornelias 'Bulldog Blog' ...
www.cornelias-bulldog-blog.de
English Bulldog Netzwerk für Kenner und Freunde
Donnerstag, Mai 5, 2016

Louise, chronische Augenentzündungen

und Demodikose


Im Herbst holte sich Christina Peier, Freundin von Sabrina Schmidt und Fan von deren Bulldogs Joker+Keeper, eine süße kleine Welpin aus Polen bei einem FCI-Züchter ab.

Des Züchters Hygienebewußtsein und Seriosität wirkten zwar unbefriedigend und zweifelhaft auf sie und Sabrina - aber die Kleine, sie heißt Louise, und die erwachsenen Bulldogs überzeugten als nicht FCI-ausstellungstypisch extrem befaltet und breit. Und das ist heutzutage beim echten English Bulldog nicht so leicht zu finden. Zudem waren sie lieb.

Louise entwickelte sich über den Winter - unter besonders Keepers sanfter Fürsorge - gut; den nicht kastrierten Joker dagegen brachte sie um einige Kilo Gewicht, als ihre 1. Läufigkeit anstand. Sie bleibt bei Sabrina und Joker&Keeper, wenn Christina im Krankhaus zur Arbeit ist.

Es zeigte sich aber nach einiger Zeit ein Befall mit Demodexmilben, und an einem Auge bildete sich ein "Cherry-Eye", das heißt die Nickhautdrüse sprang hinter der knochernen Augenhöhle heraus nach oben. Meist verschwindet dies Problem mit dem Schädelwachstum; aber die Tierärztin vor Ort in Mecklenburg operierte es gleich....

Es entwickelte sich dann über die Wochen an beiden Augen eine chronische eitrige Entzündung, die ohne genaues Ansehen des Problems mit wechselnde Salben von dieser Ärztin behandelt wurde mit der Bemerkumg: "das ist bei Bulldoggen so"...

Christina nahm dieses unqualifizierte Rumdoktern nicht länger hin und folgte Sabrinas Rat, nach NRW, Lichtenau, zu ihrem langjährigen Tierazt Peter Söhl zu fahren, "der kann immer helfen". Wir trafen uns dort zum Spazierengehen und Abendessen.

Unser Freund und Tierarzt Peter Söhl sah - nach lokaler Betäubung - einmal hinter das Nickhautlid: die ganzen Häute waren mit Follikeln überzogen, die wie Sandkörner im Auge reiben, schmerzen und weitere Entzündungen provozieren.

Diese Follikel bilden sich häufig nach einer starken Entzündung und verursachen, dass aus einer akuten eine chronische Entzündung wird. Er laserte sie unter Vollnarkose weg, verordnete Salbe - und der Spuk war kurz darauf vorbei!

Zwei Wochen später kamen Christina und Sabrina noch einmal zu einer Kontrolluntersuchung her. Keine Follikel mehr auf den inneren Augenhäuten! Alles gut! Christina freute sich riesig :-) Sie bedankte sich auch bei Sabrina, sie überzeugt zu haben, die lange Fahrt zum TGZ Söhl&Koch auf sich zu nehmen :-)

Ein weiteres Problem bleibt noch zu behandeln: Demodex. Seit es behördlicherseits den Tierärzten bei Strafe verboten ist, das einzig voll wirksame Mittel "Interceptor" (Novartis) in internationalen Apotheken aus den USA zu bestellen, stellen die Demodex-Milben wieder ein Problem dar.

Die in Deutschland zugelassenen Mittel haben oft Nebenwirkungen (wie bei Louise) oder wirken zu schwach. Mehr zur Demodex-Behandlung finden sie im Archiv-Beitrag vom 12. September 2007; zum Datum muß gescrolt werden. Und mehr zu dem wirtschaftlichen Protektionismus der "Zulassungen" finden Sie im Beitrag vom 7. November 2008; zum Datum muß gescrolt werden.


Dienstag, Mai 3, 2016

Heute sendet Gastblogger Peter Pongratz

Frühlingsgrüße vom jetzt halbjährigen Linus


Hallo Cornelia, der Frühling ist da - und in unserem Garten wächst und gedeiht alles - inklusive unserem Linus ;-) …

Er wird jetzt am 6. April bereits 7 Monate (Wahnsinn wie die Zeit vergeht) und hat sich zu einem stattlichem Bürschchen gemausert … Mittlerweile besucht er eine Hundeschule und die Trainerin ist ganz begeistert von ihm - weil er so ein gelehriger Schüler ist :-)

Ende Mai geht´s auf einen Kurzurlaub in die Berge - schaun wir mal - wie es ihm dort gefällt ... Wir wünschen Euch ein schönes Frühjahr! Lg Linus & Familie

Anmerkung: Mehr über Linus und seinen Vorgänger Hektor finden Sie in seinem Archiv.


Sonntag, Mai 1, 2016

Aprilwetter ;-)


Gastblogger Micheael Hebeis schickte uns einen herrlichen Aprilgruß aus Dresden: "Hallo, Egon mag Regen nicht, bei einem plötzlichen Schauer hat er sich gleich verkrochen. Grüße, MH"

Frieda und Kosmo genossen die warme Sonne auch endlich draußen, wobei Kosmo zu langsam war - Frieda bezog die Liegematte als erste. Kosmo kam erst in deren Genuß, als Frieda sie freiwillig räumte. Bei den Beiden gilt das Recht der Erstbesetzung ;-)

Der nächste Tag brachte Hagel, was Beiden deutlich weniger gefiel ! Schmusen stimmte sie dann wieder fröhlich :-)

Isabelle Borgert mailte wieder schöne Bilder vom dörflichen Frühlingsleben in den Oderauen.

Emmy sonnt sich in den Auen, und ihren Kumpel Dicki lockt die Sonne mit der Arbeit an den Fließen loszulegen :-)


Mittwoch, April 27, 2016

Mit Kosmo zwei Tage im südlichen Harz


Anfang April machte ich mit Kosmo und Freundin Ria für einen Kurztrip in den Südharz nach Stolberg, einem der schönsten Fachwerkstädtchen, das man sich denken kann. Wir wollten in den Frühling laufen, Frieda blieb deshalb wegen ihrer Arthrose bei Stu zuhause.

Kosmo zeigte sich als wunderbarer Reisehund - auch ohne seine vorbildliche Mutter Frieda. Er bellt im Hotelzimmer auch bei Unruhe auf dem Gang nicht, kratzt nicht an der Hotelzimmertür, und er schnarcht nur sehr selten, und wenn, dann leise. Im Wald bleibt er immer in meiner Nähe, wenn er vorläuft sieht er sich oft nach mir um und wartet an Steigungen, bis ich nachkomme. Und er bezaubert Menschen, immer wieder wurde er auf der Straße und in Restaurants freundlich angesprochen.

Auf dem Rückweg machten wir einen Abstecher zum "Alternativen Bärenpark" in Worbis (Nordwest-Thüringen).

Dies ist ein Besuch, der sich für Mensch und Hund unbedingt lohnt! Hierhin wurden Bären aus tierquälerischer (Zirkus-)Haltung gerettet. Mehr darüber HIER und HIER.

Die Wölfe leben mit den Bären - beide Gruppen für uns in Sichtweite - im selben Gelände; allerdings haben die Wölfe auch ein eigenes Gelände, in das sie sich zurückziehen können. Alle Bären und Wölfe waren sehr friedlich entspannt, auch uns gegenüber.

Als ich die Wölfe ansprach hob der naheliegende den Kopf und sah mich neugierig an. Ich bewunderte seine für mich unerwartet starke und breite Stirn und seine schönen Augen, aus denen er mich gelassen betrachtete. Er lag zusammengerollt auf der Erde wie ich es von den Schlittenhunden in Alaska kenne. Nur sein Fell erschien mir noch viel dichter und auch länger als bei diesen.

Kosmo war nicht weiter an den Wölfen interessiert, da sie alle einfach nur ruhig liegen blieben und sich so zum Teil auch seinem Blick entzogen.

Ich war fasziniert drei Bären aus zwei bis vier Meter Entfernung beim Dösen, Bauchkratzen und Rumlümmeln beobachten zu können. Und sie beobachteten uns. Ihrem Blick folgend hatten sie aber besonders Kosmo im Focus :-)

Hier war Kosmo etwas verunsichert. Solche Tiere, die ihr Maul derart weit aufreißen konnten, waren ihm bislang noch nie begegnet! Da sie aber nicht näher zu uns an den Zaun kamen, entschied er "nicht relevant" und wollte weiter :-)

Geärgert hat sich Kosmo nur über einen Pfau, der sich ihm aggressiv schrill schreiend am Eingang zugedreht hatte. Den hatte er die ganze Zeit im Bärenpark nicht vergessen, denn beim Verlassen der Anlage wollte er ihn sich endlich vorknöpfen!

Und dann wieder Zuhause

Kosmo stürmte an Frieda vorbei alle Zimmer inspizierend; Frieda an ihm riechend hinter ihm her. Er wollte wissen, was Zuhause los gewesen er - und sie wollte wissen was er erlebt hatte :-)

Stu erzählte, Frieda hätte ihn die zwei Tage "nur mit dem Hintern angesehen". Sie war sauer, dass Kosmo und ich weg waren - wie hatte er das nur zulassen können! Nachdem sie mich endlich ausgiebig begrüßt hatte, bekam auch er ein Küßchen - alles verziehen :-))


Montag, April 25, 2016

Henry, Paul und Fred


Im "TGZ Söhl & Koch" trifft man sehr häufig Bulldogs an, manche von weiter her.

So auch als Tiffy ihr "Popolifting" (siehe unten) bekam. Henry traf ich im letzten Sommer als Welpen in der Praxis. Er hat sich, wie zu erwarten, prächtig entwickelt. Diesmal kam er mit seinem neuen Hausgenossen Paul. Welpen, ich könnte sie einfach nur küssen :-)

Als ich mit Louise (Bericht folgt) eine Woche später wieder in der Praxis war, lag eine Riesendogge dort an einer Infusion. "Ohne Henry erkennst Du uns wohl nicht", sprach mich das Doggen-Frauchen an; und richtig, klar, es war Elke. Meine Aufmerksamkeit gilt eben zuerst immer den Hunden ;-)

Die Dogge, Fred, hatte eine Magendrehung - leider sehr häufig bei dieser Rasse. Die umgehende Operation rettete Fred. Elke und ich umarmten uns, ich wünschte Fred schnelle Erholung und bat einen Kuß von mir an Henry weiterzugeben. Elke und Dirk Berthold mailten wir anschließend noch diese Fotos vom häuslichen Miteinander für den Blog :-)


Donnerstag, April 21, 2016

Analdrüsenprobleme und Popo-Lifting


Die Analdrüsen sitzen am Ende des Dickdarms, sie produzieren ein (für menschliche Nasen) übel riechendes Sekret, das durch und mit dem Kot heraus gedrückt wird. Biologisch gesehen hat es eine reviermarkierende Bedeutung. Diese Drüsen können sich verstopfen und entzünden.

Hat ein Hund längere Zeit sehr weichen Stuhl, dann entleert er diese Drüsen mangels Druck oft ungenügend. Der Ausgang verstopft dann leicht, und dies ist eine häufige Ursache für eine Entzündung der ganzen Drüse. Aber auch Allergien oder Stoffwechselstörungen können die Ursache sein. Oft reicht es, die Drüse dann manuell auszudrücken, aber nicht immer. Sie schwillt an, füllt sich zusätzlich mit Blut und Eiter, und eine Fistel bildet sich. (Eine Fistel ist eine nicht natürlich vorbestehende, röhren- oder röhrennetzartige Verbindung zwischen einem inneren Hohlorgan und anderen Organen oder der Körperoberfläche.)

Tiffy hatte gerade eine nach innen in den Dickdarm geöffnete Fistel. Durch diese fließt mehr oder weniger ständig dickes Blut mit Eiter gemischt daraus ab. In einem solchen Fall sind Antibiotika unerlässlich. Ich traf Susanne mit ihren Beiden bei unserem Bulldog-Spezialisten und Freund Peter Söhl im TGZ Söhl & Koch. Tiffy ging es nach circa 10 Tagen wieder gut, der Spuk war vorbei. Wird in einem solchen Fall aber zu spät reagiert, kann nur noch eine ggf. schwierige Operation helfen.

Unsere Frieda hatte einmal eine solche Fistelbildung nach außen durchs Fell; ich glaube bei ihr war die Ursache Stress, denn es geschah als ich vor 6 Jahren nach meiner Wirbelsäulen-OP für 5 Wochen zur Reha weg war. Sie sah mich nur am Wochenende, und das fand sie sehr verstörend.

Wir empfehlen immer auch an eine Analdrüsenentzündung zu denken, wenn der Hund auf seinem Popo rumrutscht. Jetzt noch ein Link zu einem guten Artikel über die Analdrüsen, ihre Erkrankungen und Behandlungen.

Tiffy hatte noch ein weiteres Problem: mit dem Alter ließ auch bei ihr die Spannkraft ihrer Haut nach: Ihr leichtes Roll-Lid am rechten Auge hatte immer sich weiter eingerollt, und ständige Anti-Entzündungssalben sind auf Dauer nicht ratsam, zumal sie bei Tiffy seit einger Zeit nichts mehr brachten. Also wieder zu Peter Söhl, um das zu operieren.

Sie hatte aber noch ein weit heftigeres Problem duch ihre immer loser werdende Haut: Ihr Bauchfell hing unglücklicherweise so weit nach unten, dass es als Falte eng an ihrer "Schnalle" (Jägersprache) anlag. Sie hatte dadurch dort eine offene, münzgroße Wundstelle, die sich trotz aller Pflege von Susanne über Wochen nicht geschlossen hatte. Alle Salben kamen nicht dagegen an, zumal der Urin jedesmal die Stelle wieder neu reizte.

Es blieb nur eine Operation als Hilfe übrig: Popo-Lifting

Von Schenkel zu Schenkel wurde über den Popo halbmondförmig ein Schnitt gezogen - und bauchseitig um die "Schnalle" herum auch - und so viel Haut entfernt, dass beim Zusammenziehenziehen der Haut die "Schnalle" wieder (wie bei einer jungen Hündin :-) freilag. Jetzt konnte die offene Stelle heilen! Und das Fell wächst (jahreszeitlich bedingt) rasant schnell nach.

Tiffy hatte auch seit einiger Zeit Mundgeruch - also wurde das Maul inspiziert und gleich zwei entzündete Backenzähne gezogen.

Sie lag lange in wohldosierter Narkose, aber kam uns beim Abholen schon wieder straks entgegen. Im Auto schlief sie und wimmerte etwas, aber es waren keine Schmerzenslaute, es war narkosebedingt. Ein paar Stunden dauert es, bis die Narkosestoffe alle abgebaut sind.

Susanne erzählte, dass sich Muffin zuhause so wunderbar zurückhielt, Tiffy nicht störte und nicht bedrängte, als hätte sie alles verstanden. Vielleicht hat sie es ja auch: Tiffy roch bestimmt anders, eben näch Ärzten und Medizin. Und sie war ja auch dabei gewesen, als Tiffy in die Praxis gebracht und viele Stunden später wieder abgeholt wurde. Und Tiffy selbst trug ihren Halskragen und ihren Body mit Gelassenheit und Geduld.


Sonntag, April 17, 2016

"Hexen"-Haar

und Vorsicht bei "Hexen"-Warzen


Unser Kosmo hatte, seit über einem Jahr schon, eine unauffällige Warze an einer Lefze und eine an der Seite zum Vorderbein. Sie vergrößerten sich nicht, also taten wir nichts.

Dann aber beschloß Alexandra Schnabel Anfang April Stanley eine Warze in einer Augenfalte, weil diese seit ein paar Monaten größer geworden war, von unserem Bulldogspezialisten Peter Söhl entfernen zu lassen.

Und wie richtig: Sie entpuppte sich im Labor als Sarkom; aber in einem so frühen Stadium, dass es noch nicht getreut haben konnte. Welches Glück :-)

Alex´ Erfahrung warnte mich, also ließ ich gleich anschließend Kosmo seine zwei Warzen entfernen.

Bei der Gelegenheit wurde auch sein Gebiß saniert, das heißt ein Wackel-Backenhahn wurde ihm gezogen. Die Warzen waren nur Warzen, wie das Labor feststellte - aber man weiß ja nie, wie sie sich solche "Hexen-Warzen" entwickeln können...

Da wir bei Hexenattributen sind : Kosmo wächst seit Jahren, immer wieder an der gleichen Stelle, ein richtig langes, borstiges Hexenhaar. Wir lachen darüber und staunen: Vom Wesen her würde es eher zu Frieda passen, meint Stu ;-).


Freitag, April 15, 2016

Heute berichtet Gastbloggerin Zsuzsa Feldenkirchen

Neues von Sherlock und Csöpke


Budapest, 28. 3. 2016: Liebe Cornelia, ... Ich las mit viel Spass Deine letzten Berichte, und was die Geburtstagkinder (Kosmo, Chilli, Kaskades) anbelangt, wir hatten auch eines im Haus: unser Sherlock feierte am 22. März seinen 5. Geburtstag.

Wie immer, bekam er auch seine geliebte Haferhacktorte. Allerdings in diesem Jahr wurde die Torte drei geteilt: ein Drittel für Csöpke, ein Drittel für Nathalie (Bullterrier meines Sohnes) und ein Drittel blieb ihm. Sein Alter sieht man ihm aber nicht an, er ist genauso fit und fidel wie früher (und genauso stürmisch und unüberlegt, für jedwede Dummheiten immer bereit :-))

Heute Vormittag sind wir beide auf eine grosse Wanderung gegangen, über 2 Stunden bergauf-bergrunter, er meisterte die ganze Tour mit viel Spass (allerdings seit dem Mittagessen ist nichts von ihm zu hören, er schläft nur.)

Die Beiden (Sherlock und Csöpke) kommen immer besser miteinander aus, das am Anfang so nervige "ich bin der Mann" Spiel hat auch deutlich nachgelassen.

Csöpke fühlt sich bei uns pudelwohl, sie hat sich vollkommen integriert. Interessant ist aber, dass die Bezugsperson für sie mein Mann geworden ist. Wenn sie sich "vernachlässigt" oder sonst irgendwie ungerecht behandelt fühlt, geht sofort wegen Streicheleinheiten zum Martin. Morgens will sie zuerst vom ihm begrüsst werden. Sie will gar nicht auf das Sofa, aber abends soll ihr Bett neben/vor Martin's Sessel sein, dann legt sie sich hin und schlummert sofort ein.

Vor ungefähr einem Monat hatten wir Kontrollbesuch bei unserer Augenärztin, sie war sehr zufrieden mit ihr. Ihre rechtes Auge ist deutlich klarer geworden, die Entzündung ist abgeklungen, die Tränenproduktion - wenn auch noch nicht in vollständigem Ausmaß - ist wieder da. Man merkt es auch bei der Bewegung, sie muss nicht mehr ständig in den letzten Minuten stoppen oder ausweichen, weil sie nichts vor sich Stehendes gesehen hat. Also alles geht - zwar langsam - aber kontinuierlich auf dem Weg der Besserung.

Sie ist ganz ganz lieb, und auf ihre grobmotorische Art zeigt sie es auch, dass sie sich wohlfühlt. Unter grobmotorisch soll man sich eine Dampfwalze vorstellen, wenn sie einmal loslegt, muss man aber höllisch aufpassen.

Ihr Gewicht normalisiert sich langsam auch, als sie zu uns kam, wog sie um die 28 Kilo, jetzt ist sie 24,3 Kilo runter. Ich denke so um die 22 Kilo wird ihr Idealgewicht sein. Ich merke es schon jetzt, dass ihre Hinterbeine ziehmlich schwach sind, da muss man noch die Muskulator ein wenig aufbauen, oder einfach trainieren.

Und da sind wir bei dem Punkt, wo ich leider gar keine Fortschritten machen konnte, und zwar das Ziehen an der Leine.

Man muss es sich aber nicht wie einfache Ziehen vorstellen, sie gibt Kraft und zieht und zieht und zieht. Ich habe schon Vieles ausprobiert, leider bisher ohne Ergebnissse. Manchmal gelingt es hundert Meter normal zu gehen, dann schaltet irgendwas bei ihr ein, ohne - mindestens für mich erkennbare - Ursache, und sie legt los. Am Ende ist sie todmüde, hechelt, kann kaum mehr gehen.

In diesen Fällen zeigt sich auch eindeutig, wie schwach ihre Hintebeine sind. Da bin ich momentan ziehmlich ratlos, auch deswegen, weil sie sehr gern gehen würde, sie interressiert sich für Alles, was bewegt, was sonst auf der Strasse passiert, und ich würde sehr gerne mit ihr auch öfter nach draussen ausser Haus gehen, momentan aber geht es nur früh morgen einmal am Tag. Und wenn ich es im Garten versuche mit ihr an der Leine zu spazieren, geht es vorbildlich.

Am besten ist, wenn die kleine Bullterrierdame zu Besuch ist, dann legen die Damen los, sie sind den ganzen Tag im Garten - egal wie kalt es ist, nur regnen soll es nicht.

Wir wünschen Euch alles Gute und schöne Frühlingstage. Drück mal Omi (Frieda) und Onkel (Kosmo) schön. LG Zsuzsa und die Bulldogbande


Mittwoch, April 13, 2016

Heute Mails von Gastbloggerin Conny Ebert

Isolde - oder

betrügerische Hundehändler, Teil II

Fortsetzung von Beitrag Samstag, 9. April. Siehe unten.


Lübeck, 29. Februar 16: Liebe Cornelia, Ich habe recherchiert und herausgefunden, dass Isolde wohl überhaupt nicht von den beiden abgebildeten Elterntieren stammt. Wir sind wohl so richtigen Betrügern "aufgesessen". Ich würde ja nun sagen, lass Isolde komplett aus deinem Blog raus und ich beobachte weiter inkognito.

Ich bin völlig am Boden im Moment. Ich denke, diese Leute holen Welpen aus dem osteuropäischen Ausland und verkaufen sie hier für teures Geld. Wir haben dann aber mit Isolde Glück, denn sie ist gesundheitlich und sozial völlig normal und ok. Was nun aber diese ganze Situation nicht bessert, vor allem für die Tiere nicht.

Da glaubt man wirklich, man erfüllt sich einen Traum und investiert dann auch mal etwas mehr - und dann das. Wir wollen jedoch versuchen, rechtlich gegen diese Leute vorzugehen. Haben wir da überhaupt eine Chance? Oh Mann, ich bin heute irgendwie so richtig platt. Aber ich betone, auch wenn Isolde nicht mein Traumhund ist, sie wird definitiv nicht weniger geliebt, und sie wird auch nicht deswegen nun weitergereicht oder gar dorthin zurück gebracht. Um Himmels Willen.

Also, ich lasse dir die Entscheidung frei ob du weiterhin Isolde im Blog lässt oder sie erst gar nicht erwähnst. Diese tolle Seite für die tollsten Hunde der Welt, soll es auch so bleiben und nicht durcheinander gebracht werden von einem Mix von dem nicht mal Mutter und Vater bekannt sind. Ja ich bin mir nicht mal mehr sicher ob überhaupt der Wurftag stimmt. Liebste Grüße von Isolde und Conny

Antwort von Cornelia: Liebe Conny, ja es ist bitter so betrogen zu werden - und das auch noch in einer Herzenssache. Aber Du hast eine gute und liebe Hündin, das ist wichtiger.

Ich glaube, dass Isolde als "Kuckucksei" zum Wurf gelegt wurde; hatte die Mutter überhaupt ein dickes Gesäuge? Vielleicht waren sogar alle 7 Welpen "Kuckukckseier"? Ja, geh zu einem Rechtsanwalt und lass Dich beraten. Elternschaft kann man auch bei Hunden über DNA-Tests feststellen. Es tut mir so leid, dass Du jetzt diesen Kummer hast. Isolde ist gesund und lieb. Aus ihrer Sicht ist es ein Segen bei Dir zu sein!

Du wirst noch irgendwann Dein Bulldogbaby bekommen, allein weil Du es Dir so wünscht. Wie wäre es mit einem Zweithund? In einem Jahr und dann noch mal ein Jahr später wird es vorrausichtlich Nachkommen von Friedas Enkel Joker geben. Du kannst über Jokers herrliches Wesen in seinem Archiv lesen. Und gesundheitliche Beeinträchtigungen irgendwelcher Art hat er auch nicht. Zwei Besitzer von noch jungen Hündinnen haben Interesse einen Wurf zu machen. Mal sehen, wie sich diese Hündinnen entwickeln. Ich bin sehr zuversichtlich :-)

Ich werde Deine bisherigen Beiträge bringen und diesen Mailwechsel auch. Du schreibst so voller Herz :-) Diese Beiträge sind eine Warnung für am Bulldog Interessierte vorsichtig beim Welpenkauf zu sein. Der Welpenmarkt hat partiell mafiöse Strukturen. ....

Ich bin dankbar, dass Du verstehst, dass dieser Blog kein Blog für alle Bulldogartigen ist. Deshalb werde ich es bei diesen Beiträgen belassen. Privat kannst Du mir gerne weiter über Isolde erzählen. Sie ist Deine Freude und Du schreibst so liebevoll über sie. Das macht auch mir Freude. Liebe Grüße, Cornelia

Lübeck, 1. März 16: Ach liebste Cornelia... weißt du, im Moment bin ich einfach nur am Boden und ja, wie soll ich es sagen.... Wie groß mein Wunsch nach einer englischen Bulldogge ist, kann - glaube ich - keiner nachvollziehen. Ich bin so unendlich traurig, enttäuscht und wütend. Ja so richtig wütend aber am meisten wohl auf mich selbst. Dass ich mich hab so blenden lassen von den beiden erwachsenen Bulldoggen vor Ort.

Ich habe mich auch nie so wirklich mit "englischen" Welpen befasst, weil ich eigentlich immer eine erwachsene Hündin wollte. Das Resultat ist dann meine enorme Dummheit und die großen Wissenslücken, was den english Bulldog Welpen angeht. Immer wenn ich nun Isolde anschaue, kommen mir die Tränen. Ich liebe diese Rasse so wahnsinnig doll. Stanley habe ich in meinen ganzen Hardware Geräten schon so lange als Hintergrundbild. Wenn ich ihn sehe, tut mir das Herz weh. (Cornelia: mehr über Stanley in seinem Archiv)

Ich habe so viele Jahre versucht meinen Mann die englische Bulldogge nahezubringen, weil er diese Rasse eigentlich überhaupt nicht mag. Im allgemeinen hat er nicht so den Bezug zu Hunden. Nun hat er mir meinen größten Traum erfüllen wollen und dann das.

Ich habe noch viel mehr über diese vermeintliche "Zucht" rausbekommen. Diese Leute holen, wie ich es dir gestern schon andeutete, Welpen von irgend welchen Vermehrern aus dem osteuropäischen Ausland und bieten sie hier für viel Geld an. Ist mit Sicherheit schon organisierter Handel. Und der Markt floriert. Da die englische Bulldogge ja immer mehr "Modehund" wird, was du sicher auch schon lange beobachtest, finden diese Leute natürlich enormen Absatz hier.

Der Wurf, aus dem Isolde stammt, war binnen einer Woche vergriffen. Nun habe ich zu Leuten Kontakt, die im Dezember von dem selben "Elternpaar" zu der Zeit einen 9 Wochen alten Welpen gekauft haben. In dem Wurf waren auch 7 Welpen. Wir haben von Paul und Püppi im Februar Isolde mit 9 Wochen gekauft. In diesem Wurf auch 7 Welpen, von denen nur noch Isolde und eine weitere Hündin vor Ort waren, und vor einer Woche hat eine Dame einen Welpen von dort gekauft, auch von dem "Elternpaar" - und auch noch weitere 6 Welpen vor Ort mit 9 Wochen Abgabealter. Ist das nicht krass.

Und mit Sicherheit geht das immer so weiter, und ging es auch zuvor schon. Warum dürfen solche Leute Tiere besitzen, denn solche Leute besitzen Tiere wirklich wortwörtlich nur. Sie teilen nicht einen Teil ihres eigenen Leben mit ihnen, sie besitzen sie einfach nur und noch schlimmer, sie benutzen sie auch noch. So oft, viel zu oft frage ich mich das, warum solche Leute und nicht ich?

Ich möchte doch einfach nur eine Bulldogge zum Liebhaben, eine die mich überall hin begleitet und mir ihr runzeliges Köpfchen auf den Schoß legt, wenn sie meine Nähe spüren möchte, denn ihre Nähe ist mir genauso wichtig. Eine die schnarcht und wenn ich dann da von genervt, wütend ihren Namen rufe, glotzt sie mich verschlafen an und sagt mir mit ihren einzigartigen Blick "Was willst du? Ich wecke dich doch auch nicht, wenn du schnarchst!", sich wieder hinlegt und genau da weiter schnarcht, wo sie aufgehört hat. Aber auch eine, die mich braucht, genauso wie ich sie, und das wir uns das jeden Tag auf Neue zeigen.

Deine Seite ist so einmalig toll. Du machst den eigentlich hässlichsten Hund zum wundervollsten und absolut schönsten Wesen. Die Gastblogger deines Blogs haben alle so einzigartig wunderschöne Hunde, von denen jeder einzelne seine eigene Persönlichkeit besitzt. Jeder deiner "Stars" hat einen so festen Platz bei dir und in seinem eigenem Heim, und so wie du es rüber bringst, das macht diese Rasse einzigartig und dabei ist diese Rasse schon so einzigartig-wunderbar.

Natürlich bleibt Isolde, und ja, ich gestehe, ich muss sie "wiederfinden". Das wird auch, auf jeden Fall. Ich verberge meine Traurigkeit vor ihr. Aber wie blöd bin ich denn? Bilde ich mir etwa ein, sie merkt es nicht? Ich sollte diese Geschöpfe besser kennen, um zu wissen, dass gerade Hunde unsere innersten Empfindungen spüren und oft sich auch dementsprechend benehmen, ja auch anpassen.

Isolde ist heute besonders aktiv, tobt und springt um mich herum. Hört, als würde sie eine Prüfung ablegen müssen und will einfach nur gefallen. Sie muss keine Angst haben, aber ich glaube, heute schaffe ich es noch nicht so wirklich, ihr diese Angst zu nehmen. Das wird wieder. Das sage ich nicht nur dir, das verspreche ich ihr selbst zu 100%.

Und natürlich erfülle ich mir meinen Traum von einer wirklich wahren Engländerin. Es wird einen Zweit-Hund geben, aber zuerst soll Isolde erwachsen werden und soll sich entwickeln. Sie soll hier ihren festen Platz finden und haben. Ich möchte ihr und mir die Zeit geben, und meinem Mann gefällt sie eh optisch viel besser als ein English Bulldog. Also Isolde hat hier einen festen Platz und behält diesen auch. Dein Angebot ehrt mich sehr, wirklich. Rührt mich zu Tränen und ich denke, darauf komme ich sicher zurück. Und dann ist mir auch die Entfernung egal.

Passt auf euch auf, bleibt gesund und genießt das tolle Wetter. Es wird ganz leichter Frühling. Allerliebste Grüße Isolde und Conny

Lübeck, 5. März 16: Hallo liebste Cornelia, vielen lieben Dank für das tolle Bild von Stanley, ich bin ja sein Fan. Er ist ein so wunderschöner Hund. Auch die Bilder von seinem aktuellen Beitrag sind wieder so toll.

Mir geht's auch etwas besser, na ja... ich sage mal, ich habe die "Frontalkonfrontation" gewählt. Habe die Dame angerufen und mir so richtig Luft gemacht. Habe mir auch die Hälfte des Kaufbetrages zurückgeholt und sie beim Veterinäramt und bei der Polizei angezeigt.

Nach den Recherchen, die ich führte, müsste die Püppi in einem Zeitraum von 5 Monaten 4x Welpen bekommen haben. Das bedeutet, sie hat den Käufern bei jedem Welpenverkauf immer Püppi und Paul als Eltern präsentiert. Was nun beweist, dass die Welpen nicht von ihr sein können. Sie chipt selbst und kupiert wohl auch selbst.

Ich werde dich, was Isolde angeht, natürlich auf dem laufenden halten. Isolde hat Dienstag nochmal einen Arzttermin, bei dem ein Komplettcheck ansteht. Natürlich beobachte ich Isolde nun mit diesem Wissen viel kritischer. Da fällt einem dann wirklich alles auf. Sie stößt sehr viel auf und ihre Ohren möchte ich auch professionell geprüft haben und dann noch das normale Programm, vor allem wenn man weiß, dass es sich um ein Tier von Händlern handelt.

Du siehst, Isolde soll es trotz allem wirklich an nichts fehlen. Warum auch, kann sie ja nun wirklich am wenigsten dafür, war sie doch Mittel zum Zweck. Vielen Dank für dein Mitgefühl und habt einen schönen Samstagabend sowie einen tollen Sonntag... Isolde und Conny.


Montag, April 11, 2016

Lustiges aus YouTube


Es ist mir immer wieder eine Freude die Videos anzusehen, die Bulldog-Fans von ihren Lieblingen machen. Auch Euch viel Spaß :-)

Wenn es um Futter geht, lernt der Bulldog alles !! :-) ---> Link hier! <--- (Screenshot oben links) und ein zauberhaftes Mensch-Bulldog Pantominenspiel und das (Fr)Essen ;-) ---> Link hier! <--- (Screenshot oben rechts)

Dieses Video "Bulldog läuft wie der Wind" (Screenshot links) ---> Link hier! <--- erinnert SEHR stark an des eigenen Bulldogs tägliche "Dolle halbe Stunde" :-)

Der hübsche Kerl hier, ein Kraftpaket, hat im Waldboden das Gras auf seiner Kurven-Rennstrecken schon komplett totgerannt. Herrlich wie wendig er ist. Und so voller Lebens-Begeisterung !

Noch zwei Videos, die die zwei Seiten des Bulldogs so gut zeigen: Der phlegmatische Kerl, von einer Nacktkatze umgarnt: LINK HIER - und der heißblütige Kämpfer im Spiel mit einem Erpel: LINK HIER !


Samstag, April 9, 2016

Heute Mails von Gastbloggerin Conny Ebert

Isolde - oder

betrügerische Hundehändler, Teil I

Fortsetzung von Beitrag Samstag, 22. März. Siehe unten.


Lübeck, 29. Februar 16: Hallo liebe Cornelia, Heute möchte ich mal wieder Neues von Isolde berichten. Mittlerweile nun 3 Wochen bei uns, hat sie ausnahmslos einen festen Platz in unserer Familie und erfüllt uns jeden Tag aufs neue mit großer Freude.

Ihre Eingewöhnungsphase hat sie überstanden (siehe Beiträge vom 22. und 24. März 16), und sie fängt nun an zu "leben". Sie nimmt nun auch am aktiven Leben teil und jeden Tag fällt ihr irgendeine andere "Intrige" ein, um uns auf Trab zu halten oder uns zum Lachen zu bringen. Eben typisch Bulldogge und genau deswegen liebe ich diese Rasse so sehr. Ihre Vielfältigkeit an Ideen, ihre Menschen zu "beherrschen", ist einfach nur bewundernswert.

Dann haben wir an ihr etwas entdeckt, was uns doch sehr verwundert, ja doch schon etwas zornig macht. Sie wurde kupiert, und soweit ich es noch in Erinnerung habe, ist die englische Bulldogge nicht kupiert und wird es auch nicht, weil sie ohne Rute geboren wird. Ich mag mich da täuschen, aber die englischen Bulldoggen, die ich persönlich kenne, sind ohne Rute geboren. Nicht nur dass es ja auch in Deutschland verboten ist, zeigt es doch auch mal wieder, wie viel "Schindluder" immer wieder mit vermeintlich reinrassigen Hunden getrieben wird.

Wir lieben Isolde deswegen ja nun nicht weniger, aber bei einer derart beträchtlichen Summe, die wir für Isolde gegeben haben, ist es schon ärgerlich, belogen worden zu sein. Nun bin ich mir nicht mal mehr sicher, ob ihr "Daddy" Paul, von dem ich dir anfangs ein Bild sendete, auch wirklich ihr biologischer Vater ist, und dein Anfangsverdacht ergreift immer mehr die "Oberhand" - ein Olde English Bulldog hat da Anteil dran. Was mich persönlich sehr erbost, denn genau solch einen wollte ich nicht.

Immer wieder ertappe ich mich dabei, wie ich nach optischen Gemeinsamkeiten zwischen Isolde und Paul suche. Nichts desto trotz ist und bleibt Isolde aber nun unser großer Liebling, denn sie hat schon längst unsere Herzen erobert. Ich bin jetzt nur noch sehr gespannt, wie sie sich optisch entwickelt und mal aussehen wird.

Isolde ist mittlerweile viel aktiver geworden, aber große Entfernungen gehen, das mag sie noch nicht. Ihre Aktivitäten beschränken sich auf Toben und Spielen auf dem Hof. Da geht das schon mal gut zur Sache. Es wird Ball gespielt oder nach meinen Füßen gejagt, aber was ihre momentane absolute Lieblingsbeschäftigung ist, sind Besen "erobern" und diese "zu bekämpfen".

Ihr Fressverhalten bessert sich auch immer mehr, vor allem habe ich es schon geschafft, dass sie nur noch nach Erlaubnis zum Futter geht. Vorher sitzt sie artig und wartet, bis ich es erlaube, dass sie fressen darf. Das hat auch dazu geführt, dass sie endlich etwas ruhiger frisst. Sie bekommt viel frisches Obst und Gemüse, was sie auch sehr gerne frisst.

Kurze Zeit alleine bleiben klappt auch, ohne die Nachbarschaft zusammen zu heulen oder die Wohnung auseinander zu nehmen oder zu verunreinigen. Ist das nicht super, wie sie sich entwickelt und versucht zu gefallen. Sie ist wirklich ein Goldschatz. Aber ich will auch nicht verschweigen, dass sie - typisch Bulldogge - sehr grob spielt und nicht alles beim 3.Mal Üben erlernt. Ihre Zähnchen möchte sie überall ausprobieren, am liebsten an mir. Schmerzen vorprogrammiert... Und man muss auch schon mal lauter werden, wenn sie partout nicht aufhören will. Hab ich nicht eingangs gewollt, dass sie Bulldogge sein soll? Und sie fängt erst damit an. Sie wird mich irgendwann ganz "besitzen". Ich wollte es so.

Sie fährt sehr gern Auto und ist auch sehr artig. Gestern waren wir das 1.Mal bei Schwiegereltern, und Schwiegermum wollte unbedingt Isolde auf dem Arm nehmen und sie auch im Auto auf dem Schoß halten. Das wollte Isolde nicht wirklich so gern. Ich musste sie wieder nehmen damit sie dann auch artig und ruhig ist - finde ich gut... :-))

Neigt sich der Tag dem Ende, wird sie ruhig und gaaaanz anhänglich. Kuschelt sich nah an mich ran und findet ihre innere Ruhe und Gelassenheit. So schläft sie dann friedlich ein und träumt noch oft von ihrer leiblich Mutti... Allerliebste Grüße aus dem Norden von Isolde und Conny...

Antwort von Cornelia: Liebe Conny, ... Ja, ich wollte das Thema nicht ansprechen, um Dich zu schonen, aber Isolde ist sicherlich ein mindestens halber Oldie.

Dass ihr Schwanz kupiert ist, das sah ich auf den 1. Fotos. Der Schwanzansatz ist bei ihr typisch Oldie (Olde Eng. Bulldog), eben nach oben gerichtet. Und ein kupierter Schwanz hat ein stumpfes Ende wie bei Isolde, kein natürlich auslaufendes. Auch ihre Nase ist eine Oldie-Nase. Aber die Wahrheit ist immer das Richtige, und Du bist ihr ja schon selbst auf die Spur gekommen.

Ich wollte ursprünglich Isolde auch nicht in den Blog aufnehmen, da er nur für die originalen Englischen Bulldoggen angelegt ist, und nicht für die diversen Mischzüchtungen. Aber Du hast so schön geschrieben, dass ich es mir anders überlegte. Isolde wird aber eine Ausnahme bleiben, auch weil Du offen mit dem Betrug ihrer Züchter an Dir umgehst, und weil Eure Erfahrung eine gute Warnung für Welpensucher ist. Übrigens werden von "Züchtern" manchmal ganz fremde Welpen zum Wurf noch dazu gelegt, um mehr Gewinn zu machen.....

Zur Rute der Englischen Bulldogge: Sie ist so zwischen 10 und 15 cm lang, es sieht nur aus wie "keine", weil sie oft zu einem Knopf (Korkenzieherrute) gedreht ist. Die gebogenen Teile drücken manchmal ins Fleisch und das gibt Entzündungen. Amanda (siehe Beitrag vom 13.10.2014) wurde deshalb die Rute amputiert. Oft gehen die Drehungen aber auch nach außen, das ist dann ungefährlich und lustig. Viele Züchter bemühen sich die Rute wieder gerade zu züchten (siehe z.B. bei Stan Lindig), auch weil der Standard dies seit 2009 vorschreibt. Sie zeigt dann ihre normale Länge, und sie ist immer schon vom Ansatz her nach unten gerichtet. Am Rande: Ganz ohne Rute wird kein Bulldog geboren.

Aber gut, dass Du Isolde liebst wie sie ist. Das hat sie verdient :-) Liebe Grüße, Cornelia

Die Fortsetzung folgt im übernächsten Beitrag.


Donnerstag, April 7, 2016

Unterwegs und Zuhause :-)


Der Bulldog wandert und exploriert gerne, besonders wenn es unterwegs etwas zu trinken oder noch besser zu Baden gibt :-)

Tiffy Nas zeigt draußen ganz das Bulldogwesen :-) Und Spike & Pia Hebenstreit machen sich Gedanken über die Konsequenzen der Schlamm- und Matschwanderungen im diesjährigen März-Regenwetter :-)

A propos "Unterwegs": meine Schwester fand neulich in einem Autohaus in Schleswig Holstein diese Reise-Idylle ;-)

Zuhause ist Entspannung angesagt :-)

Noch einmal Spike Schmadtke; "Schlafen ist immer eine Option" :-)

Stiene (unten) von Antje und Michael ist noch ein knapp einjähriger Wildfang. Dies ist ihr erster bewußt erlebter Frühling :-) Sogar sie (:-) braucht aber auch hin und wider Ruhe ;-) Ihren "Großen Bruder" Gusti läßt das cool. Er ist gelegentlich sein eigenes "Stil(l)leben" :-)

Der Bulldog nervt kaum bis gar nicht, wenn er einmal Wetter - oder sonstiger Umstände bedingt - einen Tag nur häuslich verbringt.

Alex Schnabel genießt mit Stanley die diesjährige sonnige Osterüberraschung im Garten. Und Paula & Willie Ehrenstein (unten) erfreuen sich an der Februarsonne.

Unsere Frieda steigt mit ihren knapp 11 Jahren nur noch freiwillig von ihrer Prachtliege runter, wenn es Alarm, Futter oder einen Ausflug gibt :-) Sie macht das SEHR deutlich :-)


Sonntag, April 3, 2016

Kosmo´s 9. Geburtstag :-)


Am Samstag, dem 2. April, wurde unser Kosmo 9 Jahre alt. Er ist immer noch der stürmische, begeisterungsfähige junge Kerl, wie wir ihn kennen. Er ist beweglich wie eh und je. Sein Alter merkt er nicht einmal selber!

Wir erkennen sein Alter nur daran, dass seine Maske und Nase heller geworden sind. Pigmentverlust wie im Alter bei uns Menschen auch.

Er bekam sein Lieblingsessen, ein Kabeljau-Filet mit Käse, und Apfelkuchen als Nachtisch. Natürlich dauerte ihm die Zubereitung einmal wieder zu lange ;-) Und dann ENDLICH!

Mutter Frieda war zu solch einem Festessen natürlich eingeladen! Die Freude der Beiden steckte Stu und mich wie immer an; wir sind so dankbar für sie. Es geht ihnen gut und sie werden alt. Welches Glück!

Kosmo bekam noch Besuch von Onkel Dari, und Besuch ist für ihn fast so toll wie Futter :-)

Wir gratulieren auch Kosmo´s Wurfschwester Chilli von Herzen zu ihrem Geburtstag. Auch sie ist noch jugendlich neugierig und richtig fit :-) Mehr über Chilli in ihrem Archiv.



Archivierung:

Die Bulldog-Blog-Beiträge bleiben circa 4 Wochen auf DIESER Seite. Danach kommen die wichtigen, besonders lustigen und die Gastblogger-Beiträge ins jeweils entsprechende Archiv. Die Links zu den Archiven sind in der grauen Referenzspalte rechts.


Montag, Mai 11, 2015

Zehn Jahre Bulldog-Blog - und:

Die wichtigsten Schritte für das Überleben des Englischen Bulldogs sind getan.


Liebe Leserinnen und Leser, heute feiern wir ein Jubiläum: das zehnjährige Bestehen dieses Bulldog-Blogs. Der 1. Beitrag erschien am 11. Mai 2005.

Es wurde über diese 10 Jahre jeden zweiten Tag ein Beitrag veröffentlicht, das heißt 1815 Beiträge insgesamt - lustige, besinnliche, spannende, warnende, informative und, mir die wichtigsten, aufklärende Beiträge. Aufklärung über den besonderen Zauber des Bulldogwesens, Aufräumen mit Vorurteilen über ihn, das war und ist mir wichtig :-).

Im Blog wurde auch immer wieder über das Elend informiert, welches dem Englischen Bulldog Zucht, Mode und Geldgier antaten und auch noch antun. Die Aufklärung über rasseschädigende, den Genpool ausdünnende Züchtungs-Methoden tut Not, einmal im Sinne der gezüchteten Hunde selbst, aber auch für ihre Käufer ist sie wichtig. Züchter setzten oft wirtschaftliche Zucht-Prioritäten, deshalb ist der "Druck des Marktes" entscheidend.

Und Aufklärung über die sadistische Quälerei, die Massenzüchter ihren "Zuchthunden" antun, ist noch wichtiger. Nicht gerade wenige Menschen entscheiden über den Preis und ahnen nicht, was hinter "Billigwelpen" für ein grausames, verzweifeltes Elend steht.

Zu diesem Jahrestag möchte ich mich bei allen Gastbloggern von Herzen bedanken, denn sie trugen wesentlich dazu bei, dieses Bulldog-online-Magazin, das es der Sache nach ist, abwechslungsreich zu gestalten.

Insbesondere danke ich Isabelle Borgert für ihre spannenden, so informativen wie humorvollen Beiträge. Sie ist unsere aktivste Gastbloggerin: seit September 2007, also schon 7 1/2 Jahre lang, können wir regelmäßig circa zwei Beiträge pro Monat von ihr genießen :-)

Danken möchte ich auch allen Leserinnen und Lesern, die mit oft einzigartigen Fotos, Witzen oder auch Links diesen Blog wesentlich bereichern.

Danke auch an meinen lieben Stu, der mir immer technisch zur Seite steht, und ohne den dieser Blog gar nicht erst begonnen worden wäre.


Die wichtigsten Schritte

für das Überleben des Englischen Bulldogs sind inzwischen getan:

  1. Der Standard wurde (2009) geändert, um ihn wieder "fit for function" werden zu lassen. Der deutsche Zuchtverein ACEB, die hiesige Speerspitzen der Zucht des atmungsbehinderten Extrem-Bulldogs, wurde u.A. als eine Konsequenz dieser Änderungen aufgelöst.
  2. Über ein Dutzend bulldogartiger Rassen wurden neu gezüchtet, und diese erzeugen den nötigen Markt-Druck auf die Züchter des Originals.
  3. Welpenhändler und Welpen-Fabriken werden, auch dank der Medien, gesellschaftlich zunehmend geächtet. Der Gesetzgeber wird dem früher oder später folgen.

Auf diesem Hintergrund nehme ich dies 10-jährige Blog-Jubiläum zum Anlass, ihn in Zukunft nur noch in reduzierter Form weiterzuführen, es wird mittelfristig auf vielleicht 2 Beiträge pro Woche hinauslaufen.

Das Meiste über den Bulldog aktuell und über seine Vergangenheit ist gesagt - und in den Blog-Archiven zu finden :-)

-

LINK HIER! --- Auch in diesem Blog finden Sie wundervolle English Bulldogs fit for function :-)


Blog-interne Suchmaschine : HIER




English Bulldog
Treffen
NRW
Infos + Berichte



Impressum

Tel.: 05292 1291
Stus Blog
Wohnort

Cornelia Savory-Deermann Cornelia Savory-Deermann

Cornelia
Savory-Deermann
, geboren 1945 in Wuppertal, hat seit 1971 Englische Bulldoggen und ist Gründungs- und Ehrenmitglied des "Verein der Freunde Englischer Bulldogs e.V. (1980-2009)".

Seit Mai 2005 haben die Bulldogs hier ihr eigenes deutsches Weblog bekommen. Jeder Leser kann Blog-Beiträge an Cornelia schicken, Eure Bulldog-Anekdoten, -Fotos und -Tipps für's Blog sind willkommen. Der jeweilige Autor behält sein Copyright an Bildern und Text, gibt aber Cornelia ein unwiderrufbares Nutzungsrecht für Veröffentlichungen in diesem Blog.



Blog Leser-Spiegel

Herkunft der Blog Leser
Herkunft der Blog Leser




Blog Index

BLOG GESAMT-
INHALTSVERZEICHNIS
chronologisch und mit Vorschau: HIER

Neue Beiträge bleiben circa 4 Wochen auf DIESER Seite.
Danach kommen die wichtigen, besonders lustigen und die Gastblogger-Beiträge ins jeweils entsprechende Archiv:

Wir und unser Engl. Bulldog: INHALTSVERZEICHNIS --> HIER !

Pflege und Nahrung:
INHALTSVERZEICHNIS
--> HIER !

Krankheiten:
INHALTSVERZEICHNIS
--> HIER !
Zuchtfragen, Vereine und Welpen:
INHALTSVERZEICHNIS
--> HIER !

Verschiedenes rund um den Engl. Bulldog: INHALTSVERZEICHNIS --> HIER !

Zuchtgeschichte(n):
INHALTSVERZEICHNIS
--> HIER !


GESCHICHTEN (VON UND) ÜBER UNSERE BLOG-STARS:



Unser Tierarzt und
Bulldog Spezialist

Tier-Gesundheitszentrum Söhl & Koch
Lichtenau/Paderborn




Engl. Bulldog
Standard


Standard des English Bulldog, gültig seit Oktober 2009

Mit Skizze: HIER




Cornelias Engl. Bulldogs

"Frieda Fay Happy Day"


















"Kosmo Key Feeling Free"
















Aus Künstler-Sicht:






Lese-Stoff


Buchtipps
Unterhaltung, Gefühl, Kultur und Kunst

Eine Auswahl aus unserer Bibliothek

LINK: Zelda Wisdoms "Tag für Tag Dogma"


Buchtipps
Haltung, Zucht und Gesundheit

Eine Auswahl aus unserer Bibliothek




Für alle Seiten, die auf dieser Website verlinkt sind, möchte ich betonen, daß ich keinerlei Einfluß auf deren Gestaltung und Inhalte habe. Deshalb distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und mache mir ihre Inhalte nicht zu eigen!

Die Beiträge der Gastblogger müssen nicht immer meiner eigenen Meinung entsprechen; deshalb schreibt jeder Gastblogger unter seinem eigenen Copyright.

Cornelia Savory-Deermann


Site Meter